Erfahrungsbericht

Deutsche Bahn (Marketing)

Unternehmen

Deutsche Bahn

Job-Titel

Unternehmen/ Job

Standort

Frankfurt (Main)

Zeitraum

September 2003

Position

Job

Bewertung von

Anonym

Gesamtbewertung

3

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung

5

Sallary

2

Kooperation untereinander

2

Karrieremöglichkeiten

5

Spaß

2

Unternehmenskultur

3

Environment

3

PRO:

  • - die eigene Freiheit was zu gestalten - die große Verantwortung, schon während des Studiums - die Fahrvergünstigungen - bei einem so großen und bekannten Unternehmen zu arbeiten

CONTRA:

  • - Zusammenhalt untereinander - Bezahlung - Image :-)

Gesamtfazit

trotz des Rufes und der komplizierten Struktir sehr empfehlenswert;
man bekommt viele verantwortungsvolle Aufgaben übertragen, wird aber auch schonmal ins kalte Wasser geworfen;
man kann deutschlandweit eingesetzt werden;


als CEO würde ich die Struktur vereinfachen, die Unternehmensbereiche besser kooperieren lassen, die Internationalisierung fortführen;
auch wenn ich Herrn Mehdorn auf Grund seiner tw. unternehmensfeindlichen Äußerungen nicht so schätze, würde ich es wohl versuchen so zu machen, wie er

Beschreibung der Arbeit

Einen typischen Tag kann man nicht beschreiben, denn ein Großteil der Arbeit wird in Projektstruktur erledigt. Auch kann man im Marketing nicht von typischen Linienaufgaben spechen, denn man macht halt, was anfällt.

Die kann z.B. das Verändern von Texten des Internetauftritts sein, eine Auswertung von MaFo-Daten, Erstellen von Präsentationen für neue Projekte/Meilensteinplaungen/
Arbeitsstandübersichten etc., Meetings mit MA aus anderen Unternehmensbereichen/Abteilungen, das Reisen zu verschienden Standorten, die Befragung von Kunden und Mitarbeitern.

Alles in allem sehr spannend!
Die Arbeitszeit ist in der Regel für Nichtführungskräfte nine to five.
Man bleibt aber auch gerne schonmal etwas länger, denn man kann sich die Zeiten auf Gleitzeitkonten ansparen.

Atmosphäre

Die Kooperation der Mitarbeiter ist leider sehr standortabhängig. Besonders MA aus den Zentralen sind sehr unbeliebt bei den Ausführern des Tagesgeschäfts.
Allerdings wird dies ein Problem sein, was es in vielen anderen Unternehmen auch geben wird. Da viele regionale Standorte sehr eigenwillig sind, funktioniert die Zusammenarbeit manchmal schleppend.
Auch die Arbeit zwischen den Konzerngesellschaften ist durch starre Hierachien und Bürokratie geprägt.

Die Einrichtungen sind meist sehr modern und auf dem neuesten Stand der Technik, denn der Konzern hat erkannt, dass moderne Technik viel Geld sparen kann.
Selbst jeder mittelgroße Standort verfügt über gut ausgestattete Kantinen.

Die Motivation ist ein Problem der Bahn, denn obwohl es fähige Mitarbeiter gibt, ist die Bezahlung im Vergleich zu anderen AGs vergleichbarer Größe eher mau. Dafür gibt es sehr viele Incentives, wie Freifahrten und unzählige andere Vergünstigungen.
Die viele Umstrukturierungen der letzten Jahre und die unsichere Zukunft (Börsengang oder nicht) dämpfen die Motivation zuweilen.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Man sollte seine eigenen Ideen haben und sich mit dem Unternehmen und dem was es "produziert" - nämlich Dienstleistungen - identifizieren können.
Leute, die denken bei der Bahn hat man einen sicheren Arbeitsplatz und muss nur 80% leisten sind eindeutig fehl am Platz.
Das heißt man sollte leistungsbereit und flexibel sein.

Außerdem ist es wichtig, dass man Prozesse usw. dauernd hinterfragt und versuchen möchte zu verbessern.

Durch tw. starre Strukturen sollte man sich nicht abhalten lassen.

Weiterhin sehr wichtig ist eine hohe Frustrationstoleranz, denn bei wenn man Freunden und Bekannten erzählt: "Ich bin Eisenbahner" geht immer ein Raunen durch den Raum :-)


Empfehlung

- diverse Praktikantenprogramme - BA-Programme in BWL, Elektrotechnik, Maschinenbau und techn. Management/Engineering - Kooperationsstudiengang im Bereich Ingenieurswesen - Traineeprogramme - Direkteinsteigerprogramme Fortbildungsprogramme beim eigenen Bildungsdienstleister DB Bildung (wie z.B. SAP-Training, Rhetorik, Moderation, Qualitätsmanagement, SixSigma .........) www.db.de/karriere dort stehen die entsprechenden Emails/Telefonnummern und Adressen es kommt darauf an, in welchen Unternehmensbereich man sich bewerben möchte, eine zentrale Bewerberadresse gibt es nicht

Branche

Tourismus

Die Stadt

Stadtbericht

ich denke über Frankfurt muss man nicht viel sagen;

abgesehen davon wohne ich nicht in Frankfurt, sondern pendle jeden Tag 150km

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Ablauf des Interviews

- Motivation zur Bahn zu kommen (trotz des Rufes)
- Aufbau des Unternehmens, Geschäftsfelder
- Selbstvorstellung/-einschätzung
- wie würden einen die Freunde betrachten

Kostenfrei
registrieren