OC&C Strategy Consultants (Consulting)

(4.1/5)   3 Votes
Art des Erfahrungsberichts:Unternehmen/ Praktikum
Unternehmen: OC&C Strategy Consultants
Stadt: Hamburg
Position: Praktikant
Beginn oder Zeitraum: März - Juni 2007

Erfahrungsbericht Zusammenfassung OC&C Strategy Consultants

Gesamtfazit

Ich würde dieses Praktikum jederzeit wieder machen! Man muss sich halt im Klaren darüber sein, dass man hier voll gefordert und dafür aber auch gefördert wird. Ich wurde eingesetzt wie ein Berater und nicht wie ein Praktikant. Dadurch arbeitet man natürlich viel und man hat wenig Freizeit, dafür lernt man allerdings auch eine ganze Menge und man weiß hinterher definitiv ob man für die Beraterwelt gemacht ist. Die Bezahlung und andere Annehmlichkeiten (Events etc.) entschädigen natürlich auch materiell... ;-)

Pro
- man lernt sehr viel - nette Kollegen - anspruchsvolle, interessante Arbeit - viel Spaß - erleben des echten Beraterlebens
Contra
- hoher Arbeitsaufwand - es kann sehr stressige Phasen geben
Gesamtbewertung
 

Beschreibung der Arbeit

In meiner Praktikumszeit gab es drei verschiedene Arten von Tagen. 1. den Reisetag, 2. den Tag vor Ort beim Klienten und 3. den Tag im Büro.

zu 1) Mein Reisetag begann sehr früh morgens, da ich in der Nähe von Hamburg wohnte und bis zum Hamburger-Flughafen morgens ca. 1,5 Stunden einplanen musste. Natürlich reizte ich die Check-In-Zeit gnadenlos aus und ging von der übervollen Sicherheitscheck-Schlange direkt ins auf mich wartende Flugzeug. Am Zielflughafen angekommen ging es dann gleich zum Mietwagenschalter und zum Klienten (ca. 45 min. Fahrt). Dann konnte so gegen 9:30 Uhr endlich angefangen werden zu arbeiten. Donnerstags gab es das ganze Spielchen natürlich noch einmal.

zu 2) Ein typischer Tag beim Klienten begann mit einem leckeren Frühstücksbuffet im Hotel und ging dann nahtlos weiter in Arbeit. Kurz durch eine Mittagspause unterbrochen (bei Stress wurde daraus auch schon einmal ein Brötchen, dass neben der Arbeit gegessen werden konnte) wurde dann meistens bis zwischen 20 und 22 Uhr gearbeitet. An manchen Tagen reichte es aber auch noch zu einer Runde Fussball schauen mit dem Team oder zu einer Runde Jogging oder anderem Sport.

zu 3) Der Tag im Büro war meistens der stressfreieste Tag in der Woche. Nicht nur die Reise entfiel und man konnte in seinem eigenen Bett schlafen, sondern auch Unterhaltungen mit Kollegen im Büro und am Kaffeeautomaten, die man nur Freitags sah, lockerten den Tag aus. Zudem war das Mittagessen meistens etwas ausgedehnter und meistens mit allen anwesenden Kollegen (gerade im Hamburger Büro kann man sehr gut in der Sonne sitzen...)

Meine Aufgaben waren zunächst für die ersten 2 Woche Akquise und Recherche-Arbeit. Nachdem ich mich zurecht gefunden hatte und auch schon die ersten Events (u.a. Skifahren in Kitzbühel) genießen konnte, bekam ich ein Projekt und ein spezielles Projektmodul zugeteilt, für das ich alleine in Absprache mit meiner Projektleiterin, verantwortlich war. Meine Projektmodul bestand daraus, für eine Handelskooperation einen neuen Einkaufsprozess zu entwickeln und die strategischen Möglichkeiten einer Kooperation im Einkauf zu nutzen. Dazu waren natürlich neben einigigen Excel-Kenntnissen auch viel Konzeptionelle Arbeit und Spieltheoretische Überlegungen von Nöten.

Insgesamt war die Arbeit super-spannend und reizvoll. Durch die Übertragung der Verantwortung und des spannenden (und wichtigen) Teilprojekt kam ich mir zu keiner Zeit wie ein Praktikant vor, sondern wie ein normaler Berater. Dass ich ein Praktikant war, machte sich noch nicht einmal beim Kaffe holen, Druckerpapier nachfüllen oder sonstigem bemerkbar. Ich war ein volles Teammitglied und war nach kurzer Zeit voll integriert.

Lernerfahrung und persönliche Entwicklung
 

Gehalt
 

Atmosphäre - OC&C Strategy Consultants

Atmosphäre

Die tolle Unternehmenskultur war der Grund, warum ich mich nach einigen Vorstellungsgesprächen bei verschiedenen Unternehmensberatungen für OC&C entschieden habe. Von OC&C hatte ich schon am Vorstellungstag den besten Eindruck und der hat sich auch im Laufe des Praktikums immer weiter bestätigt. Bei OC&C läuft alles sehr familiär und freundschaftlich ab. Bei anderen Beratungen hatte ich oft den Eindruch, dass man sich wenn überhaupt nur vom Namen kennt und das zwischenmenschliche auf der Strecke bleibt (Tendenz zur Ellenbogen-Mentalität).
Mit den Kollegen kann man viel Spaß neben der Arbeit haben (z.B. am Kickertisch im Düsseldorfer Büro) und es gibt immer was zu lachen. Mit demselben Eifer werden dann allerdings auch Projekte angegangen.

Insgesamt hat mir das Arbeitsklima sehr gut gefallen und ich würde eine kleinere Beratung immer einer größeren vorziehen.

Diese Persönlichkeit passt ins Unternehmen

Erwartet wird auf jeden Fall, dass man analytisch und logisch-strukturiert Probleme lösen kann. Natürlich lernt man das auch durch die Arbeit, aber die Grundvoraussetzungen sollten stimmen. Ein gutes Zahlenverständnis und grundlegende kommunikative Fähigkeiten werden vorausgesetzt.
Neben den üblichen Kriterien sollte man bei OC&C vor allem ein offener, bodenständiger und lockerer Typ sein, der sich gerne in die "Familie" einfügt. Überhebliche, arrogante oder egoistische Typen sind hier weniger gefragt.

Empfehlung

Ich habe mich bei OC&C für ein Praktikum beworben, andere Möglichkeiten müssten erfragt werden. Im Prinzip kann man jeden ansprechen, der einem über den Weg läuft. Ich habe zum Beispiel bei einer Messe einen Berater angesprochen, der mich dann weitervermittelt hat. Zentraler Ansprechpartner ist Mirjam Fuest.

Kooperation untereinander
 
Karrieremöglichkeiten
 
Spaß
 
Unternehmenskultur
 
Unternehmensumfeld
 

Branche

Handel

Die Stadt

Stadtbericht

Über die Stadt Hamburg muss ich wohl weniger schreiben, dass sollte wohl jedem ein Begriff sein. Eine neue Seite, die ich an Hamburg kennengelernt habe, ist der Flughafen.

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Beworben für

Praktikum

Ablauf des Interviews

Das Vorstellungsgespräch war typisch für eine Unternehmensberatung. Was mich allerdings positiv überrascht hat, war das hohe Engagement und die Anstrengungen, die man unternahm, selbst für ein Praktikanten-Auswahlgespräch. Insgesamt dauerte der Tag ca. 8 Stunden (unterbrochen von einem leckeren Mittagsbuffet). Es gab drei Gespräche (ca. 1h) und eine Gruppenfallstudie, die dann auf englisch präsentiert werden sollte.

Tipps hierfür sind sicherlich strukturiert vorzugehen! Es helfen keine besonderen Theorien oder Modelle, sondern einfach nur logisches Problemverständnis und strukturiertes vorgehen. Lieber einen Zettel nehmen und Zwischenergebnisse oder Vorgehensweise skizzieren, als den Faden zu verlieren.

Insgesamt waren die Gespräche sehr nett und es war nicht das Gefühl in einer typische Prüfungssituation zu sein.


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Handel

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen