Deutsche Post DHL (Bewerbung Einstiegsposition)

(4/5)   4 Votes
Organisation Deutsche Post DHL
Position Einstiegsposition
Beworben für Einstiegsposition
Wann? 2009

Bewerbungsprozess

Bewerbung über Messe, wobei ein einstündiges Gespräch mit dem Geschäftsführer und einem Manager stattfand.

Danach einsenden der vollständigen Unterlagen an die HR Abteilung und Einladung zu weiterem Gespräch am Standort Bonn wieder mit zwei (anderen) Mitarbeitern von ITMC.
Mitteilung über weiteren Verlauf per Telefon am Tag danach.

Am Ende AC und am gleichen Tag Abgebot oder Absage.

Ablauf des Interviews

Die beiden Gespräche vor dem AC bezogen sich ausschließlich auf meinen Lebenslauf und meine Motivation zu ITMC zu gehen. Außerdem wurde mir ITMC und deren Arbeitsweise vorgestellt und meine Fragen beantwortet.
(Ich musste keinen Case bearbeiten, weiß aber von anderen AC-Teilnehmern, dass das bei Ihnen anders war.)

Während das AC sehr standardisiert zu sein scheint, ist es der vorangehende Prozess wohl eher nicht. Insbesondere ist der Prozess beim Inhouse Consulting (nicht IT) anders, aber das AC wird für Bewerber für ITMC und IC gemeinsam durchgeführt.

Das AC umfasste vier Übungen, die sich thematisch alle an DHL orientierten und inhaltlich eng verbunden waren. Dadurch hat man einen roten Fahden, an dem man sich einigermaßen orientieren kann.
Zu jeder Übung gab es ca. 25 Minuten Vorbereitungszeit. Jeder Teilnehmer hatte einen individuellen Zeitplan. Es wird explizit darauf hingewiesen, dass es keine Quote gibt, d.h. es können alle oder niemand ein Angebot erhalten und die Übungen sind auch nicht auf Wettbewerb ausgelegt.

Zunächst standen zwei Gruppenübungen (je ca. 45 min)auf dem Programm:
Eine Diskussion, wobei alle Teilnehmer die gleichen Informationen hatten und eine in der jeder Teilnehmer spezielle Informationen zu einem Teilbereich hat. Ziel war es jeweils gemeinsam das Problem zu durchdringen und dann zu einer Handlungsempfehlung für den Auftraggeber zu kommen.

In den beiden Einzelübungen musste zunächst ein Gespräch mit einem Kunden (ca. 20 min) simuliert werden und danach ein Vortrag (10 min+10min Fragen) gehalten werden, der sich wieder auf eine Handlungempfehlung und die Begründung dafür bezog.

Interview-Fragen

In den Gesprächen:
- Stellen Sie sich bitte kurz vor.
- Warum haben Sie während Ihres Studiums dieses und nicht jenes gemacht?
- Warum bleiben Sie nicht an der Uni?
- Wieso wollen Sie zu ITMC?
- Sehen Sie keinen Nachteil darin, nur für "einen Kunden" zu arbeiten?

Im AC:
- Nach dem Kundengespräch wurde nach der persönlichen Einschätzung gefragt und was man im Nachhinein anders machen würde.
- Zum Vortrag gehörte auch eine Diskussionsrunde, aber die Fragen bezogen sich alle auf das Vortragsthema.

Wie gesagt bezogen sich alle Fragen aus dem AC auf einen Bereich: Sollte DHL in den Markt B2C einsteigen. Zunächst ging es um Frankreich, wo DHL nur im B2B Markt aktiv ist.
Danach verschob sich der Fokus auf die Frage, mit welcher Strategie für die letzte Meile soll dieser Markteintritt erfolgen? Es gab jeweils Unmengen an Informationsmaterial und Daten, die schnell gesichtet werden mussten. Die Entscheidungen waren aber aus meiner Sicht doch sehr klar, wenn man die wichtigen Punkte gegenüberstellte.
(Die Begriffe B2B, B2C, letzte Meile wurden alle erklärt und nicht vorausgesetzt.)

Im ersten Gespräch ging es wieder um die Strategie für die letzte Meile, nur dass der Gegenüber noch eine weitere Option ins Rennen schickte.
Der Vortrag ging dann um die Markteintrittsfrage für andere Länder.

Einblicke und Insider-Tipps

Auf die Gespräche kann man sich gut vorbereiten, indem man den eigenen Lebenslauf genau durchgeht und sich überlegt, warum man was gemacht hat.

Außerdem sollte man sich Fragen über ITMC und Antworten warum man da hin will überlegen.

Auf das AC kann man sich meiner Meinung nach nur schwierig kurzfristig vorbereiten. Es hilft sicher sehr, wenn man in Teams gearbeitet hat und es gewohnt ist, vor Leuten zu reden. Außerdem ist es hilfreich, sich mit einigen Frameworks zur Strukturierung solcher Fragestellungen auszukennen.

Feedback des Unternehmens

Das Feedback nach dem AC war sehr gut. Es war sehr detailliert und bei mir im positiven wie negativen sehr zutreffend und konstruktiv.
Alle AC Teilnehmer erhielten ein 15 minütiges Feedback von mindestens zwei "Beobachtern", unabhängig davon, ob sie ein Angebot erhielten.

Branche

Consulting - Management Consulting

Unternehmens-Bereich

Beratung


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Consulting - Management Consulting

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen