Strategy& (Bewerbung Praktikum)

(4.43/5)   7 Votes
Organisation Strategy&
Position Praktikant
Stadt Düsseldorf
Beworben für Praktikum
Wann? 2013
Erfolgreich? Ja
Schwierigkeit der Bewerbung
 
Bewertung des Interviewers
 
Gesamtbewertung
 

Bewerbungsprozess

1. Bewerbung über die online Plattform
2. Einladung via Mail zum Interview-Termin (und Klärung der Formalitäten wie Anreise etc. per Telefon)
3. Bewerbungs-Tag mit mehreren Interviews

Die benötigten Unterlagen umfassen das Übliche - Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.
In Zeiten, in denen vor allem die Strategieberatungen mit Bewerbungen überflutet werden, sollte besonderer Wert auf ein gutes und vor allem klar strukturiertes Anschreiben gelegt werden.

Ablauf des Interviews

Zu Beginn des Interview-Tages gibt es erst nochmal eine kurze Einführung mit Informationen zu Booz. Wenn man sich vernünftig vorbereitet hat, sollte man dabei aber nichts Neues erfahren. Die Einführung dient also eher dazu, entspannt in den Tag zu starten. Anschließend gibt es noch eine kurze Vorstellungsrunde, in der sich einerseits die Bewerber, andererseits aber auch die späteren Interviewer kurz vorstellen. Danach geht es direkt in die Interviews. Bei einer Bewerbung für ein Praktikum hat man insgesamt 3 Interviews, die jeweils circa eine Stunde gehen. Die Struktur ist klassisch: erst ein Lebenslauf-Teil, dann ein Case und am Ende gibt es die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Der Case beim dritten Interview ist auf Englisch.
Die Kosten für Anreise und ggf. eine Hotelübernachtung werden natürlich übernommen. Die Kommunikation im Vorfeld war unkompliziert. Auch eine Anreise aus dem (europäischen) Ausland wird übernommen.

Interview-Fragen

Wie bei den anderen großen Strategie-Beratungen auch, besteht das Gespräch aus drei Teilen. Für den ersten Teil, den Lebenslauf-Teil, sollte man sich auf mögliche Fragen zu besonderen Lebenslauf-Stationen vorbereiten. Auch auf Fragen á lá "Was war die größte Herausforderung in Ihrem Leben?" sollte man eine Antwort parat haben. Eine wichtige Frage ist auch: "Warum gerade Booz?". Hierfür ist gute Vorbereitung auf zum Beispiel der Website essentiell. Gut hilft da die kritische Rückfrage an sich selbst, ob die Antwort zu "Warum Booz?" nicht auf alle Strategieberatungen passen würde. Den persönlichen Teil sollte man nicht unterschätzen, da der "personal fit" auch ein sehr wichtiges Kriterium ist.
Für den Case, den jeweiligen Schwerpunkt der Interviews, ist gute Vorbereitung sicherlich das a und o. Wichtig ist aber, dass man trotz all der Vorbereitung Kreativität und den gesunden Menschenverstand nicht vergisst. Die klassischen Frameworks sind sicherlich am Anfang der Vorbereitung und vor allem auch für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler eine gute Hilfe. Wer dann aber im Interview auf Biegen und Brechen die altbekannten Frameworks anzuwenden versucht, hat sicherlich nicht die besten Chancen.
Für den abschließenden Fragen-Teil sollte man sich im Vorfeld interessante Fragen überlegen, die man dann stellen kann. Es sollten auch genug verschiedene Fragen sein, damit man für jedes Gespräch genug Fragen hat. Da sich der Interviewer am Ende ja untereinander austauschen, wären die selben in allen Gesprächen sicherlich nicht sinnvoll. Es geht dabei weniger darum, dass man was Neues vom Interviewer in Erfahrung bringen kann, sondern mehr darum, dass man zeigt, dass man sich mit der Thematik beschäftigt hat und auch viele verschiedene Perspektiven beleuchtet hat. Mindestens die website der jeweiligen Beratung sollte man wie gesagt gut kennen. Im Internet findet man auch sonst viele Artikel zur aktuellen allgemeinen Lage der Unternehmens-Beratung. Fragen an den Interviewer wie zum Beispiel "Warum sind Sie Berater geworden?" oder "In wie vielen Städten/Ländern haben Sie schon Klienten beraten?" sind mangels Tiefgründigkeit nicht so gut geeignet.

Einblicke und Insider-Tipps

Lebenslauf-Teil:
Bewerber, die straight forward ihr Studium durchziehen und dabei Top-Noten haben, gibt es bei den Strategie-Beratungen zu Hauf. Wichtig ist, dass man weiß, wie man sich abhebt. Und dieser Unterschied sollte nicht darin bestehen, dass man eben noch bessere Noten hat oder an einer noch besseren Uni studiert, sondern dass man eben auch mal unkoventionelle Entscheidungen trifft. Eine Studienzeitverlängerung, weil man sich nebenher irgendwo stark politisch/sozial engagiert hat, zählt am Ende eher als Bonus, weil man dort Sachen gelernt hat, die man an keiner Uni lernt. Natürlich kann man bei der Vorbereitung auf das Interview nicht den Lebenslauf "interessanter" machen, aber man kann sich zumindest mal überlegen, wo man mal von der "Norm" abgewichen ist und vor allem warum.

Cases:
Wie oben schon erwähnt, sind klassische Frameworks sicherlich eine große Hilfe, man sollte ein Problem aber immer möglichst individuell angehen. Wenn man einen Case umfangreich mit "Porter´s Five Forces" löst, ist das sicherlich erstmal ein guter Ansatz. Wenn der Interviewer aber das Gefühl hat, dass die Struktur spontan auf einer eigenen Idee basiert, ist das viel mehr wert. Auch wenn man vielleicht nicht so eine gute Lösung herausbekommt, wie das mit den "Five Forces" möglich gewesen wäre. Es kommt nicht auf das Ergebnis an, sondern auf den Weg dahin. Es ist auch sinnvoll, sich bei mehreren Beratungen zu bewerben und die "Lieblings-Beratung" nach hinten zu legen, um vorher Erfahrung zu sammeln.

Feedback des Unternehmens

Da ich eine Zusage für das Praktikum bekommen habe, war das Feedback nicht allzu ausführlich. Ich hätte aber sicherlich detailliertere Fragen stellen können. Insofern war das völlig ausreichend.

Feedback an das Unternehmen

Unter´m Strich war das ein sehr faires & transparentes Verfahren. Die Athmosphäre war sehr gut. An organisatorischen Dingen (Snacks zwischendurch, Anreise per Flugzeug, Top-Hotel 2min vom Büro entfernt) gibt´s nichts auszusetzen. Alles in allem: keine Verbesserungsvorschläge.

Branche

Consulting - Management Consulting

Unternehmens-Bereich

Beratung, Management & Leitung


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Consulting - Management Consulting

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen