Der SQUEAKER Ratgeber

Studieren in Wien

Leben, Studieren und Arbeiten in Wien

Wien ist nicht nur eine Reise wert, sondern reizt dazu, es für Studium oder Job zum eigenen Lebensmittelpunkt zu machen. Und das mit gutem Grund – die Hauptstadt von Österreich hat viel zu bieten!

ls Hauptstadt Österreichs ist Wien die größte Stadt des Landes. Knapp 1,7 Mio. Einwohner leben in der ehemaligen Sissi-Stadt, die gleichzeitig auch eines von neun Bundesländern Österreichs ist. Durch die Lage weit im Osten des Landes, zeichnet sich Wien aus durch seine Nähe zu mehreren osteuropäischen Staaten. So benötigt man nur eine knappe Stunde Autofahrt, um nach Tschechien, in die Slowakei oder nach Ungarn zu gelangen.

Wien: No. 1 in punkto Lebensqualität

In der Mercer Quality of Living Survey 2010 wurde Wien zu der Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit gekürt. Interessante Informationen zu Österreich hält das Österreichische Außenministerium auf seinen Internetseiten bereit.

Doch für Ausflüge muss man keineswegs so weit reisen. Im Westen und Südwesten der Stadt erstreckt sich der Wiener Wald bis ins Stadtgebiet. Und durch die Stadt fließt die oft besungene Donau, die für die Wiener ebenfalls ein beliebtes Naherholungsgebiet ist. Auf der Donauinsel tummeln sich im Sommer Familien und Sportler gleichermaßen. Rund 50% Fläche der Stadt sind Grünflächen und bieten eine hohe Freizeitqualität, Gesundheits- und Bildungswesen sind auf hohem Niveau, der öffentliche Nahverkehr ist dicht ausgebaut und die kulturellen Einrichtungen sind zahlreicher als in den meisten anderen Städten.Obwohl Wien als Metropole gilt, herrscht doch eine gewisse Gemütlichkeit in der Stadt. Wer einmal in Deutschland und Österreich gearbeitet hat, wird den Unterschied kennen. All diese Punkte machen Wien zu einer äußerst attraktiven und lebenswerten Stadt, sei es nun zum Studieren oder zum Arbeiten.

Wohnen in Wien

Wien ist aufgeteilt in 23 Bezirke, wobei der 1. Bezirk, die sogenannte Innere Stadt, das Stadtzentrum bildet. Um den 1. Bezirk reihen sich im Uhrzeigersinn die Bezirke 2 bis 9, alle weiteren Bezirke sind etwas von der Innenstadt entfernt, jedoch alle gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Wiener Bezirke werden liebevoll auch „Grätzl“ genannt. 

Beliebte Wohngegenden gibt es viele, abhängig von den persönlichen Präferenzen. Wer gerne zentral wohnt und das Nachtleben am liebsten zu Fuß erreicht, der wählt einen Bezirk zwischen dem 4. und dem 9. Wer lieber draußen im Grünen lebt oder eine eher feinere Gegend sucht, der wählt den 13. oder den 19. Bezirk. Jeder einzelne Bezirk hat seine Vor- und Nachteile. In Wien lassen sich die schönsten Altbau-Wohnungen mit hohen Decken finden – doch diese haben auch ihren Preis. Die Mieten sind ähnlich hoch wie in beliebten anderen Metropolen. Je nach Lage und Größe der Wohnung liegt der Quadratmetermietpreis zwischen 12 und 18 Euro. In Wien ist es jedoch beinahe Standard, dass eine Einbauküche zur Wohnungsausstattung gehört.

Insider-Tipp

Das Angebot an Studentenwohnheimen in Wien ist zahlreich und beinahe unübersichtlich, da es viele unterschiedliche Anbieter gibt. Einen guten Überblick bietet Heimfest.

Wohnungssuche

Bei der Wohnungssuche unumgänglich sind die Immobilienanzeigen in den großen Tageszeitungen und deren Internetseiten, wie bei Kurier und Standard.

Die meisten Anzeigen stammen allerdings von Immobilienmaklern und in der Tat ist es in Wien nicht ganz leicht, eine schöne Wohnung ohne Makler zu finden. Jedoch auch nicht ganz unmöglich. Mehrere Privatanzeigen finden sich im Immo Bazar, der immer freitags erscheint (meistens aber schon Donnerstagabend an den Zeitschriftenständen zu haben ist), auch online:

Zwei wichtige Links für all diejenigen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind:

Studieren in Wien

Wien bietet mit 9 Universitäten, 6 Privatuniversitäten und einigen Fachhochschulen zahlreiche Möglichkeiten für ein Studium.

  • Ein großes und breites Angebot finden Studieninteressierte an der Universität Wien, die die älteste und größte Universität im heutigen deutschen Sprachraum ist. 
  • Unter Wirtschaftsstudenten ist die Wirtschaftsuniversität Wien, kurz WU, eine Top-Adresse. An der WU haben Studenten neben bekannten Austausch-/Auslandsprogrammen auch die Möglichkeit, sich für das Master-Programm CEMS zu bewerben.
  • Technisch Interessierte sollten das Studienangebot der Technischen Universität einmal genauer in Augenschein nehmen.

Wien ist nicht nur die Hauptstadt der Musik, sondern auch viele Künstler waren hier tätig. Somit zieht es viele Studenten auch für ein „kreatives“ Studium der bildenden Künste, der Musik oder des Schauspiels nach Wien. Zu nennen sind hier:

Arbeiten in Wien

n der Hauptstadt Österreichs konzentriert sich auch das Wirtschaftsleben. Zwar haben ausgerechnet drei der bekanntesten österreichischen Marken – Red Bull, Swarovski und Wolford – ihren Hauptsitz nicht in Wien, doch es finden sich zahlreiche attraktive Arbeitgeber in Wien. Viele große Firmen haben in der österreichischen Hauptstadt nicht nur ihre Österreich-Niederlassung, sondern auch ihr CEE-Headquarter, was sich durch die Nähe zu den osteuropäischen Staaten anbietet.

Die erfolgreichsten Arbeitgeber in Österreich

Das österreichische Wirtschaftsmagazin Trend hat 2010 eine Liste der erfolgreichsten 500 Unternehmen in Österreich zusammen gestellt. Hier können sich Stellensuchende inspirieren lassen.
Für die Stellensuche bieten sich die Tageszeitungen Kurier und Standard an sowie bekannte Jobportale wie monster.

Wer nicht in der Privatwirtschaft tätig sein möchte, der könnte in Wien ebenfalls fündig werden. 1979 wurde Wien UNO-Stadt und beherbergt neben New York, Genf und Nairobi einen der vier Amtssitze der Vereinten Nationen. Weitere bedeutende internationale Organisationen mit Sitz in Wien sind die OPEC (Organisation Erdölexportierender Staaten) und die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa).

Als Bürger eines EU-Mitgliedstaates genießt man das Recht, ohne gesonderte Bewilligung in Österreich arbeiten zu dürfen. Arbeitssuche und -aufnahme sind in Wien also ohne größere Hindernisse möglich. Weiterführende Informationen dazu bietet HELP. Hilfreich sind auch die Info-Seiten der deutschen Botschaft.

Um sich schnell ein Netzwerk in Wien aufzubauen, empfehlen sich lokale Gruppen, die man über das Business-Netzwerk Xing oder die Expat-Community InterNations finden kann.

Insider-Tipps zum Berufseinstieg

Die Wahl-Wienerin und squeaker.net-Autorin Anna Czerny gibt dir Insider-Tipps zur Bewerbung und Karriere im Marketing und Vertrieb – unsere Marketing-Expertin im Interview zur Konsumgüterindustrie.

Freizeit in Wien

Wer neu ist in Wien, wird zunächst Sightseeing machen wollen. Wiener Altstadt (1. Bezirk) und Schloss Schönbrunn sind UNESCO-Weltkulturerbe und natürlich sehenswert. In Wien beeindrucken prunkvolle Fassaden, Museumsbauten und Kirchen. Sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen beliebt ist der Spezialitätenmarkt Naschmarkt, der größte Markt mit festen Ständen. Zwischen den Marktbuden finden sich Lokale, die vor allem bei Wiens jungem und hippem Publikum beliebt sind. Tipps: Deli am Naschmarkt und NENI

Das 2001 eröffnete Museumsquartier verbindet auf moderne Weise Kunst, Kultur und Kulinarik. Vor allen Dingen im Sommer ist das MQ beliebter Treffpunkt. Ob in einem Schanigarten oder auf den Liegen – im Sommer lässt es sich hier aushalten. Doch Wien bietet viele andere Parkanlagen und Plätze. Der Prater im 2. Bezirk ist mit 600 Hektar der größte Park in der Stadt und Treffpunkt für Familien, Hundebesitzer, Jogger, Radfahrer und im Winter sogar Langläufer. Gleich angrenzend findet sich der sogenannte Wurstelprater, ein ganzjähriger Vergnügungspark, wo das Wiener Riesenrad zu Haus ist. 

Auch die Abendgestaltung in Wien lässt keine Wünsche offen. Das Angebot an Restaurants, Bars und Clubs ist unendlich groß – für jeden Geschmack (s. www.falter.at > „Wien, wie es isst“). In einer Stadt, mit der die Namen großer Komponisten wie Mozart, Beethoven und Strauß fest verbunden sind, darf klassische Musik nicht fehlen: Das Konzerthaus sowie der Musikverein sind die ersten Adressen für Klassik-Freunde. Für Opernfans ist der Besuch der Staatsoper Pflicht, und alle Theaterfreunde kommen in Wien auch auf ihre Kosten. „Die Burg“, wie das Burgtheater unter Kennern genannt wird, gehört zu den wichtigsten Bühnen der Welt. Und auch das Akademietheater, das Volkstheater und das Theater in der Josefstadt haben spannende Spielpläne. 

Wer genug hat von Klassischer Musik, Oper und Theater, der findet natürlich auch zahlreiche Clubs für jeden Musikgeschmack. In der Stadt, in der Kruder & Dorfmeister zu Hause sind, gibt es selbstverständlich eine Electro-Szene. Auf www.falter.at findet sich das „event programm“. Bekannte Clubs sind die Passage, das Flex, der Volksgarten und die Pratersauna.

Insider-Tipp

Am Burgtheater und am Akademietheater erhält man am Tag der Vorstellung Resttickets zum halben Preis!

Die Wiener Küche – von Schnitzerln und Würsteln

In der Wiener Küche finden sich viele Einflüsse aus dem Gebiet der früheren k.u.k.-Monarchie. So stammt das Gulasch mit seinen vielen Varianten zum Beispiel aus Ungarn. Aus Böhmen wiederum stammen die vielen berühmten Mehlspeisen, die als süßer Abschluss nie fehlen sollten. Kaiserschmarrn, Palatschinken, Topfenstrudel oder Marillenknödel – wer diese Wahl hat, hat sicherlich auch eine Qual. Eine Wiener Institution ist das Kaffeehaus. Hier steht naturgemäß der Kaffee im Mittelpunkt, doch einen „einfachen Kaffee“ gibt es in Wien nicht. Wer zwischen Melange, kleinem Braunen und Kapuziner wählen muss, sollte die Kaffeesorten vorher gut studiert haben: Einmal bestellt, lässt es sich im Kaffeehaus dann Stunden verweilen, in Zeitungen schmökern und das Leben genießen. Das Angebot an Kaffeehäusern ist groß, für den Einstieg zu empfehlen sind das Café Central, das Café Sperl, das Café Prückl und das Café am Schwarzenbergplatz.

Ebenso unumgänglich – zumindest für alle Nicht-Vegetarier – ist das Wiener Schnitzel. Wo man das beste Schnitzel in Wien essen kann? Darüber lässt sich lange streiten. Ein Tipp für den Wien-Neuling ist das Figlmüller. Wer sich von den touristischen Massen nicht erschrecken lässt, kommt in den Genuss eines exzellenten Schnitzels und sollte der Empfehlung folgen, als Beilage einen Erdäpfel-Vogerlsalat zu wählen (Kartoffelsalat mit Feldsalat). Köstlich! Die Würstelstände sind von den Wiener Straßen nicht wegzudenken. Das bekannte Wiener Würstchen wird ausgerechnet in Wien nicht Wiener, sondern Frankfurter oder Sacherwürstel genannt – verschaff dir als “eingefleischter” Neuling einen Überblick über weitere Wurstsorten. Wer es etwas heimeliger haben möchte als an einem städtischen Würstelstand, dem ist im Sommer ein kleiner „Ausflug“ zu einem Heurigen empfohlen. In Heurigen, kleinen Lokalen in den Wiener Weinanbaugebieten, wird der hiesige, heurige Wein ausgeschenkt. Für den Start seien die Heurigen in Grinzing und Nussdorf (19. Bezirk) empfohlen. Ein Heurigen-Ausflug ist immer schön in Kombination mit einer kleinen Stadtwanderung durch die Wiener Weinberge. Übrigens: Eine Weißweinschorle nennt sich hier „Gespritzer“. Kurzum: In Wien lässt es sich auch kulinarisch gut leben. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer spezielle Vorstellungen hat zu „Wien, wie es isst“, der bemüht am besten den Lokalführer falter.

Wien und Umgebung

So schön es in Wien ist und so zahlreich die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung auch sind, manchmal zieht es einen doch hinaus aus der Stadt. Ob im Sommer oder Winter, in der Umgebung von Wien gibt es zahlreiche lohnende Ausflugsziele.

Im Sommer lockt der Neusiedler See, der der größte See Österreichs und zugleich der westlichste Steppensee Europas ist. Er ist nicht nur bei Seglern, Wind- und Kitesurfern beliebt, sondern bietet auch Radfahrern und Spaziergängern eine schöne Kulisse. Wem es nicht zu anstrengend ist, einen Naturausflug mit Shopping zu verbinden, der kann auf dem Weg zum Neusiedler See einen Zwischenstopp im Designer Outlet Parndorf machen, wo sich Angebote von über 600 Marken finden lassen. 

Wen es nicht ans Wasser, sondern in die Berge zieht, der wird für einen Tagesausflug einen der Wiener Hausberge wählen. Vor allen Dingen Raxalpe und Schneeberg laden nicht nur zum Wandern ein, sondern können auch über zahlreiche Klettersteige bezwungen werden. Im Winter hingegen ist Semmering die nächste Wahl. Mit drei Liften und einigen Pisten kommen Skifahrer, Snowboarder und auch Rodler am Zauberberg auf ihre Kosten. Durch den Nachtbetrieb mit beleuchteten Abfahrten kann man auch nach der Arbeit noch dem Wintersport nachgehen. Fürs Wochenende empfehlenswert ist das Skigebiet Stuhleck

Das knapp eine Stunde westlich von Wien gelegene Stift Melk ist ebenfalls einen Ausflug wert. Das Benediktiner-Stift beherbergt prunkvolle Räume und wurde ins UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Auf dem Rückweg nach Wien lässt sich schön im Städtchen Krems einkehren.

Durch die Nähe zu den osteuropäischen Nachbarn bietet sich auch ein Ausflug nach Tschechien, in die Slowakei oder nach Ungarn an. Die slowakische Hauptstadt Bratislava ist nur eine knappe Stunde Autofahrt entfernt, kann aber auch mit dem Zug oder mit dem Twin City Liner über die Donau gut erreicht werden.

Über die Autorin:

Anna Czerny ist seit 2001 squeaker.net-Mitglied und Autorin des Insider-Dossiers Marketing & Vertrieb. Bewerbung und Karriere in der Konsumgüterindustrie. Sie hat BWL mit den Schwerpunkten Marketing, Organisation und Unternehmensentwicklung sowie Wirtschaftspsychologie an der Uni Köln und an der Copenhagen Business School studiert. Internationale Praxiserfahrung im Marketing sammelte sie 5 Jahre lang bei einem Global Player der Konsumgüterindustrie. Heute lebt und arbeitet die Marketing-Expertin in Wien, wo sie ein Stück Heimat gefunden hat.