Goethe-Universität Frankfurt am Main (Wirtschaftswissenschaften)

(5/5)   1 Votes

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Ich persönlich würde nicht nochmal hier studieren, allerdings weil ich festgestellt habe, dass ich in die Steuerberatung möchte und es hierfür deutlich bessere Ausbildungsprogramme gibt, als Wiwi in Ffm. Aber die Uni an sich und auch das Fach ist auf jeden Fall empfehlenswert und wenn man sich erstmal durch die überfüllten ersten Semester gekämpft hat lässt es sich hier in toller Umgebung wunderbar studieren. Insbesondere im Sommer muss man den Campus Westend mit dem anschließenden Grüneburgpark und Palmengarten mal erlebt haben.

Empfehlung

Vorher gut informieren, welche Hürden bestehen. Bspw. kann man die Pflichtmodule des gewählten Schwerpunktes oder das Seminar nur schreiben, wenn man bestimmte Kurse erfolgreich absolviert hat.
Unbedingt das Cafe im Wohnheim hinter dem HRZ besuchen! Super Kaffee, nette Leute, leckere frisch gebackene Waffeln, Brownies etc.

Pro

Campus, Vorlesungen von Praktikern, guter Ruf

Contra

Egoismus vieler Studenten, Beschränkungen, nur 2 Wahlfächer aus dem Steuerbereich

Gesamtbewertung
 

Allgemeine Informationen

Hochschule Goethe-Universität Frankfurt am Main
Stadt Frankfurt am Main
Studienbeginn März 2009
Studienende April 2013
Titel des Studiengangs Wirtschaftswissenschaften
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - BWL

Art des Studiums

Bachelor

Die Hochschule

Studienwahl

Da ich Wirtschaft studieren wollte um meine Kenntnisse im Bereich Rechnungswesen auszubauen und an den Frankfurter Umraum gebunden war, lag die Bewerbung schlicht nah. Zudem ist der Campus natürlich mehr als überzeugend!

Ansehen der Hochschule
 

Studiengang

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften beginnt mit der sogenannten "Orientierungsphase", in der 8 Grundlagenfächer belegt werden müssen. Hat man nach 3 Semester nicht 7 dieser 8 Fächer absolviert darf man direkt wieder seine Sachen packen. Die größten Hürden stellen im ersten Jahr wohl die beiden "Brocken" Mathe und Statistik dar, bei welchen die Durchfallquoten wirklich enorm sind.

Hat man diese Hürden dann geschafft kommt man in die Qualifizierungsphase und man wählt seinen Schwerpunkt. Entweder VWL, oder aber BWL. Bei BWL kann man nochmals zwischen Finance&Accouting und Management wählen. 2 Semester muss man dann weitere, schwerpunktabhängige Pflichtmodule belegen bevor man im letzten Jahr nur noch Wahlmodule zu belegen hat. Diese geben jeweils 5CP und man ist, wenn man den BWL Schwerpunkt wählt verpflichtet, wenigstens ein Modul aus dem VWL Bereich zu belegen.

Die Dozenten sind natürlich höchst unterschiedlich, aber im großen und ganzen recht gut. Vor allem im Bereich der Rechnungslegung und Steuerlehre gibt es viele Vorlesungen die von Praktikern (aus den Big4) gehalten werden und besonders empfehlenswert und meistens sehr praxisnah und mit Casestudys etc. verbunden sind.

Die Auswahl der Wahlpflichtmodule im BWL Bereich ist sehr gut, lediglich der Steuerbereich könnte meiner Meinung nach etwas ausgebaut werden. Außerdem kommt es gelegentlich vor, dass die Raumplanung auch im fortgeschrittenen Studium wirklich eine Katastrophe ist und man in viel zu kleine Räume gepfercht wird.

Im 5. Semester muss man ein Seminar belegen, welches aus einer Seminararbeit, einer Präsentation und einer Klausur besteht und im 6. dann seine Bachelorthesis schreiben.

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Der Campus Westend ist natürlich schwer zu übertreffen. Super schön, alles neu, modern und auf dem aktuellen Stand der Technik. Es gibt viele kleine Cafes, sowohl vom Studentenwerk als auch von privaten Betreibern.
Zu Klausurphasen wird die Bibliothek inzwischen nur noch Goethe Uni Studenten zugänglich gemacht und dennoch gilt auch dann noch - wer nach 10 kommt hat Pech.

Ausstattung der Universität
 

Die Studentenschaft

Studierende

Die Studenten sind sowohl ihre Nationalität als auch ihre Charaktere betreffend, bunt gemischt. Gerade unter den Wiwis ist die Ellbogengesellschaft leider enorm ausgeprägt und oft braucht man keine Hilfe erwarten. Wenn's ganz blöd läuft bekommt man eher noch absichtlich falsche Informationen. Die Bib "RuW" ist der größte Catwalk von ganz Frankfurt - konzentriert lernen ist hier nur bedingt möglich.

Wie bewertest du die Vielfalt an deiner Hochschule?
 
Networking
 

Services und Angebote

Career Services
 
Unternehmenspartnerschaften
 
Karierremöglichkeiten
 

Kosten und Gebühren

Studiengebühren gibt es in Hessen ja glücklicherweise keine. Es fallen dennoch Semestergebühren iHv aktuell knapp über 300€ an. Dafür kann man mit dem Ticket dann auch durch ganz Hessen fahren.
Frankfurt ist nicht gerade günstig. Ob WG oder kleine eigene Wohnung, unter 400€ pro Monat kommt man nicht weg und der Wohnungsmarkt zieht zunehmend an. Da braucht man schon viel Ausdauer und Glück um etwas passendes zu finden, das das "klassische Studenten" Budget nicht sprengt.

Preis-Leistungs-Verhältnis
 

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen