Erfahrungsbericht

Oxford Brookes University (European Business Studies (EBS))

Hochschule

Oxford Brookes University

Titel des Studiengangs

European Business Studies (EBS)

Standort

Oxford

Zeitraum

September 2000 - Juli 2001

Fachrichtung

Wirtschaftswissenschaften - BWL

Bewertung von

...

Gesamtbewertung

5

Gesamtbewertung

5

Ausstattung der Universität

5

Career Services

5

Qualität der Studienberatung

5

Qualität der Professoren

4

Unterkunft

5

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Ein klares Ja, ich würde jederzeit nochmal nach Oxford gehen. Interessante Vorlesungen, eine tolle Stadt - einziger Wermutstropfen: die hohen Kosten

Die Hochschule

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Man sieht, daß englische Studenten Studiengebühren zahlen müssen - dafür wird man dann aber als Kunde und nicht als lästiger Student behandelt. Anliegen wurden sofort und zuvorkommend bearbeitet, auf den Gängen hängen Monitore, die eine Übersicht der freien PC-Plätze in jedem Computerraum anzeigen (und es gibt sehr viele Computerräume). Die Gebäude sind zwar eher 70er Jahre Zweckbauten, aber die Seminarräume und Vorlesungssääle sind technisch up-to-date. Die Student Union kümmert sich um Konzerte und große Events, die Sportausstattung ist 1a.

Services und Angebote

Karriere-Service

Das placement office der Business School hat viele Kontakte zu Unternehmen, organisiert Präsentationen und ACs auf dem Campus. Auf der Intrnet-Homepage stehen laufen neue Praktikumsangebote, man bekommt sehr viel Unterstützung bezüglich Bewerbungstraining und Lebenslauf

Kosten und Gebühren

Oxford ist London ohne London - das charakterisiert das Preisniveau der Stadt vielleicht noch am besten. Eigentlich ist alles teuer, jedoch hört man mit den Preisvergleichen im Supermarkt irgendwann auf und findet sich mit der Tatsache ab. Sparen kann man durch den Kauf größerer Mengen an Lebensmitteln ("Buy one, get one free"), was sich durch gemeinsames Kochen in der WG gut realisieren ließ. Bier in den Studentenbars ist im allgemeinen günstiger als in der Stadt, und wenn man sich einen kleinen Kalender mit Unternehmenspräsentationen macht, kann man sich auch Kosten von PwC, UBS & Co mal an dem ein oder anderen Abend sattessen (und nebenbei auch noch Kontakte knüpfen!).

Studienberatung

In der Einführungswoche wird den Freshers so einiges geboten, jeden Abend ist Party angesagt, auf dem Campus selbst wird viel nützliches wie unnützes verteilt. Es gibt Vorlesungen zum Thema Finanzen (Bank, "Cooking on a low budget",...) und Studienorganisation, alle Studenten bekommen einen personal tutor, der bei Fragen und Problemen weiterhilft. Auf der Sports Fair bekommt man einen Überblick über das reichhaltige Sportangebot, auf der Fresher's Fair kann man sich je nach Interesse in eine oder mehrere der 70 Societies eintragen.

Das Studienangebot

Weitere Einblicke

Verkehrsmittel

Nach Oxford kommt man am besten von Heathrow aus, jedoch sind die Flüge nach Stansted eher im Studentenbudget - allerdings muß man dann gut 2,5 Stunden Busfahrt in Kauf nehmen. Oxford an sich ist relativ überschaubar, zu Fuß oder mit dem Rad ist man schnell am Ziel. Sollte das Wetter mal typisch Englisch sein, kann man auch das gut ausgebaute Bussystem nutzen. Der Hauptcampus der Oxford Brookes University ist im Osten der Stadt, die Business School auf dem Campus in Wheatley, ca. 20 Minuten mit dem Bus.

Das sollte man mitbringen

Für englische Steckdosen benötigt man einen Adapter, Fernseher kann man wegen unterschiedlicher Standards gleich daheim lassen. Visa sind nicht erforderlich, man sollte sich vor einem Studium in England gegen Meningitis (Hirnhautentzündung) impfen lassen. In Sachen Kleidung ist was wetterfestes angebracht, so schön der englische Herbst auch sein kann, das Wetter schlägt schnell mal um.
Wenn man ein entsperrtes Handy hat, kann man sich in England am besten eine Karte kaufen, ansonsten gibts Handys mit Karte zum Setpreis. In Sachen Bankkonto lohnt ein Vergleich zwischen den einzelnen Anbietern, teilweise gibts zur Kontoeröffnung Büchergutscheine im Wert von 50 GBP!

Unterkunft

Wie alles in England ist das Wohnen sehr teuer, und das speziell in Oxford. Am besten kommt man eigentlich mit Wohnheim weg (ca. 60 GBP pro Woche), wobei die Zimmer zum Teil doch sehr klein sind. Empfehlenswert sind Morrell Hall und Warneford Hall bei der Uni, wie auch Crescent Hall und Paul Kent Hall etwas außerhalb. Ich hatte zusammen mit 4 anderen Leuten aus Regensburg ein Shared House von unserem Vorgängerjahrgang übernommen, was zwar um einiges teuerer war als das Wohnheim, man aber viel Platz für sich und auch in Sachen Lerngruppen keine allzuweiten Wege hatte.

Websites

Die Stadt

Stadtbericht

Die beste Party ist sicher "Glam" am Samstag abend in der Bar der Morrell Hall. Moderate Preise, aktuelle Hits und Gassenhauer garantieren Super-Stimmung. Wer auf House steht sollte es am Freitag abend auf "Crunchy" versuchen, Salsa-Liebhaber kommen im Club Latino in der St.Clements Street voll auf ihre Kosten. Montag abend ist Student Night im Park End Club, das Pint Bier für 1 GBP bekommt man sonst nirgends.
Die besten Cookies der Stadt gibts bei Ben's im Covered Market, das schönste Pub ist sicherlich das Trout Inn nördlich der Stadt.

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Ablauf des Interviews

Das Bewerbungsgespräch für das Auslandsstudium liegt schon etwas weiter zurück, da am Anfang des EBS-Studiums in Regensburg ein schriftlicher und mündlicher Aufnahmetest steht. Man bewirbt sich zu diesem Zeitpunkt auch für ein bestimmtest Land (UK, Frankreich, Spanien oder Niederlande) und hat dann seinen Platz an der Partneruni sicher. In Sachen Auswahlverfahren sollte man über etwas logisch-analytisches Denken verfügen, eine breite Allgemeinbildung besitzen und schon mal ab und zu den Wirtschaftsteil einer großen Tageszeitung durchgeblättert haben. Die Hälfte der Bewerber wird noch am selben Tag zu einem Interview eingeladen, das auf Deutsch sowie der jeweils gewählten Landessprache abgehalten wird.

Kostenfrei
registrieren