Erfahrungsbericht

Deutsche Börse (Corporate Responsibility Department)

Unternehmen

Deutsche Börse

Job-Titel

Unternehmen/ Praktikum

Standort

Frankfurt (Main)

Zeitraum

März - August 2013

Position

Praktikant

Bewertung von

Anonym

Gesamtbewertung

4

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung

5

Arbeitsatmosphäre

4

Wie interessant waren die Aufgaben?

4

Kooperation untereinander

5

Karrieremöglichkeiten

3

Spaß

4

Unternehmenskultur

4

CEO

4

Environment

4

PRO:

  • verantwortungsvolle Aufgaben
  • breites Aufgabenspektrum
  • kollektives Arbeiten
  • international anerkanntes Unternehmen

CONTRA:

Gesamtfazit

Ich kann ein Praktikum jedem nur wärmstens empfehlen. Man lernt sehr viel und das in einer konstruktiven Atmosphäre. Das Gesamtfazit fällt sehr positiv aus.

Beschreibung der Arbeit

Zuerst möchte ich sagen, dass ich hier nur über mein Department schreiben kann und somit alle Eindrücke sich nur darauf beziehen. Trotzdem kann ich auch schon erwähnen, dass ich keinen Praktikanten aus anderen Departments kenne, dem die Arbeit hier keinen Spaß macht.

Mein Tag beginnt meistens gegen 9:00 Uhr damit, dass ich an meinem Arbeitsplatz alle neu eingegangen Mails lese und mir danach einen Ablaufplan für den Tag erstelle. Jeder, egal ob Praktikant oder Fulltime, hat seinen persönlichen Arbeitsplatz mit eigenem PC und allem was zu einem voll ausgestatteten Schreibtisch gehört. Nach kurzer Eingewöhnungsphase wurde ich sehr schnell an anspruchsvollere Aufgaben herangeführt und man bekommt auch recht schnell die Verantwortung für eigene Projekte. Diese können auch gleich komplett auf englisch sein, du solltest also englisch in Wort und Schrift beherrschen.

Das Corporate Responsibility Department beschäftigt sich mit allen Themen hinsichtlich ökonomischer-, ökologischer und gesellschaftlicher Interaktion zwischen dem Unternehmen und Stakeholdern.
Aufgaben sind/ waren verschiedene Ratings und Rankings (UN Global Compact, RobecoSAM, CDP) zu bearbeiten um das Unternehmen in Nachhaltigkeitsindezes bestmöglich, z.B. im Dow Jones Sustainability Index, plazieren zu können. Das trägt auch mit sich, dass ökonomische-, ökologische- und gesellschaftliche Themen im Geschäftsalltag weiter optimiert werden müssen. Desweiteren interagiert man permanent mit Sozial- und Bildungseinrichtungen um Förderungs- und Kooperationsmöglichkeiten zu bewerten und anzugehen. Durch Department-übergreifende Aufgaben durfte ich auch bei der großen Aktionärshauptversammlung mit arbeiten, welche jedes Jahr erneut eines der größten Events für die Deutsche Börse ist.

Die Hierarchen bei mir im Department und auch generell sind angenehm flach. Innerhalb des Departments ist man mit jedem per du und es herrscht eine lockere und freundliche Atmosphäre. Als Praktikant fühlt man sich hier nicht als letztes Glied der Kette, ganz im Gegenteil. Dadurch, dass man auf zahlreiche Veranstaltungen, Tagungen und andere Events mitgenommen wird ist man mitten drin statt nur dabei. Man mimt dort auch nicht nur den stillen Beobachter, sondern wird vom Kollektiv aktiv eingebunden.

Du siehst, meine täglichen Aufgaben haben nicht unbedingt immer etwas mit Aktien oder dem börslichen Handel zu tun. Deswegen sucht die Deutsche Börse auch nicht nur Wirtschaftler, sondern bietet vielen verschiedenen Fachrichtungen einen interessanten Arbeitsplatz. Trotzdem solltest du, vor allem beim Bewerbungsgespräch, Vorkenntnisse über den börslichen Handelstag haben.

Durchschnittliche Arbeitszeit

39 - 39 h

Stunden pro Woche

Karrieremöglichkeiten

Durch ein Praktikum besteht durchaus die Möglichkeit seinen weiteren Karriereweg bei diesem Unternehmen zu bestreiten sofern Stellen ausgeschrieben sind.
Man kann seine Bachelor-, Masterarbeit nach Absolvierung eines Praktikums bei diesem Unternehmen schreiben.

Atmosphäre

Wie bereits beschrieben herrscht eine sehr freundliche und lockere Atmosphäre.
Durch die netten Kollegen findet man auch schnell Anschluss.
Ebenso gibt es ein Praktikantenprogramm. Dort werden regelmäßige Vorträge gehalten und man bekommt durch Führungen einen guten Einblick in die anderen Geschäftsbereiche. Somit lernt man das Unternehmen hautnah kennen. Ebenso werden Freizeitaktivitäten organisiert und man lernt schnell Gleichgesinnte kennen.
Die Deutsche Börse besitzt einen sehr großen Kunstschatz, welcher im Gebäude ausgestellt wird. Somit arbeitet man nicht zwischem kalten Stahl, sondern arbeitet und pausiert in einer angenehmen Umgebung.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Einzelkämpfer werden hier nicht gesucht, sei ein Teamplayer.
Sei engagiert und bereit schnell eigene Verantwortung zu übernehmen.
Da das Unternehmen international tätig ist, solltest du mit der englischen Sprache vertaut sein in Wort und Schrift.

Empfehlung

Du wirst in der Zeit bei der Deutschen Börse viel lernen und in einer internationalen Umgebung arbeiten. Deswegen solltest du englisch gut beherrschen. Durch das Praktikantenprogramm lernt man schnell viele neue Leute kennen, das sollte man nutzen. Vor dem Bewerbungsgespräch braucht man keine Angst haben. Die Atmosphäre ist sehr locker. Frankfurt ist ein teures Pflaster, wer nicht unbedingt aus der Umgebung kommt sollte sich auf höhere Ausgaben gefasst machen.

Branche

Finance - Finanzdienstleistungen

Unternehmens-Bereich

Finanz-/ Rechnungswesen & Controlling

Die Stadt

Location Tipp

Frankfurt ist teuer, jedoch gibt es an der Börse jede Menge Leute aus Frankfurt. Frag sie nach den besten Locations.

Der Helaba-Tower ist für die erste Sight-Seeing Tour perfekt geeignet um die ganze Stadt auf einmal zu sehen.

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Beworben für

Praktikum

Erfolgreich?

Ja

Schwierigkeit der Bewerbung
 

Bewerbungsprozess

1. Stufe: Einsenden aller üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Motivation, Zeugnisse, weitere Qualifikationen)

2. Stufe: Bewerbungsgespräch direkt vor Ort

3. Stufe: Hoffen, dass eine Zusage kommt (Bei Zusage Anruf durch HR-Department)

Ablauf des Interviews

Das Interview war von anfang an recht locker. Zuerst hat sich jeder vorgestellt. Danach habe ich meinen Werdegang Revue passieren lassen und wurde an einigen Stellen genauer gefragt. Dabei kam es mir nicht so vor als wollten sie mich testen, es schon eher interessehalber.

Ich wurde auch gefragt, ob ich denn generell etwas mit dem börslichen Handel zu tun habe. Z.B. ob man bereits Anleger ist oder sich darüber bildet.

Das Interview ging ca. eine Stunde, An- und Abreisekosten werden mit einer Pauschale vergütet.

Interview-Fragen

Siehe "Ablauf des Interviews"

Einblicke und Insider-Tipps

Sei locker, du wirst schnell merken, dass sich die ganze Aufregung davor gar nicht gelohnt hat.

Kostenfrei
registrieren