Der SQUEAKER Ratgeber

Bewerbungsverfahren im Consulting

So läuft die Bewerbung im Consulting ab

Bei der Bewerbung in der Unternehmensberatung gibt es viele Hürden zu überwinden: schriftliche Bewerbungsunterlagen, Telefoninterview, Vorstellungsgespräch und Fallstudien. Im Folgenden beschreiben wir die verschiedenen Stufen der Consulting-Bewerbung.

Eine Bewerbung im Consulting kann sich über einen Zeitraum von 4-6 Wochen erstrecken. Nur wer über die gesamte Zeit hinweg mit höchstem Engagement und Konzentration bei der Sache bleibt, ohne den angestrebten Arbeitsvertrag aus den Augen zu verlieren, hat bei Unternehmensberatungen eine realistische Job-Chance. Trotz der Unterschiede zwischen den zahlreichen Beratungen hat sich ein relativ homogenes Bewerbungs- und Auswahlverfahren durchgesetzt. Die folgende Grafik gibt dir einen guten Überblick über die 6 typischen Stufen des Bewerbungsprozesses. Bei Bewerbungen für die namhaften Top-Beratungen reduziert sich das Teilnehmerfeld entlang dieser Kette dramatisch, wie die Prinzipdarstellung zeigt: Von 100 Bewerbern erhalten durchschnittlich weniger als fünf ein Angebot. Doch wer die einzelnen Schritte genau verinnerlicht und unsere Tipps beachtet, kann seine Erfolgsaussichten deutlich verbessern.

Consulting-Bewerbung Phase 1: Die Auswahl des zukünftigen Arbeitgebers

Bevor du dich entscheidest, an wen du deine Bewerbung versendest, solltest du dich so gut wie möglich über die Beratung informieren. Gebe dich dabei nicht nur mit Informationen aus einer glänzenden Recruiting-Broschüre oder der Firmenwebseite zufrieden. Viel wichtiger ist es, dass du aus persönlichen Gesprächen authentische Einblicke in das Unternehmen erhältst. Nutze dabei Karrieremessen oder Workshops an deiner Uni, um mit Beratern unverbindlich in Kontakt zu kommen. So kannst du bereits im Vorfeld herausfinden, welches Bewerberprofil derzeit besonders gefragt ist und dein Anschreiben entsprechend ausrichten. Außerdem solltest du dein persönliches Netzwerk ohne schlechtes Gewissen regelrecht aussaugen und die Möglichkeiten nutzen, die dir Online-Karrierenetzwerke wie squeaker.net mit umfangreichen Erfahrungsberichten und Diskussionsforen bieten, um ein authentisches Bild über deinen potenziellen Arbeitgeber zu erhalten. Denn wenn du bereits im Vorhinein feststellst, dass du doch gar nicht so gut in diese Beratung passt, sparst du dir unter Umständen viel unnötige Arbeit.

Insider-Tipp zum Consulting-Bewerbungsverfahren

Falls du dich für mehrere Beratungen interessierst, solltest du dich bei deinem größten Favoriten möglichst erst zum Schluss bewerben. Denn so kannst du schon einmal aus deinen Fehlern in den ersten Interviews der anderen Beratungen lernen und bist für den großen Augenblick optimal trainiert.

Vorbereitung und Versand deiner Bewerbungsunterlagen

Du siehst: Die zumindest quantitativ größte Hürde nimmst du mit deinen Bewerbungsunterlagen. Diese müssen auf jeden Fall vollständig sein und sollten keine unerklärten Lücken lassen. Achte sowohl bei deinem Anschreiben als auch beim Lebenslauf darauf, dass du die für die angestrebte Stelle wesentlichen Punkte klar herausstellst. Du bewirbst dich bei einer Strategieberatung? Zeige anhand deiner praktischen Erfahrung, dass du bereits an strategischen Themen gearbeitet hast, wann du Führungserfahrung gesammelt hast oder wo du deine analytischen Fähigkeiten bereits einsetzen konntest. In unserer Rubrik Bewerbung findest du eine Vielzahl an weiteren Ratschlägen zur Gestaltung deiner Bewerbungsunterlagen. Lies dir auch die Bewerbungstipps von anderen Squeakern durch und lasse deine Bewerbungsunterlagen vor dem Versand von einem Freund auf Layout, Fehler und logische Stringenz überprüfen. Obwohl dir mit den Case Interviews die größte Herausforderung noch bevorsteht, solltest du auch bei der Bewerbungsvorbereitung äußerst sorgfältig arbeiten.

Consulting-Bewerbung Phase 3: Screening durch die Personalabteilung

Nachdem deine Unterlagen bei der Personalabteilung eingegangen sind, wird zunächst in einem Schnellcheck geprüft, ob du die harten Anforderungskriterien (Studiendauer, Noten, Praktika) erfüllst. Falls ja, widmet sich der Personaler deinem Anschreiben und versucht mehr über deine Bewerbungsmotive zu erfahren. Sind diese nicht klar ersichtlich und sollte er auch nach dem Lesen deiner Zeugnisse noch kein eindeutiges Bild von dir haben, so fällt hin und wieder die Entscheidung für ein Telefoninterview. Sei daher nach dem Absenden deiner Bewerbung zur Sicherheit auf einen Anruf vorbereitet.

Das Telefoninterview dient als weiterer Grobfilter. Hier geht es darum, umfassendere Informationen zu deinem Lebenslauf und deiner Motivation für die Unternehmensberatung zu erhalten sowie einen ersten Eindruck von deiner Kommunikationsfähigkeit zu bekommen. Die Fragen, auf die du dich für ein Telefoninterview vorbereiten solltest, stimmen mit den Fragen im ersten Teil des Bewerbungsgespräches weitgehend überein. Am besten trägst du deinen ausgedruckten CV und ein paar Stichpunkte zu deinen Stärken/Schwächen sowie deinen Bewerbungsmotiven immer bei dir. Solltest du in einer unpassenden Situation angerufen werden, kommuniziere das immer klar und deutlich. Wenn du nicht in einem ruhigen Raum mit Stift und Papier sitzt, kannst du das Interview vergessen.

Consulting-Bewerbung Phase 4 und 5

Je nach Beratung gibt es Unterschiede in der genauen Ausgestaltung der Bewerbungsgespräche. Im Allgemeinen kann man sagen, dass bei der Praktikantenauswahl nach dem ersten Kontakt und dem Bewerbungsgespräch die Entscheidung gefällt wird. Bewerber um eine Festanstellung müssen mit ein bis zwei weiteren Bewerbungsrunden rechnen.

Für die erste Runde der Consulting-Bewerbung gilt:

  • für Praktikanten und Festeinsteiger ähnlicher Ablauf
  • findet im lokalen/nationalen Office statt
  • Interviewer sind Berater und Manager, selten Partner
  • Personal Fit-Fragen und Cases

Für die zweite Runde der Consulting-Bewerbung gilt:

  • meist nur für Bewerber um eine Festanstellung
  • Interviewer sind Manager und Partner
  • Personal Fit-Fragen, Cases, improvisierte Test-Präsentation, LogiktestsEinstellungstests

Nach den jeweiligen Runden setzen sich die Interviewer gewöhnlich zusammen und diskutieren ihre Eindrücke von den Bewerbern. Dabei gilt meistens, dass ein Kandidat nur mit einem einstimmig positiven Votum ein Angebot erhält. Jeder Interviewer hat somit ein Veto-Recht. Bei manchen Beratungen kann ein Veto durch einen ranghöheren Partner überstimmt werden.

Eine eventuelle dritte Runde besteht oft aus einem persönlichen Gespräch mit einem Partner. Hier geht es meist nur noch um das Gehalt und das Projekt, mit dem du deine Beraterkarriere einläuten wirst.

Weitere Insider-Tipps zu Consulting-Bewerbungsverfahren

In unserer Rubrik Bewerbung findest du zahlreiche Insider-Tipps wie du dich auf die Interviews vorbereitest und während den Gesprächen verhalten solltest. Lies außerdem unsere marktführenden Insider-Dossiers für eine optimale Bewerbungsvorbereitung:


Phase 6: Von der Jobzusage bis zum Unterzeichnen des Arbeitsvertrags

Wenn du dich in dieser Phase des Bewerbungsprozesses befindest, kannst du für einen Augenblick durchatmen. Die schwierigsten Hürden sind überwunden und nun geht es vor allem darum, deine Unterschrift fristgerecht unter den Vertrag zu setzen sowie letzte Vertragsdetails zu klären. Kleinere Schwierigkeiten können sich dadurch ergeben, dass du noch auf die Rückmeldung einer anderen Beratung wartest. In diesem Falle solltest du alles daran setzen, dass du diese Nachricht rechtzeitig erhältst. Es ist ein absolutes No-Go einen Arbeitsvertrag nach Ablauf der Annahmefrist zurückzuschicken.

Was den Einstiegszeitpunkt sowie die Office-Location betrifft, gibt es einige Unterschiede. Die führenden Strategie-Beratungen sind hier meistens sehr flexibel und ein Arbeitsbeginn 6-12 Monate nach Vertragsunterzeichnung ist oftmals möglich. Bei kleinen Beratungen geht es hingegen häufiger um die Besetzung einer konkreten Stelle an einem bestimmten Standort – entsprechend begrenzter sind die Wahlmöglichkeiten für den Berufseinsteiger.

Umgekehrt verhält es sich bei der Gehaltsverhandlung mit Beratungen. Hier haben die großen Beratungen meist starre Vorgaben, die zumindest für Berufsanfänger nicht verhandelbar sind. Kleinere Beratungen zeigen sich hingegen beim Gehalt oft etwas verhandlungsbereiter, wenn sie starkes Interesse an einem bestimmten Kandidaten haben.

Zurück zum Ratgeber