Kündigung, Abfindung und Aufhebungsvertrag

(4.25/5)   4 Votes

Auch Top-Absolventen müssen sich mit dem Thema Kündigung befassen. Im Consulting oder Investment Banking gehört die Möglichkeit einer Kündigung mit Abfindung zur normalen Karriereentwicklung – nur redet keiner gerne über Kündigungen.

Kündigung, Anfechtung, Abfindung, Vertrag, Arbeitsrecht
© N-Media-Images

via fotolia

Kündigung in der Consulting und Banking Branche

Nicht nur bei konjunkturellen Flauten kann hochqualifizierten Mitarbeitern gekündigt werden. In den „Durchlauferhitzer“-Branchen Consulting und Investment Banking gehört ein „Kommen und Gehen“ zum Geschäftsmodell. Insbesondere in den ersten 2 bis 6 Jahren werden die jungen Analysts und Consultants auf ihre Eignung zum Associate bzw. Projektleiter geprüft. Bei den Beratungen gibt es häufig eine Sollbruchstelle vor der Freistellung zur Promotion oder für den MBA, bei den Investment-Banken vor der Beförderung zum Associate. Ein weiterer Grund für Kündigungen entsteht, wenn aufgrund der starken Zyklizität des Geschäftes Entlassungen aufgrund einer aufkommenden gesamtwirtschaftlichen Rezession auftreten. Wenn du einen der fordernden und hochbezahlten Jobs im Consulting oder Banking annimmst, solltest du im Vorhinein wissen, auf welches Risiko einer Kündigung du dich einlässt. Eine in den Medien stark beachtete Firmenpleite wie die der Lehman Brothers bleibt jedoch eine Ausnahme. Und eine Kündigung setzt nur in den seltensten Fällen jemanden von heute auf morgen vor die Tür.

Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Es ist also durchaus üblich und kein „Beinbruch“, wenn jungen Hochschulabsolventen schon wenige Jahre nach ihrem Berufseinstieg als Berater oder Investment Banker gekündigt wird. Ein Aufhebungsvertrag soll die Aufhebung des Vertragsverhältnisses im beiderseitigen Einvernehmen regeln.

Abfindung in Aufhebungsverträgen

Die Unternehmen bieten in diesen Aufhebungsverträgen üblicherweise eine Regelung zu Abfindungszahlungen an. Die Gründe hierfür sind:

  • Der Arbeitgeber will einen langwierigen, kostspieligen und mit Risiken behafteten Arbeitsprozess vermeiden.
  • Der Arbeitgeber will vermeiden, dass der gekündigte Arbeitnehmer Kollegen demotiviert und „schlechte Stimmung“ macht.
  • Der Arbeitgeber will eine gute Beziehung zu dem Gekündigten pflegen (bei Beratungen ist z. B. die Aufnahme in einen Alumni Club üblich, um die Kontakte zu ehemaligen Mitarbeitern und somit potenziellen zukünftigen Kunden zu pflegen).

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen