Search
Close this search box.
Deutsche Bahn

Auf ein Gespräch mit Consultant Lars Eckmann

Anstehende Events
Consulting for Women
15.03.2024
Köln
Anmelden und Top-Beratungen kennenlernen!
SQUEAKER

Lars Eckmann, Consultant bei DB Management Consulting

Erinnerst du dich noch deinen Start? Womit konntest du während des Bewerbungsprozesses punkten? Und was würdest du anderen raten, die sich in dieser Situation befinden?

Wenn ich mich richtig erinnere, konnte ich mit meinem Wissen rund um die Deutsche Bahn punkten. Dies half mir, die Case Study strukturiert zu bearbeiten. Mein Tipp: Informiert euch vorab über die Deutsche Bahn beziehungsweise das entsprechende Unternehmen sowie das Marktumfeld. Dabei empfiehlt es sich, nicht nur an der Oberfläche zu kratzen – beschäftigt euch mit der Strategie und auch den relevanten Kennzahlen eines Unternehmens.
Meine zweite Empfehlung mag eher banal klingen, aber ist sicherlich nicht weniger essenziell: Sei du selbst und verstell dich nicht. Du solltest einerseits zeigen, dass du dich vorab informiert hast – und andererseits Neugier mitbringen, indem du Fragen stellst. Aus meiner Sicht spielt auch der Personal Fit eine Rolle, dabei solltest auch du als Bewerber:in für dich prüfen, ob du dich mit der Kultur oder den Werten eines Unternehmens identifizieren kannst

Wo ist aktuell dein Einsatzgebiet? An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Aktuell beschäftige ich mich den Instandhaltungsprozessen von Fahrzeugen in allen Geschäftsfeldern der Deutschen Bahn. Da die DB ein wichtiges Softwaretool upgraden muss, möchten wir diese einmalige Chance nutzen, um im selben Atemzug historisch gewachsenen Prozesse zu harmonisieren. In Kürze wechsle ich zudem in ein anderes Projekt, in welchem es um die Beschaffung einer neuen ICE-Generation geht. Ein spannendes Projekt, denn der ICE ist seit 1991 das Flaggschiff der Deutschen Bahn, mit dem nahezu jede Person in Deutschland schonmal gereist ist. Von den fünf aktuellen ICE-Generationen gelangen einige bald an ihr Lebensdauerende. Um auch weiterhin dem gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Anspruch gerecht zu werden, gilt es daher, eine neue ICE-Generation ins Rollen zu bringen.

Apropos, die Bahn hat sehr hochgesteckte Ziele – zum Beispiel eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um 10,5 Millionen Tonnen jährlich oder die Verdoppelung der Passagierzahlen im Schienenpersonenfernverkehr. Inwiefern kannst du dich persönlich damit identifizieren und was ist dein persönlicher Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit?

Damit kann ich mich selbst zu hundert Prozent identifizieren. Da ich unter anderem in Frankreich studiert habe und dort regelmäßig Freunde besuche, weiß ich, welch essenzielle Rolle Mobilität für viele Menschen hat. Leider kommt diese Mobilität aktuell nicht zum Nullpreis für kommende Generationen. Mit einem Anteil von 20 Prozent am CO2-Ausstoß (CO2-Äquivalente, kurz CO2e, sind eine Maßeinheit zur Vereinheitlichung der Klimawirkung der unterschiedlichen Treibhausgase, Anmerkung der Redaktion) in Deutschland, beschleunigt die Mobilität in Deutschland maßgeblich den Klimawandel. Daher kann ich mich mitdem Ziel die Treibhausgasemissionen zu senken sehr gut identifizieren. Darüber hinausnehmen wir als DB bei der Verkehrsverlagerung eine zentrale Rolle ein, das finde ich richtig und wichtig.
Die Bahn hilft mir auch, meinen persönlichen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit im Sinne der Reduktion von Treibhausgasen zu leisten. Ich konnte mit der Bahn bereits bis nach Kiew fahren und auch Madrid bereisen.
Aber auch außerhalb des Verkehrssektors versuche ich Akzente zu setzen: Ich minimiere zum Beispiel den Anteil tierischer Produkte in meiner Nahrung. Das lässt sich auch super in meinen Büroalltag integrieren, da die Kantinen der DB und auch das Bordbistro im Zug immer mehr pflanzliche Gerichte anbieten.

Du hast am KIT studiert, das einen ausgezeichneten Ruf besitzt. Warum hat dich die Bahn bekommen?

Das System Bahn ist eines der komplexesten Verkehrssysteme der Welt. In diesem System müssen Menschen, Fahrzeuge und Infrastruktur unter einen Hut gebracht werden, um den täglichen Betrieb und die Mobilität von Millionen Menschen und Gütern sicherzustellen.Entscheidungen haben Auswirkungen auf sehr viele Fahrgäste und Mitarbeitende und häufig bedeuten Entscheidungen auch, dass wir mit ihren Folgen sehr lange leben müssen.
Die Möglichkeit, an solch einem komplexen System an den relevanten Stellen im Konzern mitarbeiten zu dürfen und dort auch die Auswirkungen der eigenen Entscheidungen nachvollziehen zu können, hat mich davon überzeugt, bei der DB und bei DB Management Consulting einzusteigen.
Last but not least ist die DB ein toller Arbeitgeber. Was ich besonders schätze, ist die Anzahl an Schulungstagen – wir können zehn Tage für hochwertige interne und externen Schulungen verwenden – sowie das DB Wahlmodell, das einem die Wahl zwischen mehr Urlaub oder mehr Gehalt lässt.

Vor deinem Einstieg und während deines Masterstudiums warst du beim am KIT ansässigen Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung (DFIU) tätig. Kannst du uns etwas über das Institut und deine Aufgabe damals erzählen?

Das DFIU ist ein relevanter Akteur in der deutsch-französischen und internationalen Umweltforschung. Es koordiniert zum Beispiel Forschungsprojekte wie SuMo-Rhine, das sich zum Ziel gesetzt hat, die nachhaltige Mobilität in der Oberrheinregion durch seine Forschung zu unterstützen. Dies geschieht konkret durch die Entwicklung eines kommunalen Informationssystems. Das System ermöglicht es, länderübergreifend kommunale Mobilitätssysteme zu vergleichen und schafft somit eine Grundlage für politische Entscheidungen. Ich selbst habe die Koordination des Forschungsprojekts SuMo-Rhine unterstützt. Außerdem habe ich eine Doktorandin bei ihrer Forschung zu Vehicle-to-Grid (V2G) unterstützt. Rückblickend kann ich sagen, dass die Recherchearbeiten für die Forschung und die Koordinationstätigkeiten im Projekt sehr lehrreich für mich waren. Präzise Recherchen oder die Organisation von Workshops sind Bestandteil meines Arbeitsalltags bei DB MC, fallen mir leicht und machen mir Freude.

LARS ECKMANN studierte im Doppelmasterprogramm des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der École nationale supérieure de génie industriel in Grenoble Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen Bachelor und Master absolvierte er 2018 ein Praktikum bei DB MC. Anfang 2022 kehrte er als Analyst zu DB MC zurück und befasst sich derzeit mit der Beschaffung einer neuen ICE-Generation.

Aktuelles aus unserem Magazin:
Fr., 15.03.2024
Wie können wir helfen?
kalender_v2

Diese Events darfst du nicht verpassen!

Lerne Berater:innen persönlich kennen und starte deinen Weg ins Consulting.