Internationale Organisationen: Bewerbung und Karriere

(5/5)   2 Votes

Der Berufseinstieg bei internationalen Organisationen stellt dich vor hohe Bewerbungsanforderungen. Aber der Aufwand einer Bewerbung lohnt sich für die Karrieremöglichkeiten und das Gehalt, die internationale Organisationen bieten.

Ausland, Reisen, Welt, Europa
© sdecoret

via fotolia

Bei internationalen Organisationen unterscheidet man zwischen globalen nicht-staatlichen Institutionen - INGO’s (engl. International Nongovernmental Organizations) - und den sich am Völkerrecht orientierenden Internationalen Organisationen (engl. International Organizations), wie etwa die Europäische Union (EU) und die Vereinten Nationen (UN). Im Folgenden wird die letztere Gruppe genauer unter die Lupe genommen. Internationale Organisationen sind zu faszinierenden Arbeitsplätzen geworden, an denen internationale Handlungsrahmen festgelegt und Reformen angestoßen werden – also schlichtweg die Zukunft gestaltet wird. Neben dieser globalen Internationalität finden sich weltweit auch Regionalbüros, die lokale Projekte gestalten.

Deutschland und Internationale Organisationen

Deutschland als viertgrößte Wirtschaftsnation war im Jahr 2010 mit etwa 9 Prozent an den weltweit ca. 56 000 Arbeitsplätzen im höheren Dienst globaler Organisationen beteiligt - im Vergleich zu anderen Wirtschaftsnationen fehlt den Deutschen das Personal für Spitzenpositionen. Dem entgegen stehen etwa die europäischen Partner Großbritannien und Frankreich, die durch eine jahrelange konsequente Personalpolitik mittlerweile viele Spitzenpositionen (bspw. EU-Außenminister, IWF-Vorsitz) innehaben.

Förderprogramme für deutsche Bewerber Internationaler Organisationen

Von staatlicher Seite aus werden bereits Förderprogramme für deutsche High Potentials mit Ambitionen auf ein Amt innerhalb einer Internationalen Organisation angeboten, um die deutsche Position künftig zu stärken. In den vielfältigen weltweit agierenden Organisationen bieten sich natürlich auch für qualifizierte deutsche Hochschulabgänger interessante und anspruchsvolle Karrieremöglichkeiten. Auf dem internationalen Parkett sind alle Fachrichtungen gefragt. Um sich gegen oftmals tausende Bewerber durchsetzen zu können, werden durch das Büro Führungskräfte für Internationale Organisationen (BFIO) auch diverse Hilfestellungen angeboten, etwa hinsichtlich der Einstellungswettbewerbe (EU Concours, National Competitive Recruitment Examination (UN)) sowie weitere Spezialkurse. Der Fokus liegt hierbei auf jungen Bewerbern, für die das BFIO zudem auch die anfallenden Reisekosten übernimmt, mit dem Ziel den internationalen Verwaltungsnachwuchs schon unter Studenten zu rekrutieren. Das Auswärtige Amt arbeitet mittlerweile mit den Universitäten in Berlin und Potsdam im Studiengang „International Relations“ zusammen. Praktikanten innerhalb der EU, UN, der Weltbank, Nato sowie sozial orientierter Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) werden durch das Carlo-Schmid-Stipendium finanziell unterstützt. Ein weiteres Stipendium ist das Kolleg für internationale Aufgaben, welches durch die Mercator-Stiftung vergeben wird. 
Grundlegend kann jedoch nicht nur diese Förderung Deutschland auf dem internationalen Feld stärken. Ein weiterer Grund für eine „deutsche Delle“ liegt möglicherweise in der nationalen Bildungspolitik. In einer aktuellen Studie der OECD (Organisation for Economic Cooperation and Development) zeigt sich, dass in Deutschland nur 26 Prozent aller Jugendlichen einen hochqualifizierten Abschluss (Hochschul-/ Fachhochschulabschluss, Meisterbrief) erreichen. Wichtige Weltmarktkonkurrenten sind hierbei klar im Vorteil. Der OECD-Durchschnitt ist in den letzten 50 Jahren von 13 Prozent auf 37 Prozent gestiegen – mit Südkorea und Japan mit mehr als 50 Prozent auf den Spitzenplätzen. Das Schlusslicht bilden dabei Deutschland wie auch die Türkei, letztere mit rund 17 Prozent.

Das Carlo-Schmid-Förderprogramm

Das Ziel des Carlo-Schmid-Programms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Studienstiftung des deutschen Volkes ist die Etablierung deutscher Nachwuchskräfte in Führungspositionen internationaler Organisationen. Damit soll die Diskrepanz zwischen den ansehnlichen finanziellen Leistungen an internationale Organisationen, die Deutschland jährlich leistet, und der Anzahl an dortigen Vertretern der Bundesrepublik verringert werden. Dein Einstieg bei einer Internationalen Organisation wird daher unterstützt. Diese Förderung erfolgt neben einer möglichen finanziellen Unterstützung mittels eines Stipendiums durch Workshops sowie einer ideellen Unterstützung in Form von Tagungen und Gesprächen - hauptsächlich im Rahmen eines Praktikums.

  1. 1
  2. 2
  3. weiter »

Inhalt

  1. Einleitung: Internationale Organisationen
  2. Die Bewerbungsanforderungen Internationaler Organisationen

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen