Der SQUEAKER Ratgeber

OFW Kongress

OFW-Kongress - Engagement in studentischen Initiativen

Studentische Initiativen ermöglichen es dir, frühzeitig Erfahrung mit Führungsverantwortung, Networking und der freien Wirtschaft zu sammeln. Das OFW der Uni Köln organisiert als eine der bekanntesten Studenteninitiativen den World Business Dialogue.

Studentisches Engagement kann viele Formen annehmen: Alle Studenteninitiativen präsentieren sich zu Semesterbeginn auf dem Campus und stellen sich durch Stände, Aushänge und Flyer bei den Studierenden vor. Interessierter Nachwuchs ist jederzeit willkommen und wird schon unter den Erstsemestern rekrutiert. Das Organisationsforum Wirtschaftskongress (OFW) e.V. an der Universität zu Köln bietet aufgrund der Internationalität und des Bekanntheitsgrades des “World Business Dialogue” besonders vielfältige Möglichkeiten, sich zu engagieren und mit renommierten Organisationen und Referenten zusammenzuarbeiten. 2 Tage lang wird die Kölner Universität jedes Jahr zu einem Kongresszentrum der Wirtschaftselite, Studenten treffen dort auf Vertreter der internationalen Wirtschaft. Der erste Kongress vor 25 Jahren lief noch unter dem Namen “Deutscher Wirtschaftskongress”; mittlerweile findet der World Business Dialogue im März 2011 bereits zum 14. Mal statt. Aufgrund seiner Erfolgsgeschichte hat sich das ehrenamtlich arbeitende OFW einen Namen gemacht, der deinen Lebenslauf aufwertet und das Interesse so manchen Personalers weckt.

Die studentische Initiativen-Landschaft

Obwohl alle Initiativen ehrenamtlich geführte Vereine sind und ein ähnliches Ziel verfolgen – nämlich das studentische Engagement zu fördern – , sind sie unterschiedlich aufgestellt und organisieren eigene Projekte. AIESEC ist beispielsweise als internationales Netzwerk an so gut wie jeder deutschen Universität vertreten und organisiert im gegenseitigen Austausch Auslandspraktika. MTP ist wiederum ein nationales Netzwerk, das Events rund um das Thema Marketing veranstaltet. Das OFW hingegen ist eine lokale Initiative, die an der Universität zu Köln den weltweit größten von Studenten organisierten Wirtschaftskongress veranstaltet. Andere Initiativen wie die WFI Summer Challenge / veranstalten Sport-Recruitingevents.
Auf squeaker.net kannst du dich über die Profile unterschiedlicher Studenteninitiativen Profile unterschiedlicher Studenteninitiativen informieren und dich mit anderen Squeakern über Erfahrungen im studentischen Engagement austauschen.

Der Start im Helferteam des OFW

Bevor du im Kernteam,ca. 35 Studierende, einsteigst, kannst du im Helferteam, das mit etwa 200 Studierenden besetzt ist, schon einmal miterleben, was den World Business Dialogue als weltweit größten von Studenten organisierten Wirtschaftskongress ausmacht. Der aufwendige Umbau des Kölner Hörsaalgebäudes und renommierte Referenten wie Bill Gates, Hans-Werner Sinn oder Josef Ackermann zeugen von der Bedeutung dieses Wirtschaftskongresses. Beim World Business Dialogue handelt es sich um einen eigenständig und ehrenamtlich von Studenten organisierten Kongress, der trotz des studentischen Charmes so professionell in der Vorbereitung und Themenausarbeitung ist, dass sich manch regulärer Kongress eine Scheibe davon abschneiden könnte.

Die Aufgaben im Kernteam des OFW

Die Ressort- und Aufgabenzuordnung lässt in der Regel Raum für vielfältige Erfahrungen, wenn du dich in einer studentischen Initiative engagieren willst. Im Controlling hast du beispielsweise die Möglichkeit, einen Jahresabschluss zu erstellen und dabei eine entsprechende Prüfung durch die KPMG mitzuerleben. Neben kleineren Projekten wie der Organisation von Recruiting-Veranstaltungen mit Partnerunternehmen gibt es beim OFW auch Aufgaben wie die strategische Neuausrichtung des Vereins. Ein weiterer Aufgabenbereich, in dem du schon während des Studiums Kontakte zu Top-Unternehmen knüpfen kannst, ist die Sponsorengewinnung. Neben der Ausarbeitung einer Akquisestrategie und der Erstellung von Leistungsprofilen nimmst du Sponsorentermine mit Vorständen großer Konzerne wahr. So gewinnst du früh einen Einblick in die freie Wirtschaft, knüpfst Kontakte und lernst, dich von Absagen nicht unterkriegen zu lassen, sondern gemeinsam im Team die Motivation aufrecht zu erhalten.

Der Zeitaufwand für studentisches Engagement

Studentisches Engagement, gerade das für den OFW, ist immer mit zeitlichem Aufwand verknüpft. Es lässt sich keine allgemeine Aussage treffen, wie viele Stunden pro Woche du einplanen musst. Dies hängt vor allem davon ab, welche Bedeutung du deiner Arbeit in der Studenteninitiative beimisst. Je mehr Verantwortung du übernimmst und je näher ein Event rückt, desto mehr Arbeitsaufwand kommt natürlich auf dich zu. Als Leitlinie solltest du immer beherzigen, soviel Zeit in dein Engagement zu stecken wie es dir selbst Wert ist. Es gilt dasselbe wie für ein Praktikum: Je mehr du dich engagierst, desto intensiver werden auch die Erfahrungen sein, die du sammelst. Wirkst du als verantwortlicher Organisator mit, hast du auch die Möglichkeit, dein Studium für ein Semester auszusetzen, um dich ganz auf das studentische Engagement zu konzentrieren. Viele Studenten, die aktiv in Initiativen mitwirken, nehmen sich für diese ereignisreiche Phase ein Urlaubssemester und bereuen diese Entscheidung nicht.

Praktische Erfahrung

Niemand erwartet von dir, dass du in deinem späteren Job alles von Anfang an fehlerfrei beherrscht. Kannst du aber nachweisen, dass du aufgrund deiner Erfahrungen weniger Fehler machst als andere, hast du sicherlich einen Vorteil gegenüber Mitbewerbern. Wie Winston Churchill sagt: „Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen“. So betrachtet bietet dir dein Engagement die perfekte Spielwiese, deine Fähigkeiten auszutesten und Schwächen zu Stärken zu formen.

Learning by Doing

Vorlesungen über Marketingstrategien oder Personalentwicklung vermitteln sicher interessante wissenschaftliche Erkenntnisse, Excel- und PowerPoint-Kurse oder Rhetorik-Seminare des Studium Integrale sorgen bestimmt für hilfreiches Basiswissen. Ohne regelmäßige Anwendung der neu erworbenen Fähigkeiten geraten diese aber schnell wieder in Vergessenheit, vor allem wenn die Vermittlung dieser Fähigkeiten, wie meist im Unibetrieb, auf eine große Masse ausgelegt ist. Das Geheimnis der Studenteninitiativen ist jedoch die praktische Anwendung und das “Learning by Doing”. Arbeitest du z.B. in der Sponsoren-Akquise des OFW, bist du „gezwungen“, deine Präsentationsfähigkeiten regelmäßig in Sponsorenterminen unter Beweis zu stellen und dein Gegenüber von der Kongressidee zu überzeugen. Das OFW hat gerade für solche Situationen Partner, welche die studentischen Mitarbeiter auf diese Situationen vorbereiten. Neben einem einwöchigen Rhetorik-Intensivkurs eines renommierten Rhetorikinstituts werden Präsentationsschulungen von BCGRoland Berger oder Deloitte angeboten. Erfolgserlebnisse machen dir deine Stärken bewusst und lassen dich auch außerhalb des Hochschul-Engagements souverän auftreten.

Studentisches Networking

Neben dem Trainieren deiner Soft Skills tun sich vor allem im Networking einmalige Optionen auf. Aufgrund der Bekanntheit des World Business Dialogue bewerben sich Studenten aus allen Ländern der Welt für diese einzigartige Veranstaltung. Diese unglaubliche Vielfalt führt vor und auf dem Kongress zu weitreichenden Networking-Möglichkeiten, aus denen sich ein solides Netzwerk für deine berufliche Zukunft entwickeln kann.