Der SQUEAKER Ratgeber

Total Compensation

“Total Compensation”: Einstiegsgehalt, Gehalt, Bonus und Vertrag im Consulting

Wer an das Gehalt im Consulting denkt, hat oft nur sein Grundgehalt im Blick. Dabei gibt es mit Bonus und Zusatzleistungen weitere Gehaltskomponenten, die die “Total Compensation” beeinflussen und mit denen du dich im Vorstellungsgespräch auskennen solltest.

Das Grundgehalt

Das Grundgehalt – oder Basis-Gehalt, Base-Compensation – ist bei fast allen Jobs der größte Bestandteil der Gesamteinnahmen. Sei dir jedoch bei der Gehaltsverhandlung darüber bewusst, dass die absolute Höhe des Gehalts nicht alles ist. Wer sehr viel arbeitet, kann mitunter trotz eines hohen Gesamtgehalts einen sehr niedrigen Stundenlohn haben.

Gehaltsbestandteil Bonus

Zusätzlich zum Grundgehalt kann der Bonus einen gehörigen Aufschlag darstellen. Im Investment Banking können es 100 Prozent und mehr sein. Der Bonus kann von unterschiedlichen Werten abhängen: vom Gewinn des Unternehmens, der Performance der Abteilung oder des Teams oder von individuellen Zielvereinbarungen.

Es gibt zwei Formen, wie ein Angestellter mit einem Bonus entlohnt werden kann: entweder in Cash oder in Form von Beteiligungen, z. B. durch Aktien oder Optionen. Mittlerweile gibt es Unternehmen, die sogenannte Bonus-Banksysteme eingeführt haben. Dazu gehört beispielsweise Metro. Bei den Bonus-Banksystemen wird das Geld nicht sofort ausgezahlt, sondern fließt zunächst auf ein Mitarbeiterkonto. Wenn sich das Unternehmensgeschäft gut entwickelt, wird der Bonus in mehreren Raten über einen längeren Zeitraum hinweg ausgezahlt. Bei negativer Entwicklung kann der Bonus jedoch auch geringer ausfallen.

Gehalt-Insider

In der Gehaltsdatenbank von squeaker.net erfährst du von Insidern, wie hoch das Einstiegsgehalt, der Bonus, das Gehalt und die zusätzlichen Leistungen bei namhaften Unternehmen sind, wobei die Werte natürlich je nach persönlichem Geschick bei der Vertragsverhandlung variieren können.

Darüber hinaus sind weitere mögliche Gefahren mit einem Bonussystem verbunden. So können Optionen völlig wertlos werden, wenn es sich um Aktienoptionen handelt. Denn wenn der Aktienkurs einbricht, sinkt der Bonus möglicherweise auf Null. Zudem kann es passieren, dass die Aktien an Wert verlieren, wenn neue Aktien ausgegeben werden. Eine weitere Gefahr kann durch illiquide Märkte entstehen: Wenn man seine Anteile in diesem Marktumfeld verkaufen will, findet man möglicherweise nur dann einen Käufer, wenn man den Verkaufspreis sehr niedrig ansetzt. Bei nicht-börsennotierten Unternehmen und Start-ups kann dies der Fall sein. Schließlich kann die Bonuszahlung durch einen Jobverlust negativ beeinträchtigt werden. Wenn man nämlich seinen Job vor dem jährlichen Termin der Bonuszahlung verliert, kann es sein, dass man nur einen Bruchteil des Bonus’ erhält.

Neben dem Grundgehalt und dem Bonus gibt es weitere Gehaltskomponenten, die dein Nettoeinkommen beeinflussen können:

Gehaltskomponenten

  • Grundgehalt
  • Bonus (in Cash/in Form von Beteiligungen: Optionen, Aktien)
  • Signing Bonus
  • (bezahlte) Überstunden
  • Provisionen
  • Urlaubsgeld
  • Firmenwagen: Car Allowance
  • Weihnachtsgeld
  • 13./14. Gehalt
  • Mobiltelefon/Laptop, das auch privat genutzt werden kann
  • Zuschüsse zu Umzugskosten (Maklergebühr, Umzugskosten), zur Altersvorsorge, zu den Versicherungsbeiträgen (Lebens-, Unfall-, Berufsunfähigkeitsversicherung), zu Reiseausgaben, zu den Wohnungsausgaben, Nacht-/Feiertagszuschüsse
  • Spesen (Essen, Fahrtgeld für Fahrten zur Arbeit, kostenlose Kontoführung, kostenlose Kreditkarten)
  • “Benefits in kind” (Frühstück im Hotel, Abendessen nach 21 Uhr umsonst, Essensgutscheine, Produkte, Kundenessen, Meilen für Hotels und Flüge, Geschenke von Geschäftspartnern, Entertainment, …)
  • Abfindung bei Kündigung


Weitere Vertragsregelungen, die dein Einkommen beeinflussen können:

  • Betriebseigene Kita
  • Weiterbildungsbudget
  • Kongressbudget
  • subventionierte Kantine
  • Werksarzt
  • verbilligter Einkauf von Produkten des Unternehmens und von verbundenen Unternehmen
  • Finanzierung von MBAoder Promotion
  • Stock Purchase Plan (Unternehmensanteile vergünstigt kaufen können)


Weitere Vertragsbestandteile:

Versicherungsbeiträge als Teile des Netto-Gehalts

  • Mögliche Zusatzelemente, die der Arbeitgeber dir zugestehen kann, sind Zahlungen für unterschiedliche Versicherungen. Das kann z. B. eine Zusatzkrankenversicherung sein. Durch eine Zusatzkrankenversicherung kannst du dir beispielsweise eine Chefarztbehandlung oder Zuzahlungen für Zahnarzt- oder Brillenkosten sichern. Bei einem monatlichen Preis zwischen 40 und 50 Euro für ein Einbettzimmer im Krankenhaus samt Chefarztbehandlung kommen auf diese Weise schon mehrere Hundert Euro pro Jahr zusammen.
  • Eine weitere finanzielle Entlastung kann es für dich geben, wenn der Arbeitgeber die Berufsunfähigkeitsversicherung übernimmt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, wenn man auf Dauer nicht mehr arbeiten kann – und zählt deshalb für die Zeitschrift „Finanztest“ zu den Versicherungen, die jeder haben sollte. Häufig ist sie an eine Risiko-Lebensversicherung gekoppelt.
  • Die Rechnung für einen Diplomkaufmann, der mit 30 Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, sieht dann laut „Finanztest“ so aus: Wenn er 35 Jahre einzahlt und später 2.000 Euro im Monat herausbekommen möchte, muss er zuvor jährliche Beiträge zwischen 900 und 1300 Euro gezahlt haben.

Gehaltskomponente betriebliche Altersvorsorge

  • Eine zusätzliche Gehaltskomponente kann die betriebliche Altersvorsorge darstellen. Das sind alle Leistungen, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zur Alters-, Hinterbliebenen- oder Invaliditätsversorgung zusagt. Gerade angesichts der sinkenden Zahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung kann eine betriebliche Altersvorsorge sinnvoll sein. Die betriebliche Altersvorsorge kann der Arbeitgeber entweder unmittelbar durch eine Direktzusage organisieren oder mittelbar durch einen externen Versorgungsträger, z. B. durch eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds.
  • Wie der Arbeitgeber die betriebliche Altersvorsorge organisiert, hat Auswirkungen auf die Steuerschuld, wie du im nächsten Absatz erfährst.

Steuerliche Effekte beim Gehalt

  • Sowohl die betriebliche Altersvorsorge als auch Optionen haben Auswirkungen auf deine Steuerschuld. Bei der betrieblichen Altersvorsorge kommt es darauf an, über wen die Vorsorge läuft. Bei einer Direktzusage oder Unterstützungskasse sind die Beiträge in der Ansparphase steuerfrei. Später müssen die Leistungen voll mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Falls die Versorgung über eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds läuft, sind die Beiträge bis zu einer Grenze von 4% steuerfrei. Später müssen die Leistungen jedoch ebenfalls voll versteuert werden.
  • Hinsichtlich der Besteuerung von Optionen ist ein Urteil des Bundesfinanzhofs bedeutend: Wenn du deine Optionen ausübst – und damit Aktien verkauft werden – stellen die Einnahmen einen geldwerten Vorteil dar. Für seine Einnahmen muss man dann Lohnsteuer zahlen (BFH VI R 67/05).