Fachhochschule Koblenz (Bachelor of Science in Business Administration)

(0/5)   0 Votes

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Ausrichtung BWL an der Hochschule Koblenz kann ich jedem weiterempfehlen.
Es herrscht kein Großstadt-Feeling. Aber diejenigen, die keinen Wert darauf legen, in einer besonders großen Stadt an einer besonders großen Hochschule zu studieren, die sind an der Hochschule Koblenz genau richtig.
Das Studium bietet viele nützliche und interessante Vorlesungen.
Die Professoren und Dozenten sind kompetent.
Und es macht auch Spaß, an der Hochschule Koblenz zu studieren.

Ich vermisse ein wenig die engere Spezialisierung, allerdings kommt dies allmählich auch in Schwung (an dieser Hochschule) und ist es wahrscheinlich an wenigen Hochschulen in Deutschland so, dass man sich bereits im Bachelor-Studiengang stark spezialisiert.

Empfehlung

Man sollte sich frühzeitig auf die Suche nach Praktika machen - teilweise ist es in Koblenz nicht so einfach, eine passende Praktikumsstelle zu finden.

Pro

Dozenten, Praxisbezug, gute Ausstattung

Contra

zu schwache Spezialisierung, mangelnde Großstadtmentalität

Gesamtbewertung
 

Allgemeine Informationen

Hochschule Fachhochschule Koblenz
Stadt Koblenz
Studienbeginn März 2011
Studienende Juli 2014
Titel des Studiengangs Bachelor of Science in Business Administration
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - BWL

Art des Studiums

Bachelor

Die Hochschule

Studienwahl

Ich studiere BWL, da mich die Wirtschaft interessiert. Sie ist ständig in Bewegung und hat mit enormen Summen zu tun. Sie entscheidet über die gesamte Lage, das gesamte Leben und über die Welt.
Dabei ist es für mich von Interesse, die nötigen Zahlen zu finden, zu analysieren und zu bewerten.
Ich wollte also von Anfang an in ein Unternehmen oder eine Bank und dort die Finanzen kontrollieren und leiten.
Als Alternative stand im Raum, vorher eine Banklehre zu machen.
Aber zeitlich bedingt hatte ich mich dann doch für das Studium ohne vorherige Lehre entschieden.
Diese Hochschule sollte ursprünglich als Überbrückung dienen, da ich eigentlich an der Uni Trier studieren wollte. Diese den Studiumsstart jedoch nur im Winter anboten hat.
Aus der Überbrückung an der Hochschule in der Heimatstadt wurde eine Dauerlösung, da die Professoren interessante Vorlesungen gestaltet haben, die Noten gut waren und man sehr viel Geld spart, wenn man zu Hause studiert und die Eltern einen nicht viel Geld geben können und das BAföG-Amt einem dennoch nur einen kleinen Betrag zur Verfügung stellt (trotz Nebenjobs ist es knapp im Monat).
Die Hochschule hat einen guten Ruf und ist sehr praxisbezogen. Dies alles waren ausschlaggebende Argumente, den Bachelor an der Hochschule Koblenz zu machen.

Ansehen der Hochschule
 

Studiengang

Das Studienprogramm ist strukturiert aufgebaut. Die ersten beiden Semester hat man allgemeine Vorlesungen: Allgemeine BWL, Einführung in die VWL, Grundlagen des Bilanzrechts, Mathe/Statistik, USt/Abgabenordnung, etc.
Im 3. und 4. Semester legt man sich auf jeweils 2 Schwerpunkte pro Semester fest und hat zudem aber noch weitere Vorlesungen.
Zudem muss ein Studierender insgesamt 3 Wahlpflichtfächer wählen.
Ich finde diese Spezialisierung der insgesamt 4 Schwerpunkte noch zu breit gefächert.
Im 5. Semester absolviert man dann entweder ein Semester im Ausland oder ein betriebliches Praktikum (von mind. 3 Monaten) im In- oder Ausland.
Im letzten Semester hat man zudem eine 2-monatige Projektphase (bevorzugt im Unternehmen).
Zudem muss ein Studierender vor dem 4. Semester insgesamt 12 Wochen im kaufmännischen Bereich eine Ausbildung oder ein Praktikum absolviert haben, um weiter studieren zu dürfen.
Hier merkt man also sehr deutlich den Praxisbezug der Hochschule Koblenz.

Es ist von Vorteil, wenn man bereits erste Erfahrungen im Bereich Betriebswirtschaftslehre hat. Denn so versteht man oftmals schneller, was der Professor möchte. Es ist jedoch auch ohne eine Vorkenntnis im guten Notenbereich zu schaffen, was ich an mir selbst sehe.

Aus den folgenden Schwerpunkten muss man im Bachelor insgesamt 4 wählen:
Beschaffung&Logistik. betriebliche Außenwirtschaft, externes und internes Rechnungswesen, Finanzierung, Human Resource, Marketing und Marktforschung, Produktionswirtschaft, Steuern, Wirtschaftsprüfung.

Die Dozenten kommen überwiegend aus der Region Koblenz und sind daher recht eng verzahnt mit regionalen Unternehmen.

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

In der Lehre werden überwiegend Powerpoint-Präsentationen der Dozenten genutzt, welche v.a. aus ihrem Skript bestehen. Dieses Skript kann man sich ausdrucken.
Manche Dozenten benutzen jedoch ein (meist selbst geschriebenes) Buch als Grundlage der Vorlesung.

Der Campus ist sehr modern ausgestattet.
Die Bibliothek ist recht groß. Man kann in den Fluren mit anderen an Tischen sitzen.
Es gibt einige Computerräume (man findet immer einen freien Computer).
Es gibt einige (wenige) mietbare Räume in der Bibliothek.

Vor allem den Ingenieuren werden gute Forschungsmaterialien geboten.

Es gibt 2 sehr große Räume (Kapazität von ca. 200) und ansonsten etliche normale / kleine Räume (Kapazitäten von 50 - 100 Personen).
Im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften gibt es kein Platzproblem.

Zugriff zu anderen Datenbanken gibt es jedoch nicht oder es wird nicht groß erwähnt.

Ausstattung der Universität
 

Die Studentenschaft

Studierende

Hier passt jeder rein.
Man merkt deutlich, dass immer wieder ausländische Studenten bei uns studieren.
Allerdings kommt ein Großteil (!) aus der Region.

Wie bewertest du die Vielfalt an deiner Hochschule?
 
Alumni-Aktivität
 
Networking
 

Services und Angebote

Career Services
 
Unternehmenspartnerschaften
 
Karierremöglichkeiten
 
Austauschprogramme
 

Kosten und Gebühren

Das Studium kostet pro Semester 145 € Gebühren.
Das Essen in der Mensa kostet 2,20 €.
Der Lebenshaltungskosten sind im Vergleich human.

Preis-Leistungs-Verhältnis
 

Stipendien, Fördermittel und Unterstützung bei der Finanzierung

Es gibt an der Hochschule Koblenz ein BAföG-Amt.
Ansonsten sind mir keine finanziellen Unterstützungen bekannt - geschweige denn Stipendien.
Ich bin ein Student mit einem 2,0 - 2,2-er Schnitt. Dies reicht jedoch nicht dafür aus, dass ich von Finanzierungen durch Dritte oder Stipendien an unserer Hochschule wüsste.


Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen