Die Bewerbung in der Großkanzlei

(4.1/5)   6 Votes

Der Bewerbungsprozess bei Großkanzleien unterscheidet sich von den Bewerbungsprozessen bei Unternehmen. Für einen erfolgreichen Berufseinstieg in einer Großkanzlei zählt, neben der klassischen Bewerbung, vor allem die Probezeit.

Bewerbung Juristen
© Mediababe

via Photocase

Dem Bewerbungsprozess mag auf dem Anwaltsmarkt nicht die gleiche Bedeutung zukommen, die er etwa für angehende Betriebswirte in Unternehmensberatungen, im Finance-Bereich oder in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften hat. Dort werden Bewerber in umfangreichen Verfahren auf Herz und Nieren geprüft; sie müssen ein Assessment Center durchlaufen und zahlreiche anspruchsvolle Bewerbungsgespräche führen. Bei Juristen ist das anders. Die eigentliche Bewährungsprobe stellt regelmäßig nicht die Bewerbung dar („wie komme ich rein?“), sondern die erste Zeit in der Kanzlei („wie bleibe ich drin?“).

Gleichwohl steht auch am Anfang einer jeden Anwaltskarriere wie auch jedes Praktikums oder Referendariats eine Bewerbung, über die du mit deiner Wunschkanzlei in Kontakt kommst. Daher wollen wir dir im Folgenden einige Hinweise für die richtige Bewerbung geben, die wiederum die Essenz dessen darstellen, was uns erfahrene Großkanzlei-Recruiter in zahlreichen Interviews berichtet haben.

Im Vorfeld der Bewerbung

Der Bewerbungsprozess beginnt nicht erst mit dem Verfassen der schriftlichen Bewerbung, sondern bereits lange zuvor. Eine gelungene Bewerbung setzt voraus, dass du dich frühzeitig umfassend über potentielle Arbeitgeber informierst.

Beantworte für dich selbst die beiden folgenden Fragen:

  • Wo möchtest du hin? Hierbei kann etwa eine Rolle spielen, ob du dich eher von einer deutschen, einer britischen oder einer US-amerikanischen Kanzlei angezogen fühlst, ob du ein Büro mit vielen (über 50) Berufsträgern oder ein kleines Büro bevorzugst  oder welche Standorte für dich attraktiv sind.
  • Passt du in das Anforderungsprofil der Kanzlei? Nicht alle Kanzleien stellen die gleichen Anforderungen an Examensergebnisse oder weitere Qualifikationen. Es lohnt sich daher, genau zu schauen, worauf eine Kanzlei in Ihrem Profil besonderen Wert legt.

Die schriftliche Bewerbung

Mit der schriftlichen Bewerbung machst du eine Großkanzlei in der Regel das erste Mal auf dich aufmerksam. Die für das Recruiting zuständigen Personen können sich anhand deiner eingereichten Unterlagen schnell ein erstes Bild von dir machen. Bedenke, dass in den führenden Großkanzleien täglich zahlreiche Bewerbungen von Referendaren, potentiellen Berufseinsteigern und Anwälten mit Berufserfahrung gleichermaßen eingehen. Du solltest mit deiner schriftlichen Bewerbung daher zum einen nicht negativ auffallen, zum anderen kannst du dich aber auch positiv von anderen Bewerbungen abheben.
Die schriftliche Bewerbung besteht grundsätzlich aus folgenden Elementen:

  • einem Bewerbungsanschreiben, das in einem kurzen Fließtext darlegt, wer du bist und welche Motivation deiner Bewerbung zugrunde liegt
  • einem tabellarischen Lebenslauf, der deine universitären und außeruniversitären Leistungen systematisch auflistet
  • einem in den Lebenslauf integrierten Foto sowie 
  • deinen Zeugnissen in – ggf. beglaubigter – Kopie

Das Bewerbungsgespräch

Bei Praktikanten erschöpft sich in aller Regel der Bewerbungsprozess in einem solchen Anschreiben; oft wirst du schon nach wenigen Tagen einen Brief erhalten, in dem dir eine Praktikantenstelle angeboten wird. Anders sieht es hingegen bei Anwälten und Referendaren aus. Hier wirst du als Reaktion auf Ihre Bewerbung häufig eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bekommen, wobei dies von Kanzlei zu Kanzlei unterschiedlich gestaltet ist. Bemühe dich um ein professionelles und seriöses, aber gleichzeitig freundliches und nicht verkrampftes Auftreten.

Unterschätz aber nicht, dass nicht nur du dich bei der Kanzlei bewirbst, sondern die Kanzlei auch bei dir. Bewerber, die fachlich und menschlich gleichermaßen kompetent sind und sich in die Kultur einer Kanzlei einfügen, gibt es relativ wenige. Wenn du die gängigen Anforderungen – Prädikatsexamina, Promotion und / oder LL.M. – erfüllst, gehörst du zu einem sehr exklusiven Kreis und bist damit durchaus in der komfortablen Position, dir deinen Arbeitgeber letztlich aussuchen zu können.

Das Buch zum Thema

Mehr Informationen zur Bewerbung in der Großkanzlei, insbesondere mit zahlreichen Beispielsformulierungen und Mustern für die schriftliche Bewerbung findest du im „Insider-Dossier Karriere in der Großkanzlei“.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen