bei Hidden Champions

Wege in die alternative Karriere als Entwicklungshelfer

(4.5/5)   3 Votes

Entwicklungszusammenarbeit ist ein spannendes Feld für alternative Karrieren und bietet vielfältige Aufgaben. Viele Wege führen in die Entwicklungszusammenarbeit.

Alternative Karriere
© danielo

via Photocase

Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen zur Ernährungssicherung in Äthiopien, Umweltschutz in Brasilien, Friedensentwicklung in Kolumbien und Bekämpfung von HIV/Aids in Indien sind nur einige wenige Beispiele für Entwicklungszusammenarbeit. Stellst du dir die Frage: „Ist es nicht schön, sein Geld damit zu verdienen, in fernen Ländern einen eigenen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen zu leisten?“ Die Einsatzbereiche in der Entwicklungszusammenarbeit sind vielfältig und unterscheiden sich stark voneinander. Hier erfährst du, welche Möglichkeiten es für den Einstieg in die Entwicklungszusammenarbeit gibt, welche Tätigkeiten dich erwarten und was du als Bewerber mitbringen musst.

Was ist Entwicklungszusammenarbeit?

Schauen wir zunächst, was Entwicklungszusammenarbeit (oder Entwicklungshilfe, wie es früher hieß) denn überhaupt ist. Laut dem Gabler Wirtschaftslexikon umfasst Entwicklungszusammenarbeit alle Leistungen materieller und nicht materieller Art von Industrieländern an Entwicklungsländer zu Vorzugskonditionen mit dem Ziel der Förderung. Nach der Definition des Development Assistance Committee (DAC) jedoch ist ein Zuschusselement von einem bestimmten Prozentsatz des betreffenden Transfers im Vergleich zu kommerziellen Transaktionen notwendig, um in voller Höhe als Entwicklungshilfe zu gelten. Nicht zur Entwicklungshilfe gehören ferner private und öffentliche Leistungen zu marktüblichen Bedingungen sowie Direktinvestitionen, Kapitalanlagen in Entwicklungsländern, internationale Bank- oder auch staatliche Exportkredite.  

Welcher Weg führt zur Karriere in der Entwicklungszusammenarbeit?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Studiengänge, die direkt in den Beruf des Entwicklungshelfers führen, gibt es nämlich nicht. Es ist sogar so, dass man gar nicht sagen kann, welches Wissen oder welcher Beruf bei der Entwicklungsarbeit am meisten gefragt sind. Durch die ständig wechselnden Anforderungen an die Entwicklungsteams wird während eines Projektes die Expertise verschiedener Fachrichtungen benötigt und auch gefordert. Daher sollten die Projektteams in der Entwicklungszusammenarbeit am besten viele Fachrichtungen in sich vereinen. Auf den Seiten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist eine lange Liste von Berufen in der Entwicklungszusammenarbeit einsehbar. Vom Agraringenieur, dem Forstwissenschaftler über den Humanmediziner, den Sozialpädagogen sowie den Stadt- und Regionalplaner bis hin zum Wirtschaftsingenieur ist in dieser Liste jeder Fachbereich einer Hochschule vertreten.
Ein klassischer Weg führt über die Bewerbung auf ausgeschriebene Stellen verschiedener Karrierenetzwerke. Die meisten Organisationen führen persönliche Gespräche mit vielversprechenden Bewerbern, um ihre Motivation zu prüfen. Darüber hinaus setzen viele Organisationen sogar ein Praktikum in dieser Richtung voraus. Da man sich mit einem Job in der Entwicklungszusammenarbeit zwei bis drei Jahre verpflichtet, mag dieser Schritt wohl überlegt sein und sollte nicht auf Kurzschlussentscheidungen basieren. In dieser Hinsicht ist ein projektgebundenes Praktikum in der Entwicklungszusammenarbeit zu empfehlen: Hierbei ist man als Praktikant für ein bestimmtes Projekt mitverantwortlich und erlebt die Arbeit hautnah mit. Das Interessante dabei ist, dass man ziemlich schnell einen Überblick bekommt.

Um detaillierter von Entwicklungszusammenarbeit berichten zu können, haben wir ein Interview mit Frau Astrid Saalbach von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg(SEZ) geführt. Bei ihrem Studium der Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien in Passau hat sich Frau Saalbach auf die Region ‚Spanien und Lateinamerika‘ spezialisiert. Nach Studien- und Praktikaaufenthalten in Lateinamerika beschloss sie, im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit tätig zu werden.   


  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
10 jahre Insider-Wissen

Jetzt vom Insider-Wissen profitieren!

Komm ins Karrierenetzwerk mit Insider-Wissen von erfolgreichen Bewerbern

Anmeldung per E-Mail
Oder wähle zwischen Facebook, Xing und LinkedIn
Bereits Squeaker? Hier anmelden
Hast du einen Einladungscode?
Bitte eingeben OK
Einladungscode ist ungültig Einladungscode erneut eingeben
Akzeptiert - Bitte jetzt anmelden
×

Bitte wähle ein Passwort

×

Bitte bestätige deine E-Mail-Adresse

Bestätigungslink befindet sich in der soeben versandten E-Mail an:

Bitte bestätige deine E-Mail-Adresse

Falsche E-Mail-Adresse? Vertippt? Anmeldung neu starten

Keine E-Mail bekommen? Bestätigungsmail erneut senden