ALDI SÜD (Trainee Regionalverkaufsleitung)

(4.57/5)   18 Votes
Art des Erfahrungsberichts:Unternehmen/ Einstiegsjob
Unternehmen: ALDI SÜD
Stadt: Rheinberg
Position: Regionalverkaufsleiter
Beginn oder Zeitraum: Oktober 2011 - Februar 2012

Erfahrungsbericht Zusammenfassung ALDI SÜD

Gesamtfazit

Die Zeit bei ALDI war eine sehr interessante und aufschlussreiche für mich selbst. Ich habe an sehr renommierten Universitäten im Ausland meinen Bachelor und Master gemacht (Maastricht, Rotterdam, Amerika). Während meines Studiums hatte ich also primär mit internationalen Kommilitonen in Teamarbeiten zu tun, in denen man verschiedene Projekte bearbeiten, analysieren, und präsentieren musste. Ich habe schnell festgestellt, dass, obwohl ALDI ein tolles Unternehmen ist, mein Profil nicht auf das des RVL passt. Ich habe es genossen, in verschiedenen Fremdsprachen immer wechselnde Aufgaben, mit unterschiedlichen Ansprüchen, von verschiedenen Industrien und Firmen, zu bearbeiten und dieser Abwechslungsreichtum war einfach - in meinem Augen - bei ALDI für mich nicht gegeben.

Abschließend möchte ich sagen, dass es sehr auf die Persönlichkeit ankommt, ob einem die Arbeit Spaß macht oder nicht. Für mich war es einfach nicht genug Abwechslung und Anwendung des von mir im Studium erlernten Wissens (und wenn es nur geheißen hätte, noch einmal eine Powerpoint-Präsentation auf die Beine zu stellen und zu halten oder eine komplizierte Pivot-Tabellen-Aufgabe bei Excel zu meistern). Die anderen RVL haben ihren Job wirklich geliebt und gelebt. Auf mich konnte diese Begeisterung leider nicht abfärben, aber ich denke, dass ich da nicht für jeden sprechen kann.

Gesamtbewertung
 

Beschreibung der Arbeit

Tagesbalauf:
Man hat am Tag mindestens 2 seiner 5-6 Filialen zu besuchen. Wichtig ist, dass man bei der Ankunft das Gebäude einmal kurz von Außen betrachtet (bauliche Mängel, Parkplatz gereinigt, etc.). Danach geht durch die jeweilige Filiale, schaut nach, ob die Lebensmittel ordentlich präsentiert werden, ist alles sauber, ist das Sortiment vollständig bzw. ist von allem genug da, sind Preisschilder auf dem aktuellen Stand, usw.? Danach geht man ins Büro und erledigt dort verschiedene Aufgaben, wie z.B. Kassenprüfungen, Rechnungen von Handwerkern zur Zahlung freigeben, Tresorbestände prüfen.

Primär geht man also Kontrollaufgaben nach:
- Hat der Filialleiter alle Aufgaben der Checkliste abgearbeitet? Das heißt: hat er/sie die Aufgaben nicht nur abgehakt, sondern auch wirklich umgesetzt.
- Lernzielkontrollen der Mitarbeiter/Auszubildenden: Haben alle die Neuerungen in der Lebensmittelpräsentation gelernt & wissen sie, wie diese umzusetzen sind?
- Typische Prüfungen, wie z. B. ob der Tresorbestand& die Kassen stimmen.

Das oben genannte Tagesprogramm weicht allerdings etwas von dem ab, was ich in meinen ersten Monaten verfolgt habe. Als Trainee zum Regionalverkaufsleiter (RVL) durchläuft man unterschiedliche Stationen: In den ersten Wochen fährt man mit einem erfahrenen RVL mit. So bekommt man einen sehr guten Einblick in das Tagesgeschäft und die damit verbundenen Aufgaben. Danach wird man in einer Intensiv-Ausbildung zur/m Verkäufer/in und Filialleiter/in ausgebildet. Denn es folgen ca. 3x 1 Monat Praxis als Filialleiter/in. In dieser Zeit fungiert man alleinig als Filialleiter/in und ist somit einem anderen, betreuenden RVL unterstellt. Dies gibt einem die Möglichkeit, sich auch von der "Mitarbeiter-Seite" ein Bild der RVL-Tätigkeit zu machen. In dieser Zeit weichen die Arbeitszeiten von denen des regulären RVL ab. Anstelle von mindestens 45 Stunden wächentlich kommt es dann zu circa 14,5 Stunden täglich (Mo-Sa 5:45 - 20:15). Manchmal allerdings auch länger. Das ist jedoch wirklich nicht schlimm, da die Arbeitszeit wie im Flug vergeht und die Mitarbeiter sehr nett sind.
Die Aufgaben waren insofern herausfordernd, da sie absolutes Neuland für Absolventen darstellen. Jedoch zeigt sich recht schnell eine Routine, die es dann jede Woche, bzw täglich zu befolgen gilt. Ab und an gibt es ein paar ungeahnte Vorkommnisse, wie z.B. einem Ausfall der Kühlungsanlagen, aber generell weicht das Tagesgeschäft nicht viel von seiner Struktur ab.

Durchschnittliche Arbeitszeit

45 - 90 h

Karrieremöglichkeiten

Durch flache Hierarchien ist ein typischer Karriereweg natürlich mit recht großen Sprüngen bei ALDI verbunden. Das heißt nicht nur, dass man viel mehr Verantwortung als in der vorherigen Stellung bekommt, sondern natürlich auch stärker selektiert wird und es unter Umständen recht lange dauert, bis einer "weiter" kommt.
Es wird gesagt, dass man nach ein paar Jahren gefragt wird, ob man ins Ausland möchte (Australien oder Amerika). Dort geht man dann im Prinzip derselben Arbeit nach, oft verbunden mit einem Aufbau neuer Filialen. Wenn diese Frage allerdings nicht kommt, muss man damit rechnen, auf ewig auf der Stufe des RVL zu bleiben. Wenn man allerdings für ein paar Jahre im Ausland war, sind die Karriereaussichten angeblich super, aber dazu kann ich keine Aussage machen, da ich niemanden persönlich habe darüber sprechen hören.

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung
 

Atmosphäre - ALDI SÜD

Atmosphäre

Die Mitarbeiter sind alle sehr nett, offen und hilfsbereit. Alle stehen mit vollem Einsatz für ihren Arbeitgeber. Die Ausbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter sind wirklich hervorragend. Da -nach Möglichkeit- nur die Besten Schüler/Auszubildenden bei Aldi einsteigen, die generell mit einem höheren Interesse an die Arbeit gehen, als unter- bis durchschnittliche, werden die Weiterbildungsangebote zumeist gerne genutzt.
Das RVL-Team besteht ebenfalls aus Mitarbeitern, die sich sehr gut miteinander verstehen, viel kommunizieren und kooperieren. Auch deren Vorgesetzte sind sehr freundliche Menschen, die - auch wenn eine gewisse Distanz absolut natürlich da ist und sein sollte - doch verhältnismäßig kollegial agieren und sich für ihre Mitarbeiter sehr interessieren.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Jemand, der offen, kommunikativ und freundlich ist passt sehr gut in der RVL-Team. Ein Bachelor-Abschluss von einer FH oder auch Universität ist völlig ausreichend. Fremdsprachen braucht man eigentlich keine, obwohl fließendes Englisch von Unternehmensseite vorausgesetzt wird, da man eventuell die Gelegenheit bekommt, ins englischsprachige Ausland zu kommen. Wirklich wichtige fachliche Fähigkeiten muss man eigentlich nicht besitzen, da einem alles bei ALDI beigebracht wird, was man dort braucht, um seinen Tag erfolgreich zu bestreiten. Man sollte jedoch eine "angeborene" Führungskompetenz zeigen und muss wie ein Unternehmer denken, damit man das Beste für seine Filiale(n) herausholen kann.

Empfehlung

Man bewirbt sich immer auf einen Trainee zum Regionalverkaufsleiter, da jeder "von der Pike auf lernen soll" und ALDI nur organisch wächst. Mehr Informationen findet man auf http://karriere.aldi-sued.de/index.php Dort kann man sich für Stellen online bewerben. Man wird generell nur zu zwei Terminen eingeladen: Zuerst hat man ein Interview mit dem Geschäftsführer der jeweiligen Regionalgesellschaft, welcher entscheidet, ob ein zweiter Termin vereinbart wird. An diesem zweiten Termin hat man einen Praxistag, an dem man einen RVL in seinem Tagesgeschäft begleitet. Danach folgt ein weiteres Gespräch mit dem GF. Hat man dann einen positiven Eindruck hinterlassen, bekommt man einen unbefristeten Vertrag angeboten. Vorbereiten kann man sich, indem man sich nicht nur seinen eigenen Lebenslauf, sondern auch alle Broschüren, die es zum Download auf oben genannter Seite gibt, durchliest und nach Erfahrungsberichten von RVL im Internet sucht. Zeigt Interesse, Aufgeschlossenheit und stellt viele Fragen. Man steht bei ALDI generell in einer Hol-Schuld, das heißt, man muss sich das Wissen eigenständig einfordern.

Arbeitsatmosphäre
 
Wie interessant waren die Aufgaben?
 
Kooperation untereinander
 
Karrieremöglichkeiten
 
Spaß
 
Unternehmenskultur
 
Bewertung des CEO
 
Unternehmensumfeld
 

Branche

Nahrungsmittel

Unternehmens-Bereich

Management & Leitung

Die Stadt

Stadtbericht

Die Regionalgesellschaft, in der ich angestellt war, hatte ihren Hauptsitz in Rheinberg. Die Stadt ist zwar durch ihre winzige Größe, sehr niedlich, aber es ist im Grunde ein total verschlafenes Nest. Wer also ein abwechslungsreiches "After-work-life" sucht, ist hier definitiv fehl am Platze. Auch die vorhandenen Restaurants (hauptsächlich Italiener) bieten keine besonders schmackhaften Speisen an, bis auf ein Eiscafe und eine Dönerbude. Lebenshaltungskosten sind dagegen ok. Die Mieten variieren, sind aber generell auf einem durchschnittlichen Niveau (ca. 8,50€ pro Quadratmeter inkl. Wasser und Heizung). Da man Abends nicht weggehen kann, da gar nichts los ist, und man auch keine ausgiebige "shoppingtour" dort machen kann (außer man ist großer Fan von 1€-Läden und Ernstig's Family), spart man Geld.

Fazit: wer etwas leben und nicht ein einsames Einsiedler-Dasein fristen möchte, vermeidet lieber Rheinberg als Wohnort.

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Beworben für

Trainee

Erfolgreich?

Ja

Schwierigkeit der Bewerbung
 

Bewerbungsprozess

Man bewirbt sich Online (das geht am Schnellsten und wird präferiert) mit Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf und relevanten Zeugnissen und Zertifikaten.
Danach wird man zu einem Interview mit dem Geschäftsführer der Regionalgesellschaft eingeladen. Nach diesem Interview entscheidet der GF, ob man für einen Praxistag und anschließendes zweites Interview eingeladen wird. Danach bekommt man einen unbefristeten Vertrag angeboten, oder nicht.

Ablauf des Interviews

Im ersten Interview ist man nur mit dem GF alleine. Er fragt nur nach dem Lebenslauf des Bewerbers und fragt ab, inwieweit sich der Bewerber mit der Tätigkeit des RVL informiert hat und realistisch einschätzen kann, was man dort für Aufgaben hat. Dann erzählt der GF über das Unternehmen und die Aufgaben.

Reisekosten werden einem übrigens erstattet und auf das Konto überwiesen, wenn man möchte. Zu anderen Kosten, wie z.B. Unterbringung, kann ich leider keine Auskunft geben.

Interview-Fragen

Die ersten Fragen bezogen sich alle auf die einzelnen Stationen, die auf dem Lebenslauf aufgelistet waren. Davon gefolgt kamen typische Interviewfragen: Warum gerade ALDI? Wie stellen Sie sich den Ablauf eines Tages als RVL vor? usw.


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Nahrungsmittel

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen