Capgemini Consulting (Bewerbung Einstiegsposition)

(4.3/5)   5 Votes
Organisation Capgemini Consulting
Position Einstiegsposition
Beworben für Einstiegsposition
Wann? 2004

Ablauf des Interviews

Beworben habe ich mich mit einer schriftlichen Bewerbungsmappe. Es handelte sich um eine Initiativbewerbung. Den 1. Interviewtermin hatte ich dann 4 Wochen später.

Das 1. Interview fand mit dem HR-Manager statt, der aber zuvor einige Jahre in der Beratung bei Ernst&Young gearbeitet hat.

Es dauerte zirka eine Stunde und durchgenommen wurde eigentlich der Lebenslauf. Des Weiteren versuchte er herauszufinden wo meine Interessen liegen, damit er mich für das eventuelle Zweit-Gespräch an den richtigen Berater weiterleiten kann.

Fünf Minuten durfte ich meine Englisch Kenntnisse präsentieren. Ich sollte nur ganz allgemein über meinen Studienaufenthalt in den USA berichten. Einige Zwischenfragen sind dann gekommen und das war es.

Nachricht ob man eine Runde weiter ist bekommt man innerhalb von 14 Tagen. Die Gehaltsfrage wird auch erst in den weiteren Gesprächen angesprochen.

Die Einladung zum 2. Interview habe ich gleich am nächsten Tag erhalten. Die Gesprächspartner dieses mal waren ein Projektleiter und ein weiterer Berater.

Interview-Fragen

Zun ächst stellten sich die beiden Berater kurz vor, danach sollte ich mich kurz vorstellen. Es wurde dann gefragt: "Wie stellen Sie sich den Berater-Job vor?" bzw. "Was verstehen Sie unter Beratung?". "Wo sehen Sie sich: Entweder in der technischen Implementierung der IT oder eher im konzeptionellen Beraten?".

Darauf musste man eine Antwort geben. Danach wurde einem gesagt, dass Capgemini eher im konzeptionellen Beraten angesiedelt ist. Spezielle Informationstechniker werden direkt von Siebel, Oracle etc. hinzugezogen. Wenn man hier also die falsche Antwort gibt, kann das Gespräch wahrscheinlich schnell wieder vorbei sein. Ich hatte mich für die richtige Wahl entschieden. Puhhh. Das Interview ging also weiter. Danach wurde nach den Praktika die man bereits gemacht hat gefragt. Im Anschluss musste man die angegebenen IT-Kenntnisse im Lebenslauf genau beurteilen. Dazwischen kamen dann so Fragen wie: "Glauben Sie wirklich, dass sie nach 5 Jahren noch die Programmiersprache XY können?".

Dann kam man zur Case-Study. Projektleiter: "Stellen Sie sich vor, sie müssen einer Firma klar machen, warum sie unbedingt CRM braucht. Herr XY (Anm. der Berater) ist der IT Verantwortliche, ich bin der Wirtschaftler im Unternehmen. Verwenden Sie vielleicht den Flip-Chart und fangen Sie an!".

Tja, da stand ich nun vor einem riesigen Blatt weißem Papier. Kurz zusammengefasst: Die beiden haben mich ganz schön zerlegt, und haben solange nachgefragt bis ich nicht mehr weiter konnte. Dauernd musste man sich Sätze anhören wie "Das verstehe ich jetzt nicht", "Ganz ist mir das noch nicht klar", "Wo genau ist jetzt der Nutzen?", "Ich habe noch immer kein klares Bild", etc. Die Bearbeitung der Case Study dauerte ungefähr 20 Minuten.

Anschließend konnte man noch Fragen an die beiden Berater stellen.

Als letzte Frage der Berater kam noch die Frage „Wo sehen Sie sich in zwei bis drei Jahren?“.

Zum Abschluss des eineinhalbstündigen Gesprächs wurden der Gehaltswunsch und der mögliche Eintrittstermin besprochen. Das Gehalt bei Capgemini versteht sich als "All-inklusive Gehalt". Überstunden werden nicht extra bezahlt. Es gibt keine Zeiterfassung. Es wird erwartet, dass man solange beim Kunden arbeitet, solange es nötig ist. Verabschiedet wurde ich mit dem Satz: "Bei Interesse von Capgemini erhalten Sie ein Angebot."

Einblicke und Insider-Tipps

Auf das 2. Interview sollte man sich unbedingt mit dem Buch "Das Insider-Dossier: Bewerbung bei Unternehmensberatungen" vorbereiten. Wenn man noch nie mit Flip-Chart gearbeitet hat, sollte man sich darauf ebenfalls etwas vorbereiten. Sonst werden die Zeichnungen schnell unleserlich!

Branche

Consulting - Management Consulting

Unternehmens-Bereich

Beratung


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Consulting - Management Consulting

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen