Erfahrungsbericht

University College Cork (UCC) (Wirtschaftswissenschaften)

Hochschule

University College Cork (UCC)

Titel des Studiengangs

Wirtschaftswissenschaften

Standort

Cork

Zeitraum

September 2003 - Juni 2004

Fachrichtung

Wirtschaftswissenschaften - BWL

Bewertung von

Nikla...

Gesamtbewertung

5

Gesamtbewertung

5

Ausstattung der Universität

5

Qualität der Professoren

5

Unterkunft

5

Förderprogramm

Erasmus

Die Hochschule

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Die Studienbedingungen waren optimal. Es gab unheimlich viele Computer-Labs und man konnte überall umsonst drucken.
Die Betreuung durch die Gastuniversität und die Professoren war exzellent. Die Professoren waren immer außerordentlcih freundlich und hatten immer Zeit für die Studenten (man war nicht, so wie in Deutschland, auf feste Sprechstundenzeiten angewiesen).
Vom Sportangebot kann ich wirklich nur schwärmen. Ich möchte gar nicht soviel dazu sagen, nur, wer sportbegeistert ist wird sich hier außerordentlich wohl fühlen.
Bezüglich Events lässt sich festhalten, dass wir mehrer Institutionen hatten, die regelmäßig etwas für die Studenten organisiert haben. Nach 2 Wochen kannte man so ziemlich jeden Erasmus-Studenten.
Einziger Wermutstropfen war, dass die Bibliothek meiner Meinung nach nicht besonders gut ausgestattet war.

Services und Angebote

Kosten und Gebühren

Das Leben in der Stadt hängt natürlich von jedem einzelnen ab. In meinem Fall war es glaube ich recht teuer, da ich viel Sport gemacht habe, viel gereist bin und natürlich auch das ein oder andere mal feiern war. Alles in allem würde ich sagen, dass man mindestens 1000€ pro Monat kalkulieren sollte, wobei hierbei aber nicht besonders viele Extras inbegriffen sind.
Cork bzw. Irland ist meiner Meinung nach sehr teuer gewesen. Dies macht sich sowohl an Kleinigkeiten in der Uni bemerkbar, als auch in den Abendstunden.

Das Studienangebot

Weitere Einblicke

Verkehrsmittel

Dabei kommt es natürlich auf jeden selbst an. In meinem Fall stand von Anfang an fest, dass ich ein Auto vor Ort haben wollte. Ich bin dann mit der Fähre von Cuxhafen nach Harwich und später von Pembroke nach Rosslare. Alles in allem war die Reise recht entspannt, wobei man sich aber zumindest in England 2 Tage Zeit für die Durchreise nehmen sollte (es gibt viele interessante Sachen auf der Durchfahrt zu erkundschaften => London, Windsor, Cardiff, Bath).
In Cork (ca. 200000 Einwohner) ist es nicht zwingend erforderlich das man ein Auto hat, da man eigentlich alles relativ gut zu Fuß erreichen kann.
Da ich aber viel durch Irland gereist bin und zudem Golf gespielt habe, war ich auf eine gewisse Mobilität angewiesen.
Desweiteren würde ich ein Anreise per Auto empfehlen, weil man dann keine Probleme hat all seine Sachen von zuhause mitzunehmen

Das sollte man mitbringen

Eigentlich gibt es im Voraus nicht viel zu klären. Man sollte auf jeden fall eine Auslandskrankenkassenversicherung abschließen und sich Internet-Banking einrichten lassen.
Entgegen aller Klischees kann ich nur sagen, dass das irische Wetter in meiner Zeit relativ milde war und es auch nicht besonders viel geregnet hat. Aber seid lieber auf alles vorbereitet!
Handy und Bankverbindung habe ich mir in der ersten Woche eingerichtet und hierbei wird man von der Universität auch von allen Seiten unterstützt.

Unterkunft

Ich habe in einem Studentenwohnheim mit 2 Spaniern und einer Französin gewohnt. Alles in allem war das Apartment sehr luxuriös eingerichtet, d.h. Fernseher, Ofen, Mikrowelle, Bad auf dem eigenen Zimmer, Gemeinschaftswohnzimmer, Staubsauger, Bügelbrett, DSL-Anschluss etc.
Aufmerksam auf die Unterkünfte wurde ich ca. 3 Monate bevor ich nach Irland gegangen bin, da wir Informationsbroschüren zugeschickt bekommen haben. Das Wohnen war sehr angenehm, wobei ich dazu sagen muss, dass meine Mitbewohner allesamt Erstsemester waren und man somit manchmal schon merkte, dass sie noch nicht wirklich unabhängig und selbständig waren
Zur Uni mussten wir ca. 15 Minuten laufen und zum City City etwas mehr als eine halbe Stunde. Die Sporthalle war dafür aber in unmittelbarer Nähe (5 Minuten).
Zu guter letzt die Kosten: Also wer Geld sparen möchte, sollte ca. 2 Wochen vor Semesterbeginn anreisen und sich um ein Privathaus kümmern (riesiges Angebot), da man hier nur zwischen 250-320€ Miete zahlt. Im Studentenwohnheim hat man ungefähr 450€ pro Monat gezahlt

Die Stadt

Das Interview

Ablauf des Interviews

Bei uns in Bochum gab es kein konkretes Bewerbungsgespräch. Jeder Interessant musste eine Bewerbung schreiben (dabei sollte man wirklich darauf achten, dass man sich dabei genauso viel Mühe gibt, als ob man sich für eine Festanstellung bewerben würde) und danach gab es dann eine Uniinterne Auswahl. Bei der Bewerbung war es auf jeden Fall wichtig, dass man ein recht gutes Grundstudiumszeugnis hatte und fundierte Fremdsprachenkenntnisse.
Meiner Meinung ist es von Hilfe, wenn man bereits den TOEFL- oder den IELTS-Test vorher gemacht hat und dies seiner Bewerbung beilegen kann.

Kostenfrei
registrieren