Erfahrungsbericht

BEITEN BURKHARDT (Investitionsrecht, Gesellschaftsrecht, Unerlaubter Wettbewerb)

Unternehmen

BEITEN BURKHARDT

Job-Titel

Unternehmen/ Praktikum

Standort

Shanghai

Zeitraum

März - Juni 2012

Position

Referendar

Bewertung von

Tom P...

Gesamtbewertung

4

Arbeitsatmosphäre

4

Wie interessant waren die Aufgaben?

3

Kooperation untereinander

4

Spaß

5

Unternehmenskultur

4

Gesamtfazit

Die Lern- und Berufserfahrung war klasse. Ich hatte neben der Arbeit Zeit mich in Shanghai umzusehen.

Beschreibung der Arbeit

Die Arbeit in der Großkanzlei bei Beiten Burkhardt war zum Teil sehr anspruchsvoll, sehr familiär durch die kleine Gruppe von Mitarbeitern. Das Team von Anwälten war überschaubar. Es gab drei chinesische Anwälte und zwei deutsche Partner Rechtsanwälte zum damaligen Zeitpunkt. Man ist automatisch ganz nah am Mandantenkontakt, wen einem der Ausbilder einem diese Einblicke gewährt. Man bekommt mit, wie schnell die Informationen innerhalb der Kanzlei aus Deutschland reinkommen. Welche vor Orttermine der Ausbilder dann spontan am anderen Ende von China zu erledigen hat. Ich bearbeitete Mandate im chinesischen Wettbewerbsrecht. Ich hatte die Möglichkeit voll integriert in das Team der chinesischen Anwälte an Fällen zu arbeiten.
Daneben gab es auch mal Ruhephasen und es gab weniger anspruchsvolle Aufgaben wir eine Gesetzessynopse zu erstellen, sich um Visaangelegenheiten für einen Mandanten zu kümmern und dergleichen.
Ich kam um 9:00 ins Office und ging gegen 18 Uhr. In meiner Zeit war im Office nicht immer Stoßzeit, was Arbeit anbelangte, also musste man auch nicht so lange bleiben.
Alle chinesischen Gesetze sind auch auf Englisch übersetzt. Das erleichtert den Einstieg ungemein. Alle Gesetze konnte man mit deutschen Rechtskenntnissen sicher anwenden. Die Kommunikation auf Arbeit fand ausschließlich auf Englisch in Ausnahmenfällen auf deutsch statt.

Durchschnittliche Arbeitszeit

40 - 50 h

Stunden pro Woche

Karrieremöglichkeiten

Der perfekte Kandidat für die Kanzlei hat exzellente Examina. Diese brachte ich nicht mit, daher wurde mir klar aufgezeigt, dass ich keine Karrieremöglichkeiten bei Beiten Burkhardt habe.

Atmosphäre

Die Mitarbeiter von Beiten Burkhardt waren von Anfang an sehr offen und hilfsbereit. Man unterstützte mich zwar nicht bei der Wohnungssuche, aber half bei dem Visum. Das Visum war innerhalb von zwei Wochen, nachdem man alle Dokumente zusammen hatte beschafft. Businessvisa, wie das für die Wahlstation sind schnell zu bekommen. Mittlerweile wurde die Visapolitik des chinesischen Staates in vielerlei Hinsicht gelockert.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Ich kann hier nur für das Shanghai Office und den dort kommunizierten Standards sprechen. Mein Vorgesetzter teilte mir mit, dass Beiten Burkhardt 17 Punkte in Summe in den Examen fordert, um als Bewerber für die Kanzlei interessant zu sein. Wenn man unter dieser Summe an Punkten läge, könne man für Beiten Burkhardt in China nur mit perfekten Chinesischkenntnissen interessant sein.
Von einer Freundin, die bei Beiten Burkhardt in Frankfurt am Main arbeitet, weiß ich, dass man das Büro besser nicht vor 19.30 Uhr verlässt.

Branche

Recht

Kostenfrei
registrieren