Erfahrungsbericht

Henkel (Bewerbung Einstiegsposition)

Unternehmen

Henkel

Job-Titel

Bewerbung/ Bewerbung-Unternehmen

Standort

Zeitraum

2001

Position

Einstiegsposition

Bewertung von

Anonym

Beworben für

Einstiegsposition

Gesamtbewertung

Bewerbungsprozess

Die Firma Henkel betreibt Personalrecruiting in den verschiedensten Formen. Ähnlich wie auch andere Firmen präsentiert man sich auf Firmenkontaktmessen, die allerdings nur als erstes Kennenlernen dienen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Rekrutierungspolitik sind Veranstaltungen an Hochschulen in Form von Unternehmenspräsentationen und Vorlesungen. Die persönliche Ansprache des Dozenten vermittelt nicht nur ein gutes Bild über die Menschen in einer Firma, sondern auch über den Umgang mit mitunter unternehmenskritischen Fragen.

Ablauf des Interviews

Insgesamt habe ich während des Recruitement-Prozesses alle Hierarchieebenen des Einkaufs kennengelernt. Koordiniert wurde dies von der Personalabteilung, die meine Unterlagen ziemlich zügig durchleuchtet hat.Insgesamt hat die gesamte Bewerbungsprozedur nur etwa fünf Wochen gedauert, was meines Erachtens sehr schnell ist. So war das erste Interview mit der Personalabteilung, wo spezifische Fragen zum Lebenslauf gestellt wurden.

Weiterhin war aus meiner Sicht wichtig, vor allem Motivationsgründe für einen Einstieg im Einkauf zu formulieren. Nach etwa 1,5 Stunden hatte ich das nächste Gespräch mit zwei Gruppenleitern, die mich fachspezifisch bezüglich einer Entscheidung in einem konkreten Fall befragten. Dieses Gespräch dauerte ca. 2 Stunden und wurde oft recht kontrovers geführt. Ich
denke, dass dies geschah, um meine Position und Einstellungen kennenzulernen.

Nach diesem Gespräch verging ca. eine Woche, in der ich ein Feedback erhielt. Glücklicherweise war es positiv, so dass ich zur nächsten Runde eingeladen wurde. Dieses Gespräch dauerte 2,5 Stunden und wurde in Englisch, Spanisch und Deutsch geführt. Neben einer von mir zu lösenden Case-Study wurde mir auch der Karriereweg erläutert.

Interview-Fragen

(1) Wo siehst Du Dich in 5 Jahren?
(2) Was sind Deine Stärken/ Schwächen?
(3) Welche Meinung hast Du über e-business im Einkauf?
(4) Bist Du Dir über das Arbeiten im Ausland wirklich bewusst?
(5) Wie hat Ihnen das Gespräch gefallen?

Einblicke und Insider-Tipps

Nicht lange um den heissen Brei herumreden, sondern Stellung beziehen, auch wenn dies manchmal nicht zum gewünschten Erfolg führt. So erfährt man aber anhand der Reaktion des Gegenüber und des eigenen empfundenen Zustands, ob man mit
diesen Menschen zusammen arbeiten möchte.

Feedback des Unternehmens

Ich hatte ein offenes und positives Feedback. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass man negative Ergebnisse genauso schonungslos offen dokumentiert bekommt. Interessant war, dass ich auch ein eigenes Feedback geben musste.

Mein Eindruck zum Unternehmen an sich: Nicht zu gross, nicht zu klein. Sehr internationales Arbeitsumfeld. Möglichkeit am Job Rotation teilzunehmen, was vor allem für Absolventen trotz des mitunter langen Zeitraumes (6 Jahre) sehr interessant ist.

Branche

Konsumgüterindustrie

Kostenfrei
registrieren