Arbeitszeugnis: 10 Facts um den Code zu verstehen

(4.4/5)   3 Votes

Das Arbeitszeugnis klingt fantastisch aber eigentlich ist es für den neuen Job weniger wert als das Papier auf dem es steht. Mit unseren 10 Insiderfacts, kannst du trickreiche Formulierungen im Arbeitszeugnis schnell entschlüsseln.

Nadel im Heuhaufen, passend
© photocrew

via fotolia

Der letzte Tag im Job. Die Tür schließt sich. Und du bist bereit, so schnell wie möglich, eine neue aufzustoßen. Schließlich hast du ein hervorragendes Arbeitszeugnis im Gepäck. Oder vielleicht doch nicht? Für viele liest sich die Beurteilung durch den Chef nämlich wie ein Buch mit sieben Siegeln. Davon ausgenommen sind jedoch Recruiter, die den Code kennen und jede noch so kleine, trickreiche Formulierung verstehen. Mit nur einem Wort werden nervige Pausenclowns, Schlafmützen oder mangelnde Kenntnisse schonungslos entlarvt. Damit deine Karriere weiterhin zu deiner vollsten Zufriedenheit verläuft, haben wir für dich in unseren Top 10 Insiderfacts den geheimnisvollen Code der Arbeitszeugnisse entschlüsselt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen