Der SQUEAKER Ratgeber

Studieren in München

Leben, Studieren und Arbeiten in München

Alle Münchener Neulinge finden hier Insider-Tipps zum Essen, Trinken und Ausgehen sowie für Events und Ausflüge in und um München. Zur harten Arbeitswoche gehört ein entspanntes Wochenende in den Cafés, Bars, Läden, Museen und Clubs von München.

Für Hochschulabsolventen und Studenten, die nach einem Praktikum suchen, bietet München so viele Chancen wie kaum eine andere Stadt in Deutschland. Gleich sieben DAX 30 Unternehmen haben ihren Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt. Hinzu kommen weitere Top-Arbeitgeber wie die beiden Münchener „Elite-Universitäten“, Forschungseinrichtungen, Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Dieser City Guide legt den Fokus aber nicht auf die beruflichen Vorzüge Münchens, sondern stellt dir München als eine Stadt mit sehr hohem Freizeitwert vor.

Freitag – Münchener Bars, Kneipen und Cafés

Am Freitagabend kannst du die Arbeitswoche mit Freunden oder Kollegen entspannt bei einem Feierabendbier oder einem Cocktail ausklingen lassen. Eine Vielzahl von Bars und Cafés in der Münchener Innenstadt lädt dazu ein sich direkt vom Büro ins Nachtleben zu stürzen. „Insider-Tipps“ für den Einstieg ins Wochenende sind die Cohibar (Herzog-Rudolf-Straße 2, Ecke Maximilianstraße) und das Masters Home (Frauenstraße 11, am Vitualienmarkt). Die Cohibar zeichnet sich durch ihr kubanisches Ambiente, die lateinamerikanische Musik und erstklassige Cocktails aus. Das Masters Home ist einem britischen Kolonialhaus nachempfunden – vom Leseraum bis hin zum Badezimmer. Wer also schon immer einmal seinen „Scotch on the Rocks“ auf einem Doppelbett im Kolonialstil genießen wollte, ist hier ganz richtig. Wer nach dem einen oder anderen Drink noch etwas vorhat, der sollte sich Richtung Lehnbachplatz halten. In der Nähe des Lehnbachplatzes finden sich mit dem 089, dem Pacha, dem Max&Moritz sowie dem Baby einige der angesagtesten Clubs Münchens.

Samstag – Frühstücken, Shoppen, Essen und Feiern gehen in München

Bayerisches Frühstück

Wer etwas von der sprichwörtlichen bayerischen Gemütlichkeit erleben möchte, der sollte den Samstag mit einem ausgiebigen Frühstück beginnen – dabei muss es nicht gleich ein Weißwurstfrühstück sein. Meine Lieblingsadresse für ein Frühstück am Samstagvormittag ist das Ladencafé Marais (Parkstraße 2, nahe der Theresienwiese). Das Marais war früher der Kolonialwarenladen Hans Mier – und noch heute sitzt man zwischen all den Utensilien, die einen Tante-Emma-Laden ausmachen. Ein weiteres Plus für das Marais sind die ausgezeichneten Panini, die man so wohl nur hier bekommt.

Shopping in München

Gestärkt kannst du dich anschließend dem Münchener Shopping-Angebot hingeben: Die üblichen Verdächtigen unter den Modehäusern (von H&M, Zara usw.) finden sich in der Kaufinger Straße, Münchens Haupteinkaufsstraße. Wer auf der Suche nach ausgefallener Mode ist, der sollte sich entweder in die Hohenzollernstraße (zweigt von der Leopoldstraße zwischen den U-Bahn-Stationen Giselastraße und Münchener Freiheit ab) oder ins Glockenbachviertel (z. B. U-Bahn-Station Frauenhoferstraße) begeben. Den Fußballfans (so sie denn nicht Fans des FC Bayern München sind und ohnehin im Stadion stehen) sei empfohlen, noch etwas länger im Glockenbachviertel zu verweilen und den „Bergwolf“ in der Frauenhoferstraße 7 anzusteuern. Der Bergwolf ist eine der bekanntesten Münchener Fußballkneipen und berühmt für seine Currywurst.

Durchstöbere weitere Insider-Berichte von squeaker.net-Mitgliedern über Städte, in denen sie studiert, gearbeitet und gelebt haben oder schreibe einen Erfahrungsbericht über deine Stadt.

Münchener Restaurants und Biergärten

Zünftig bayerisch, Münchener Schickeria oder südeuropäische Erlebnisgastronomie…? So oder so ähnlich lautet die Frage, die sich stellt, wenn es um die Wahl eines Restaurants für den Abend geht. Möchte man bei typisch bayerisch bleiben, dann lädt eine Vielzahl von Biergärten, diverse Brauereien und natürlich das Hofbräuhaus in Münchens Zentrum ein. Gerade für Neu-Münchener ist der Biergarten am Chinesischen Turm (Bushaltestelle Chinesischer Turm, mitten im Englischen Garten) ein Muss. Für den Winter empfehle ich die Augustiner Brauerei an der Landsberger Straße. Das Szenelokal der Münchener Schickeria ist (im Augenblick) die Pizzeria H’ugo’s am Promenadenplatz 1-3. Wer sich hier für eine Pizza entscheidet, hat gute Chancen den ein oder anderen Promi zu treffen – muss sich aber zugleich auch auf gesalzene Preise einstellen. Wer beim Essen etwas erleben möchte, dem sei die Taverna Paros in der Kirchenstraße 27 (nahe der U-Bahnstation Einsteinstraße) ans Herz gelegt. Das griechische Essen mundet und ab ca. halb elf tanzt die Hälfte der Gäste und Kellner auf den Tischen – das Paros ist allerdings so beliebt, dass es quasi unmöglich ist, einen Tisch ohne vorherige Reservierung zu ergattern.

Nachtleben in München

Nach dem Essen stürzen wir uns endgültig ins Münchener Nachtleben. Will man sich erst noch mit Freunden treffen und plaudern, dann sind das Schall & Rauch (Schellingstraße 22) sowie die Bar Sehnsucht (Amalienstraße 26) zu empfehlen. Vor allem alle Biker und Rock Fans werden die letztgenannte Bar lieben, gehören hier doch ein Motorrad und ein Motorblock genauso zum Ambiente wie die Musik von AC/DC.

Wer neu ist in München, der muss nun vermutlich einmal das P1, den legendären Club der Münchener Schickeria am Eingang des Englischen Gartens besuchen. Wer das schon hinter sich hat, oder wer partout nichts mit Schicki-Micki anfangen kann, der kann sich z. B. in Richtung Karlsplatz begeben und sich hier zwischen der Milchbar und dem 8Seasons entscheiden. Ersteres zeichnet sich vor allem durch das gemischte Publikum, letzteres durch das Charisma der historischen Fassade der alten Post aus.

Sonntag – Brunchen, Bummeln und Besichtigen

Ein Frühstück oder Brunch in ruhiger Atmosphäre ist auch am Sonntag der beste Weg, um in den Tag zu starten. Wer klassische Musik – live – zum Frühstück erleben möchte, dem sei das Café am Beethovenplatz ans Herz gelegt – auch hier ist eine vorherige Reservierung für Münchens ältestes Konzertcafé zu empfehlen. Zum Angebot des Cafés im historischen Gebäude gehören die vermeintlichen Frühstücke großer Komponisten.

Für Schlecht-Wetter-Tage bieten sich die Münchener Museen (Alte Pinakothek, Neue PinakothekKunsthalle der Hypo-Kulturstiftung usw.) an. Wer historischen Charme und modernes Kino verbinden möchte, kann es sich abends im Filmtheater Sendlinger Tor bequem machen. Das bald 100-jährige Kino strahlt inzwischen wieder wie in besten Zeiten der Lichtspielära, zeigt aber aktuelle Kinofilme.

Ein Frühstück oder Brunch in ruhiger Atmosphäre ist auch am Sonntag der beste Weg, um in den Tag zu starten. Wer klassische Musik – live – zum Frühstück erleben möchte, dem sei das Café am Beethovenplatz ans Herz gelegt – auch hier ist eine vorherige Reservierung für Münchens ältestes Konzertcafé zu empfehlen. Zum Angebot des Cafés im historischen Gebäude gehören die vermeintlichen Frühstücke großer Komponisten.

Für Schlecht-Wetter-Tage bieten sich die Münchener Museen (Alte Pinakothek, Neue PinakothekKunsthalle der Hypo-Kulturstiftung usw.) an. Wer historischen Charme und modernes Kino verbinden möchte, kann es sich abends im Filmtheater Sendlinger Tor bequem machen. Das bald 100-jährige Kino strahlt inzwischen wieder wie in besten Zeiten der Lichtspielära, zeigt aber aktuelle Kinofilme.

Ausflüge ins Münchener Umland (von Yorck von Mirbach)

Bei gutem Wetter bietet es sich an, am Sonntag die Münchener Umgebung besser kennenzulernen. Einer der großen Vorzüge der bayerischen Hauptstadt ist nämlich zweifelsfrei ihr Umland. Auch wenn Biergärten, Prachtstraßen und der Englische Garten das Leben in der Stadt sehr reizvoll gestalten, bietet gerade das, was außerhalb der Stadtgrenzen liegt, einen der größten Vorzüge gegenüber anderen deutschen Großstädten.

An erster Stelle stehen eindeutig die schnell erreichbaren Berge, die im Winter wie im Sommer Sport- und Naturbegeisterten eine Menge Auslauf bieten. Zum Snowboarden und Skifahren bietet sich innerhalb einer Fahrzeit von 45 Minuten mit dem „Brauneck“ das erste Skigebiet zwischen Kochelsee und Tegernsee an. Innerhalb von 60 Minuten ist man am Fuße der Weltcup Abfahrt für die Olympia-Kandidatur 2018 in Garmisch-Partenkirchen und in knapp anderthalb Stunden erreicht man die 280 Pistenkilometer des Wilden Kaisers. Für Wochenendtrips kann man sich dann zwischen Stubaital, Ischgl und St. Anton entscheiden, die unter drei Stunden zu erreichen sind und deren Besuch sich für einen Tagesausflug auch in Anbetracht der dort gebotenen Après Ski-Optionen eigentlich verbietet…

Sobald die Sonne an Kraft gewinnt und der Schnee abschmilzt, können Wanderstiefel und Kletterutensilien aus dem Winterschlaf befreit werden. Als Genussroute zum Wandern kann ich beispielsweise den Herzogstand in den bayerischen Voralpen empfehlen, dessen Bezwingung neben einer schönen Tour mit guten Einkehrmöglichkeiten gigantische Blicke auf die Alpen und den Walchensee zu bieten hat. Wem nach etwas mehr Kraxelei zu Mute ist, der kann sich an diverse Klettersteige begeben und angefangen vom „Mittenwalder Klettersteig“ bis hin zum „Königsjodler“ der sommerlichen Bergwelt frönen.

Das Umland bietet sich aber auch zum Erholen an. Direkt im Südwesten Münchens liegt das Fünfseenland zwischen Ammersee und Tegernsee und wenn einem der Sinn mal nicht nach Englischem Garten steht, geht es kurzerhand in einer halben Stunde dorthin. Wem diese fünf Seen nicht reichen, der kann sich zusätzlich noch mit Kochel-, Walchen-, Achen-, Tegern-, Schlier-, Spitzing- und Chiemsee vergnügen. Es an einem Tag zu schaffen in allen dieser Seen zu schwimmen ist gar nicht so einfach…

Bei schönem Wetter lohnt sich auch eine Tour zum Kloster Andechs sehr. Mit der S-Bahn fährt man bis nach Herrsching und nach einer kurzen Wanderung hinauf zum Kloster kann man mit der Verköstigung der Anderchser Biersorten „Hell“, „Spezialhell“, „Bergbock Hell“, „Dunkel“, „Doppelbock Dunkel“, „Weissbier“ und „Weissbier Dunkel“ beginnen. In Summe eine tagfüllende Aktivität, die einige tiefschürfende Diskussionen garantiert.

Events in München

All diese Tipps zum Wochenende in München stehen unter einem Vorbehalt: Es findet nicht gerade eines der großen Münchener Events statt! Natürlich ist das Oktoberfest auf der Theresienwiese ein absolutes Muss – das Gleiche gilt aber auch für das Sommer Tollwood (im Olympia Park) und das Winter-Tollwood (auf der Theresienwiese). Die Tollwood-Festivals fallen durch die Vielfältigkeit der Stände, das große Angebot an Essen und Trinken aus aller Welt sowie die Konzerte bekannter Bands auf. Zu den weiteren regelmäßig stattfindenden Events zählt die Meisterschaftsfeier des FC Bayern München, die üblicherweise im Mai auf dem Marienplatz stattfindet.