Erfahrungsbericht

EY-Parthenon (Praktikant)

Unternehmen

EY-Parthenon

Job-Titel

Unternehmen/ Praktikum

Standort

Düsseldorf

Zeitraum

September - Dezember 2019

Position

Praktikant Strategieberatung

Bewertung von

Anonym

Gesamtbewertung

3

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung

3

Arbeitsatmosphäre

4

Wie interessant waren die Aufgaben?

3

Kooperation untereinander

4

Karrieremöglichkeiten

3

Spaß

3

Unternehmenskultur

4

PRO:

  • Familiäre Atmosphäre
  • Spannende Strategieprojekte
  • Gute Lernkurve

CONTRA:

  • Work Life Balance
  • Exit Optionen
  • Brand Name (auch durch EY etwas verwässert)
  • 30% Due Diligence Projekte

Gesamtfazit

Selbstbewusst sein und eigene konstruktive Vorschläge bringen, wenn man denkt, dass man Probleme anders angehen könnte. Ich habe den Fehler gemacht, mich auf meinem ersten Projekt zu sehr zurückzunehmen und habe es deshalb nicht geschafft, ein 100%iger Teil des Teams zu sein. Wenn man selbstbewusst ist und sich gut einbringt, zieht man das Meiste aus dem Praktikum und den Projekten heraus. Am Ende habe ich viel gelernt und vor allem in meinem Folgepraktikum gemerkt, wie viel ich aus meiner Zeit bei Parthenon wirklich mitgenommen habe.

Wer wirklich Lust auf Strategieberatung hat, ist bei Parthenon an der richtigen Stelle. Wem es dabei besonders wichtig ist, einen möglichst lukrativen Exit hinzulegen, ist bei den größeren Strategieberatungen besser aufgehoben.

Beschreibung der Arbeit

- Reorganisation eines Business- und Governancemodells: Sehr spannendes und konzeptionelles Projekt unter dem Hintergrund der ökologischen Transformation des Kundens
- Commercial Due Diligence

Positiv zu erwähnen ist, dass man von Anfang an beim Kunden ist und auch bei einigen Workshops und Interviews dabei sein kann. Der Großteil der Arbeit bestand aus aus den typischen Tätigkeiten eines Praktikanten/Junior Consultants (Slides bauen, Research - ca. 70%), Excel (20%) und sonstigen administrativen Tätigkeiten (Kunden- und Experteninterviews terminieren und organisieren, Hotels/Restaurants/Reisen buchen, etc. - ca. 10%). Der Anteil an eigener inhaltlicher Arbeit war dabei relativ hoch, selbstverständlich wurden auch häufig nur die Anweisungen des PLs umgesetzt.

Leider fielen einige Aufgaben aber auch unter das Feld "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" , wie die Erstellung von Übersichten, deren Mehrwert für das Projektergebnis sehr gering war und nur gemacht werden sollten, "damit wir das haben". Das ist insbesondere deshalb ärgerlich, wenn man dafür bis nach Mitternacht in der Hotellobby sitzen muss und dabei ganz genau weiß, dass die eigene Arbeit es zu hoher Wahrscheinlichkeit nicht einmal ins Appendix schafft. Dies war allerdings nur bei einem Projekt der Fall, was eher auf die Mentalität des Projektleiters als auf das generelle Arbeitsverständnis im Unternehmen zurückzuführen war.

Ansonsten kann ich über die Arbeit positiv berichten, da es mir einen sehr vielfältigen Einblick in die Arbeitsweise und den Alltag eines Strategieberaters gegeben hat. Die negativen Aspekte waren eher auf einzelne Personen als auf das Unternehmen generell zurückzuführen, weshalb ich ein Praktikum dennoch empfehlen kann.

Durchschnittliche Arbeitszeit

70 Stunden pro Woche

Karrieremöglichkeiten

Neben der üblichen Karriere als Berater, machen die meisten nach ca. 3-4 Jahren den Exit. Da die Kunden keine DAX-Unternehmen sind, sind die Exit-Möglichkeiten natürlich schlechter als bei den größeren Strategieberatungen. Der Großteil der Leute, die Parthenon verlassen, geht dann zum Kunden, in ein Startup oder gründet selber (soweit ich das beurteilen kann).

Atmosphäre

Die Atmosphäre im Unternehmen ist grundsätzlich sehr gut. Der große Vorteil von Parthenon gegenüber den anderen Strategieberatungen ist die sehr familiäre Atmosphäre, da sich die ca. 140 Berater in Deutschland untereinander relativ gut kennen und ein guter Zusammenhalt herrscht. Wichtig zu verstehen ist hierbei, dass Parthenon zwar zu EY gehört, ansonsten aber weitestgehend unabhängig agiert (bis auf die IT-Policy).

Die Berater sind evtl. etwas angefressen, wenn sie häufiger hintereinander auf Due Diligence Projekte gestafft werden (ca. 30% aller Projekte). Das Staffing kriegt es aber meines Erachtens gut hin, allen Beratern einen guten Mix an Strategie- und DD-Projekten zu geben. Auf der Weihnachtsfeier, den Freitagen im Office und den Teamevents merkt man, dass die Stimmung gut ist und Parthenon wächst.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Neben den typischen Fähigkeiten eines Beraters (analytisches und lösungsorientiertes Denken) ist eine gesunde Portion Selbstbewusstsein nötig, da man sonst unter den anderen Berater untergeht. Dicke Haut, Kritikfähigkeit und ein gewisses Maß an Stressresistenz sind ebenfalls wichtig, um auch in einem etwas ruppigerem Umfeld klarzukommen. Personen die verstehen, dass sich Humor und Professionalität auf der Arbeit nicht ausschließen, sind bei Parthenon auch an der richtigen Stelle. Genere

Branche

Consulting - Management Consulting

Kostenfrei
registrieren