Unilever (Recruitment & Development)

(4.1/5)   6 Votes
Art des Erfahrungsberichts:Unternehmen/ Praktikum
Unternehmen: Unilever
Stadt: Hamburg
Position: Paktikant
Beginn oder Zeitraum: August - Oktober 2003

Erfahrungsbericht Zusammenfassung Unilever

Gesamtfazit

Ja, zu Unilever würde ich wieder gehen! ;-)

Gesamtbewertung
 

Beschreibung der Arbeit

Ich habe kein "normales", sondern ein "Learning & Earning"-Praktikum bei Unilever gemacht. Der Hauptunterschied: Bei L&E wird man nicht primär ins Tagesgeschäft eingebunden, sondern bearbeitet ein eigenes Projekt. Darüber hinaus fährt man zwei Tag im Außendienst mit, ist drei Tage in einem Unilever-Werk (irgendwo in Deutschland) und es wird ein 2-tägiges Seminar für alle L&Eler organisiert, bei dem der Herr Lindenberg (der Chairman) Herr Knoth (Personaldirektor) jeweils für eine Stude Fragen zur Verfügung stehen. ---------- Mein Projekt war: "Die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems für die Abteilung Recruitment & Development". Nach Einarbeiten ins Thema und der Prozessidentifikation ging es darum, ein Qualitätsmanagement-Handbuch für die Abteilung zu erstellen und dem künftigen Qualitäts-Beauftragten die weiteren to dos an die Hand zu geben (Interne Audits, Vorbereitung Zertifizierungs-Audit, etc.). ---------- Die Arbeitszeiten sind recht human. Wer will, fängt um sieben an. Wer das nicht schafft, kommt halt um neun, halb zehn (Gleitzeit). In den ersten Wochen habe ich abends noch eine Menge von Hamburg sehen können. Zum Projekt-Ende hin war ich dann allerdings doch länger im Büro. Aber Hobbies pflegen ist bei Unilever auf jeden Fall drin.

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung
 

Gehalt
 

Atmosphäre - Unilever

Atmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn die "Mitarbeiterschaft" nicht so homogen ist wie z.B. in Werbeagenturen, sondern sich - auch und gerade alterstechnisch - gut durchmischt, war das Arbeiten sehr angenehm. Ich bin herzlich empfangen worden und jeder war offen für meine Anregungen. Ich habe es schon oftmals erlebt, dass man als erstmal "Externe", die auch nur für eine kurze Zeit bleibt, sehr kritisch betrachtet wird. Das war bei Unilever gar nicht der Fall im Gegenteil. ---------- Als großer Konzern kann Unilever viel für seine Mitarbeiter leisten. Mein Lieblings-Beispiel ist hier ein Fitness-Studio im Haus. ;-) ---------- Anreize sind für Hochschulabsolventen klar gegeben. Man steigt als Trainee, besetzt nach dieser Zeit eine Manager-Position und durch Development-Pläne sind Karrierepfade vorgezeichnet. Man muss sie nur noch ausfüllen ... ;-)

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Als international tätiger Konzern sucht Unilever natürlich Mitarbeiter, die Interesse haben, auch einmal ins Ausland zu gehen oder zumindest auch europaweit oder international zu arbeiten. --- "Passion for Growth" ist das Stichwort, wenn es um competencies geht. Weiter sollten Mitarbeiter kreativ denken, vor stetigem Wandel nicht zurückschrecken und immer fragen "Warum nicht?". Eigenschaften wie Teamfähigkeit etc. muss ich sicher nicht extra erwähnen.

Empfehlung

Das Praktikumsprogramm "Learning & Earning" ist eins der besonderen Angebote. Darüber hinaus gibt es noch ein Programm "Final Challenge", das Studenten vor Studienende anspricht und eben das Trainee-Programm UniTrain (heißt "Direkteinstieg mit strukturierter Weiterbildung"). Infos gibt es unter www.unilever-karriere.de Man wendet sich an die Abteilung Recruitment & Development. Ansprechpartner für Praktika ist Hannelore Tommerdich, für UniTrain ist es Dagmar Rehfeld.

Kooperation untereinander
 
Karrieremöglichkeiten
 
Spaß
 
Unternehmenskultur
 
Unternehmensumfeld
 

Branche

Konsumgüterindustrie

Die Stadt

Stadtbericht

Muss ich zu Hamburg noch was sagen? Hamburg ist mittlerweile meine erste Wahl an deutschen Städten - wundervoll! ;-) ---------- Hier allerdings gleich ein Kommentar: Unilever erwartet absolute Mobilität. Wer z.B. einen Trainee im Personal-Bereich macht, kann die ersten zwei Jahre gut in einem der Werke verbringen und nicht in der Hauptverwaltung in Hamburg.

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Beworben für

Praktikum

Ablauf des Interviews

Das Auswahlverfahren ist 3-stufig für Praktika, 4-stufig für Trainees. Nach den schriftlichen Unterlagen folgt ein kognitiver Leistungstag (3/4-Tag in Hamburg). Bei Bestehen folgt ein Telefon-Interview mit den klassischen Fragen. Nicht ohne, aber fair). Für Trainees kommt als 4. Stufe dann noch das AC.


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Konsumgüterindustrie

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen