Erfahrungsbericht

E.ON Inhouse Consulting (Bewerbung Praktikum)

Unternehmen

E.ON Inhouse Consulting

Job-Titel

Bewerbung/ Bewerbung-Unternehmen

Standort

Essen

Zeitraum

2019

Position

Visiting Consultant

Bewertung von

Anonym

Beworben für

Praktikum

Gesamtbewertung

4

Schwierigkeit der Bewerbung

2

Atmosphäre im Interview

3

Gesamtbewertung

4

Bewerbungsprozess

Bewerbung per E-Mail
Zusage und Einladung zum Bewerbertag
Telefonisches Briefing zum Bewerbertag inkl. Tipps & Tricks
Teilname am Bewerbertag und sofortige Rückmeldung am Bewerbertag selbst

Der Ablauf des Bewerbertag wird von ECON sehr transparent kommuniziert – ebenso die Erwartungen an die Bewerber.
Hierzu werden einem im Vorfeld versch. Materialen und Tipps per E-Mail zur Verfügung gestellt, die man nutzen kann (und sollte). Der Bewerbertag selber beginnt mit einer Vorstellung des Unternehmens und einer Einführung in der Tag inkl. dem Erhalt der relevanten Informationen. Anschließend absolviert man einen Logiktest. Hierzu braucht es eig. keine Vorbereitung – gesunder Menschenverstand und schnelle Auffassungsgabe helfen einem. Lieber einen Moment mehr nehmen bei den Antworten, weil man bei falschen Antworten ein Schwierigkeitslevel ziurückrutscht. Das Ziel ist es aber ein möglichst hohes Level zu erreichen.
Nach dem Test geht man in jeweils drei Einzelinterviews.

Interview-Fragen

Standardfragen – mind. 1 von 3 Interviews wird auf Englisch durchgeführt. Bei mir waren es 2 von 3.
- Die wesentlichen Stufen des Lebenslaufs darstellen.
- Warum Unternehmensberatung? Warum Inhouse Beratung? Warum ECON?
- Stärken & Schwächen
- Welche Erwartungen/Wünsche hat man
- Arbeit in Gruppen/Teams
- Herausfordernde Situationen

Entspannte Atmosphäre im Interview. Manchmal wurde einem mehr auf Zahn gefühlt. Dennoch war es weit entfernt von Stressfragen. Sofern man sich im klaren darüber ist, wer man ist, was man kann und was kann will – und das auf einer wirklich tiefen Ebene – dann wird man mit dem Personal Fit keinerlei Probleme haben. Manche Interviewpartner waren was steifer als andere.

Pro Interview ein Case
Interview 1: Man soll evaluieren, ob das Kundencenter durch einen Chat-Klient ersetzt werden soll. Hier war es wichtig neben den Kosten auch andere Faktoren wie Kundenstamm (älterer Kundenstamm = geringe Technikaffinität), Unternehmenswerte (Kündigungswelle schlechtes Image) Marktkonkurrenten (Benchmark) o.ä. zu analysieren bzw. zu erfragen.

Interview 2: Man sollte errechnen ob für ein Projekt ein externes oder internes Team herangezogen werden soll. Hier ging es darum, dass manche Kosten sich aufhoben – kluges denken ersparte einem das Rechnen.

Interview 3: Man sollte berechnen wie sich der Stromverbrauch eines Haushaltes ändert, wenn es ein Elektroauto besitzt und was es für den ges. Stromverbrauch in einem Einzugsgebiet bedeutet. Hier sollten Grafiken korrekt ausgewertet werden und richtig gerechnet werden.

Einblicke und Insider-Tipps

s.o.

Feedback des Unternehmens

Personal Fit war sehr gut allerdings waren insbesondere im ersten Case wohl die Lösungsansätze "too simple", sodass es am Ende daran gescheitert ist.

Feedback an das Unternehmen

(Mein Eindruck – andere Bewerber andere Meinung. Habe auch schon gegenteiliges gehört)
Transparenter und ehrlicher Prozess, bei welchem man den Interwee kennenlernen möchte.
Wenn man sich gut auf Personal Fit und insbesondere die Case Interviews vorbereitet, dann schafft man das Interview.
Es kann natürlich immer vorkommen, dass es zwischen einem selbst dun dem Interviewpartner nicht funkt.

Branche

Consulting - Management Consulting

Kostenfrei
registrieren