TMD Friction (Planung)

(4/5)   4 Votes
Art des Erfahrungsberichts:Unternehmen/ Job
Unternehmen: TMD Friction
Stadt: Leverkusen
Position: Job
Beginn oder Zeitraum: September 2005 - Juni 2007

Erfahrungsbericht Zusammenfassung TMD Friction

Gesamtfazit

Wie ist Deine Meinung insgesamt?
Schlecht

Würdest Du nochmal hingehen?
Nein

Was würdest Du anders machen, wenn Du der CEO wärst?
Erstmal einige meiner direkten verantwortlichen Mitarbeiter entlassen und dann mit guten Beispiel vorangehen und offene, ehrliche, verbindliche und verständliche Strukturen einführen und aus meinen Elfenbeinturm herauskommen.

Pro
30 Tage Urlaub und das Gehalt war nicht so schlecht und Gottseidank gab's natürlich auch einige sehr sehr nette Kollegen...von denen sind aber viel schon gegangen aber ich würde lieber etwas weniger verdienen und dafür Spass an meinen Job haben
Contra
Ich glaube das habe ich schon zu genüge erläutert
Gesamtbewertung
 

Beschreibung der Arbeit

• Strategische Planung
• Mittelfristige Planung
• Budgetplanung
• Entwicklung von Standardprozessen sowohl fachlich, als auch aus Sicht der IT sowie deren kontinuierliche Verbesserung
• Koordination, Kontrolle und Entscheidung über Transfers neuer Produkte sowie von bereits bestehenden Produkten zwischen den Werken.
• Management von Projekten im Bereich Supply Chain und Operations Management.

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung
 

Gehalt
 

Atmosphäre - TMD Friction

Atmosphäre

Die Atmoshäre innerhalb des Unternehmens ist aus vielen verschiedenen sehr schwierig.
Private Equity gepaart mit finanziellen Engpässen, das Zusammenwachsen aus vorherigen Konkurrenten sowie das Überstülpen einer zentralisierten Organisation macht das Arbeiten in diesem Unternehmen extrem schwer und frustierend.
Auf die Gründe will ich nicht näher eingehen.
Im Folgenden eine ehrliche Übersicht über den derzeitigen Zustand des Unternehmens aus meiner persönlichen Sicht:

- Kein Strategie / Kosistente Vorgehensweise
- Katastrophales Projektmanagement
- Keine Versprechen werden eingehalten
- Alle gegeneinander statt miteinander
- keiner hält sich an Absprachen (Termine, Meetings, emails, Anfragen)
-Firefighting statt Planung
- Kein Standing der Zentrale, da diese kaum Unterstützung anbietet und anbieten kann
- Zentrale = Excel Konsolidierung und keine bzw. inkonsistente Entscheidungsfindung
- Totale Unterschätzung des Themas konsistente und einheitliche Grunddaten
-Keine funktionsfähigen Standardprozesse, lieber noch ein paar Projekte statt die Basis vernünftig aufzubauen.
-Hauptsache wir haben darüber geredet, Handeln sollen andere...Knowing Doing Gap
- Bloss nicht in die Schusslinie kommen
- Politik pur, nicht zielorientiert
- Viele Blender, Macher werden in Projekten zermürbt
- Kein Wille zu Veränderungen, Change Management und Motivation auf Führungsebene nicht vorhanden
- Keine Kommunikation von "strategischen" Entscheidungen, obschon diese die Projektarbeit beeinflusst
-Projektpläne Topdown --> Monetäre und zeitliche Zielerreichung unter gegebenen Bedingungen oft illusorisch
- Extrem schlechte Kommunikation
- Kernaussage der Zentrale:"Die Werke sind verantwortlich"
-Kein organisationsübergreifendes Denken. Ende ist da wo die Abteilung aufhört...was sind konkurrierende Ziele?!?
-Kein Erkennen oder Ignorieren von Gesamtzusammenhängen
-Personalabteilung = Zeiten pflegen, Urlaubscheine annehmen. That's it.

Ich könnte jetzt noch Stunden so weiterschreiben...
Was man noch wissen sollte, ich verlasse das Unternehmen auf eigenen Wunsch und habe auch nicht vor jemandem eins Auszuwischen. Dies soll dazu dienen, dass andere nicht 3 Jahre ihres Berufslebens mehr oder weniger in den Sand setzen. Ich hab in diesem Unternehmen sehr wenig erreicht. In meinem vorherigen Unternehmen war das komplett anders.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Leute die gerne in Meetings sitzen, ein wenig rumlabern und nach diesem anstrengenden Meeting erstmal ein paar Stunden ne ruhige Kugel schieben. Wenn Du nächste Woche dann vergessen hast, dass das Meeting überhaupt stattgefunden hat (To does und Deadlines gibt von vorne herein nicht), dann bist Du hier genau richtig.

Es gibt mit Sicherheit auch interessante Bereiche in diesem Unternehmen, in welchen man auch vernünftig arbeiten kann. Die übergeordneten Probleme bleiben jedoch die Gleichen.

Kooperation untereinander
 
Karrieremöglichkeiten
 
Spaß
 
Unternehmenskultur
 
Unternehmensumfeld
 

Branche

Automobilindustrie

Die Stadt

Stadtbericht

Leverkusen: Kann ich nicht viel zu sagen.
Köln (30km): Super Stadt, sehr vielschichtig und offen. Ich mag's dort.

Bewertung Stadt
 


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Automobilindustrie

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen