McKinsey & Company (Bewerbung Einstiegsposition)

(4.3/5)   6 Votes
Organisation McKinsey & Company
Position Einstiegsposition
Beworben für Einstiegsposition
Wann? 2005

Bewerbungsprozess

(1) onlinebewerbung,
(2) interviewtag mit zwei runden, mittags vorselektion, d.h. ein paar bewerber dürfen
bereits gehen,
(3) partnergespräch evtl. mit case

Ablauf des Interviews

interviewtag besteht aus 2 x 1h 1:1 gespräch + 45min test, änlich fidji-cola-case

mittagessen, dann bei erfolg

nochmal 2 x 1h 1:1 gespräch

die gespräche sind alle gleich:

(1) 5min stellt interviewer sich vor
(2) 10min EINE frage zu dir, darüber dann reden
(3) case mit marktabschätzungv

Interview-Fragen

fragen zu person sind immer von der art:

(1) eine situation in ihrem leben, in der sie führungsfähigkeit zeigen mussten, was haben sie gemacht, warum
(2) was war die schwierigste entscheidung in ihrem leben, warum, wie haben sie sich verhalten
(3) wann mussten sie mal im team zum erfolg kommen, wie und warum...

case 1:
briefmarkt wird dereguliert, kunde ist kleiner zuliefer service.. soll er der deutschen post konmkurrenz machen?

a) marktabschätzung deutscher briefmarkt
- private to private
- busienss to private
- business to business unterscheiden evtl. werbe post

dann z.b von persönlicher erfahrung hochrechnen, anteile schätzen.. lsg war 12mrd. euro /jahr.. ich war glaub ich bei ca 20.. war aber ok

b) markt analysieren.. lsg war dann dass ein kleiner anbierter nur lokal einsteigen kann.. z.b. in frankfuirt.. und dann nur für frankfurter nach frankfurt liefern.. dafür billiger und schneller als die post.. paradebsp.. behörden, ämter als kunden..

case 2:
kunde ist bank, deren computersystem optimal läuft was transaktionen betrifft, d.h. überweisungen etc. frage.. soll das system genutzt werden.. diese transaktionen für andere banken mitzuübernehmen, und wie hoch kann man so einen service ansetzen.. es gab ein paar zahlen..

a) wieder schätzen was eine kleine bank so an umsatz macht... bzw,. wie teuer ein eigenes system wäre.. dazu verschiedene transaktionen unterscheiden... einzahlung, überweisung, dauerauftrag, etc., ausserdem wichtig zu beachten, dass man evtl in hardware investieren muss, wenn man das eigene system zusätzlich belastet... und dass viele banken ihre daten nicht von anderen einsehen lassen würden.. dass sich so etwas halt nur für banken konsortien anbietet.. sparkasse für sparkasse.. oder evtl deutsche bank postbanke.. etc..

case 3:
private versicherung.. optimieren der kosten... lsg war automatisiertes einlesen von eingereichten rezepten... um den menschlichen fehler bei der beurteilung leistung gerechtfertigt oder leistung nicoht gerechtfertigt zu reduzieren.

case 4:
arbeitsamt köln.. ziel reuzieren der durchschnittlichen wartezeit im aa.
a) abschätzen wieviele arbeitslose in köln
b) ansatz zur reduzierung war (da alles optimal lief, also mitarb. motiviert, infoterminals vorhanden, streunung über die woche da, etc..) einteilung der fällen in zeitaufwand.. 3 kategorien.. (prinzip schnellkasse im supermarkt, was schnell geht wird gesondert behandelt..)

Einblicke und Insider-Tipps

für den test auf jeden fall fidji-cola case suchen, zur not googlen.. aufgaben in der art müssen sitzen, ohne taschenrechner schnell rechnen können ist sehr wichtig.

tja, logisch denken, immer versuchen viel aspekta abzudecken.. nicht ein ziel haben... im aa case zum bsp habe ich ca 15 möglichkeiten vorgeschlagen, fand der interviewer alles gut, lief aber schon.. d.h. es wird registriert,dass man kreativ denkt.. und dann gibts auch direkt feedback, dass das ne gute idee ist, aber leider in diesem fall nicht half.. dann macht man mit der nächsten weiter..
die wichtigste formel ist gew = umsatz - kosten..
damit hab ich fast jeden case angefangen.. das half dann schon.. bwl kenntnisse wurden im gegensatz zu RB und BCG deutlich weniger vorrausgesetzt, glücklicherweise ;)

ansonsten ist die atmosphäre sehr locker, ich kam acu mit allen interviewern gut klar.. das macht es einem einfach natürlich zu bleiben...

Feedback des Unternehmens

ich habe mir direkt nach JEDEM interview ein kurzfeedback erbeten, nach dem motto: hab ich was falsch gemacht, was ich direkt im nächsten interview besser machen kann??? das halte ich für wichtig...
ansonsten gibt es nach dem mittag auf jeden fall ein feedback.. auch wenns weitergeht..was mir nicht so gefiel.. zu wissen dass es weitergeht ist ja auch eine art feedback.,. dass man mir noch sagte mach einfach genauso weiter hat mir nicht geholfen, hat mich eher unter druck gesetzt..

Branche

Consulting - Management Consulting

Unternehmens-Bereich

Beratung


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Consulting - Management Consulting

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen