UBS (Equity Sales)

(4.2/5)   4 Votes
Art des Erfahrungsberichts:Unternehmen/ Praktikum
Unternehmen: UBS
Stadt: Madrid
Position: Praktikant
Beginn oder Zeitraum: August 2007 - Februar 2008

Erfahrungsbericht Zusammenfassung UBS

Gesamtfazit

Ich bin noch nicht fertig mit dem Praktikum daher kann ich noch kein endgültiges Fazit machen, das Praktikum geht 6 Monate und ich bin bald an der hälfte angelangt. Bis jetzt kann ich sagen, dass ich sehr viel lerne und es sehr interssant ist, ein zweites Mal wuerde ich es wohl nicht machen, da 6 monate wohl genug sind. Gibt ja noch andere schöne Sachen die man ausprobieren kann.

Pro
siehe ersten Teil des Berichts
Contra
siehe ersten Teil des Berichts
Gesamtbewertung
 

Beschreibung der Arbeit

Ich hatte eine Reihe von täglichen und wöchentlichen Aufgaben die ich machen musste. Dies war sozusagen das standard Gerüst. Zu den täglichen Aufgaben gehörte zum Beispiel der Iberian Newsletter den ich jeden Tag anfertigen musste. Dazu musste ich jeden Morgen die wichtigen Spanischen Tageszeitungen nach, für den IBEX relevanten Nachrichten, sondieren. Hinzu kamen noch die Daten (Stand, UP, DOWN) des IBEX zum Börsenschluss des vorherigen Tages und evtl aktuelle Änderungen im Rating von spanischen Aktien. Dieser Newsletter musste bis 7:30 an alle europäischen Filialen von UBS verschickt werden. Dementsprechend früh musste ich daher auch im Büro sein. Nach diesem Newsletter habe ich mir die Kolumnen mit den Kommentaren der Financialtimes und Wall Street Journal durchgelesen und im Morningmeeting den Salesmanagern eine kurze Zusammenfassung davon zu präsentieren.
Zu den Wöchentlichen Aufgaben gehörten dann auch andere Dokumente über die spanischen Aktien und den Markt aktuell zu halten. Ein bis zwei Mal die Woche kamen auch Analysten zu uns und machten sogenanntes "Marketing", dh es wurden Kunden besucht (hauptsächlich andere Banken, Fonds oder Versicherungen) um bestimmte "Ideen" (Aktien) zu verkaufen/präsentieren. Meine Aufgabe bestand darin diese in Madrid zu begleiten und an den Meetings teilzunehmen, dies war sehr interessant, da ich so auch Einblick in die Tätigkeit der Analysten bekam über verschiedensten Sektoren bekam. Ausserdem hatte ich die Gelegenheit mich mit ihnen über ihre Arbeit zu unterhalten. Hinzu kamen allerlei andere kleinere und unregelmässige Aufgaben, je nach dem wie viel zu tun war. So musste ich mir zb Research Reports durchlesen und für die Salesmanger zusammenfassen oder aber auch fuer die Kunden kleiner Anfragen erledigen, ihnen Excel Tabellen erstellen oder Dokumente zu speziellen Themen in unserem Web suchen und verschicken. Zudem kamen die Aufgaben die ich von meinem Chef bekam, der sehr intelligent und anspruchsvoll ist/war. So musste ich ihm Präsentationen zu der Geldpolitik der verschieden Zentralbanken, Bewertung von Anleihen, Carbon emission trading oder andere komplexere Themen erstellen. Das war fuer mich nicht immer leicht, da ich erst 2 Semester studiert hatte und ich bei vielen Themen bei 0 anfangen musste und sie mir praktisch selbst beibringen musste.
Die Arbeitszeiten waren von 6.45h bis ca 18-19h. Gegessen wurde am Schreibtisch, daher war die Mittagspause auch eher kurz gewesen.

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung
 

Gehalt
 

Atmosphäre - UBS

Atmosphäre

Die Athmosphäre fande ich leider nicht immer die beste, dies liegt aber vor allem an zwei Faktoren. Die Zeit in der ich angefangen habe war keine leichte Zeit für die Branche ("Credit Crunch August 2007"). Man hat gemerkt, dass die Leute im Büro sehr unterdruck standen was sich auf das Arbeitsklima ausgewirkt hat. Zum anderen war es ein kleines Team und es waren alle immer sehr beschäftigt, jüngere Kollegen gab es kaum, daher war die Stimmung eher ernst. Geredet wurde meistens nur über geschäftliches und das menschliche kam daher manchmal zu kurz.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Man muss auf jeden Fall ein dickes Fell haben und belastbar sein. Zu dem sollte man die Fähigkeit haben aus einer Menge von Informationen möglichst schnell das wichtigste Filtern können und diese möglichst gut dem Gesprächspartner "verkaufen" können.

Karrieremöglichkeiten
 

Branche

Finance - Investment Banking

Die Stadt

Das Interview

Beworben für

Praktikum

Ablauf des Interviews

Das Auswahlverfahren war nicht ohne. Als erstes musste ich einen numerischen Test machen, der Test war im Prinzip ein Standarttest wie man ihn auch im Internet finden kann. Hierzu ist es natuerlich gut vorher ein bischen zu üben(prozente hin und her berechnen, gewichtete durchschnitte,etc..) wichtig natuerlich auch beim test ruhig zu bleiben und die Fragen gut lesen, wenn eine Frage zu schwer ist lieber weg lassen und die nächste machen, da sie nachher sowieso gleich gewertet werden. Ausserdem wird man sowieso nur nervös wenn man bei einer aufgabe steckenbleibt, daher mein Tipp lieber die auslassen bei den man nicht weiterkommt und dann nochmal zum schluss nochmal angucken falls Zeit bleibt. Nach diesem Test hatte ich ein Gespräch mit einer von der Personalabteilung, die Fragen hier waren im Prinzip Standardfragen. Warum UBS, warum Investmentbanking, warum dieses Studium, Stärken/Schwächen, etc...das Gespräch war zum Grossteil auf spanisch, 5 min davon auf Englisch.
Danach hatte ich nochmal einen weiteren Englisch Test, den ich mit den damaligen Praktikanten durchführte. Hier musste ich einen Financialtimes Artikel lesen und zusammenfassen. Eine Analystenempfehlung hören und zusammenfassen, was nicht so leicht war, da sie sehr schnell reden und sie ganz viele Fachbegriffe benutzen. Und noch ein zwei andere Börsennachrichten lesen und zusammenfassen.
Hiernach hatte ich noch zwei Gespräche mit dem Head of Equities und dem Salesdirector. Hier wurden nochmal ein paar Fragen zum Lebenslauf, aber auch fachliche Fragen gestellt. Valuation multiples, was ist eine Beta, DCF, etc..
Es kam auch ein Brainteaser dran, das "Ziegenproblem".


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Finance - Investment Banking

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen