Erfahrungsbericht

Dr. Oetker (Controlling)

Unternehmen

Dr. Oetker

Job-Titel

Unternehmen/ Job

Standort

Bielefeld

Zeitraum

Januar 2015 - Juni 2016

Position

Trainee Controlling

Bewertung von

Anonym

Gesamtbewertung

5

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung

5

Arbeitsatmosphäre

5

Wie interessant waren die Aufgaben?

5

Kooperation untereinander

5

Karrieremöglichkeiten

5

Spaß

5

Unternehmenskultur

5

Gesamtfazit

Insgesamt bin ich mit dem Ablauf meines Trainee-Programms bei Dr. Oetker rundum zufrieden. Für mich war es somit auch im Nachhinein betrachtet der perfekte Einstieg ins Berufsleben.

Beschreibung der Arbeit

Das Trainee-Programm bei Dr. Oetker umfasst einen Zeitraum von achtzehn Monaten. Sechs Monate davon verbringt man in der Regel in einer der 40 Landesgesellschaften von Dr. Oetker.
Als Trainee für den Bereich Controlling begann meine Zeit bei Dr. Oetker mit einer drei-monatigen Station im Bereich Controlling für Tiefkühlprodukte. Neben spannenden Projekten, deren Ergebnisse ich auch direkt vor höheren Gremien präsentieren durfte, dienten mir diese drei Monate dazu, das Controlling an sich und natürlich die Kolleginnen und Kollegen in diesem Bereich bei Dr. Oetker kennenzulernen.
Weitere Stationen innerhalb des Unternehmens in Deutschland waren für mich die Forschung und Entwicklung, der Verkauf/Außendienst, das Marketing, der Einkauf-, sowie ein weiteres Mal das Controlling im Rahmen der Jahresplanung. In all diesen Stationen durfte ich interessante und verantwortungsvolle Projekte bearbeiten und habe nebenbei das Tagesgeschäft, z.B. aus der Sicht eines Einkäufers, des Marketings oder eines Außendienstmitarbeiters kennengelernt. Gerade dieser Rundum-Blick auf das Unternehmen, die Menschen die man dort kennen lernt und das starke Netzwerk, dass man sich somit aufbaut, waren Gründe für meine Entscheidung für das Trainee-Programm bei Dr. Oetker
Ein weiterer wichtiger Punkt war natürlich die internationale Komponente. Die spannende Frage, wohin es mich verschlagen würde, wurde dann auch relativ zeitnah beantwortet: Mexiko war das Ziel. Perfekt! Ein neues Land, eine neue, komplett andere Kultur, die Möglichkeit, eine neue Sprache zu lernen und dazu noch ein spannendes Projekt in einer unserer jüngsten Landesgesellschaften. Viel besser hätte es für mich nicht kommen können. Neben der Arbeit blieb mir natürlich auch genügend Zeit, das Land, die Leute und die reichhaltige Kultur Mexikos kennen und schätzen zu lernen. Insgesamt war Mexiko somit für mich sowohl auf beruflicher als auch auf persönlicher Ebene ein voller Erfolg und eine tolle Erfahrung.
Neben den Aufenthalten in den einzelnen Abteilungen und im Ausland gibt es während der Traineezeit auch ein übergreifendes interdisziplinäres Trainee-Projekt mit einer aktuellen Fragestellung aus dem Unternehmen. In diesem arbeitet man mit anderen Trainees zusammen an einem von der Geschäftsführung verabschiedeten Projekt. Am Ende bekommt man dann als Gruppe die Chance, die Projektergebnisse vor der Geschäftsführung zu präsentieren.

Durchschnittliche Arbeitszeit

37 Stunden pro Woche

Karrieremöglichkeiten

Wie der Karriereweg letztendlich aussieht ist sicherlich stark typ- und zu einem gewissen Anteil abteilungsabhängig. Dass die Perspektiven insgesamt sehr vielfältig und die Weiterentwicklungsmöglichkeiten sehr gut sind, kann man durchaus sagen.
Für mich persönlich steht die nächste spannende Aufgabe schon wieder direkt bevor. In Kürze geht es für zwei Jahre in unsere Auslandsgesellschaft Polen, um dort in Danzig die Kollegen vor Ort im Controlling zu unterstützen.

Atmosphäre

Bei Dr. Oetker herrscht grundsätzlich eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Bei Fragen oder anderen Themen konnte ich in allen Abteilungen stets auf meine Kollegen und/oder Vorgesetzten zugehen. Das Prinzip der „Open-Door-Policy“ wird hier wirklich überall gelebt.
Zudem möchte ich auch die Trainee-Community hier positiv hervorheben. Bevor ich bei Dr. Oetker angefangen habe, kannte ich in Bielefeld niemanden. Die Integration fiel mir aber aufgrund der Vielzahl von Gleichgesinnten sehr leicht. Der Anschluss wird zum Beispiel über den wöchentlichen Mittagsstammtisch der Trainees im Mitarbeiterrestaurant hergestellt. Und auch nach der Arbeit unternehmen die Trainees oft etwas zusammen.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Es fällt mir schwer hier eine spezielle Person bzw. einen Persönlichkeitstyp zu definieren. Nichtsdestotrotz gibt es sicherlich Eigenschaften, die ich als vorteilhaft bezeichnen würde. Dazu zählt zum Beispiel ein gewisses Maß an Flexibilität. Speziell im internationalen Traineeprogramm sollte man auch vor Einsätzen in kulturell anderen und weit entfernten Ländern nicht zurückschrecken. Offenheit, Ehrlichkeit und Bodenständigkeit sind weitere Eigenschaften, die sicherlich in jedem Unternehmen wichtig sind, aber bei einem Familienunternehmen vielleicht noch stärker im Vordergrund stehen.

Branche

Konsumgüterindustrie, Nahrungsmittel

Kostenfrei
registrieren