Karriere im Home Office: Top 10 Tipps fĂŒr smarte E-Mails

(4.67/5)   6 Votes

600 Mails pro Monat? Völliger Durchschnitt. Deine E-Mails gespickt mit unseren 10 Tipps fĂŒr smartere E-Mails? Absolut ĂŒberdurchschnittlich. Wir zeigen dir in unseren Tipps, wie du mit deiner Performance zwischen den Zeilen richtig Eindruck schindest.

E-Mails EffektivitÀt

UngefĂ€hr 1 Âœ Stunden pro Tag braucht man im Schnitt allein fĂŒr das Schreiben von E-Mails. Aber heute geht es schließlich effizient zu: Man schreibt den Mailtext schnell runter und klickt auf “Senden”, oder? Das wĂ€re schade. Schließlich besitzen Mails ein Riesenpotential, in dem du deine Performance als ĂŒberdurchschnittlich ehrgeiziger Consultant oder WirtschaftsprĂŒfer ganz lĂ€ssig zur Schau stellen kannst. Damit deine Mails in der  Masse des Mail-Verkehrs nicht untergehen, prĂ€sentieren wir dir hier 10 Tipps mit denen du zwischen den Zeilen zeigst: Du bist der aufgehende Stern am Firmenhimmel.  

1. Höflichkeitsformeln, Anrede & Abschiedsformel in E-Mails

Du tippst deine E-Mail gespickt mit klugen Gedanken und bahnbrechenden LösungsvorschlĂ€gen nur so runter, doch oberhalb wie unterhalb deiner ErgĂŒsse herrscht gĂ€hnende Leere. Einfach weglassen? Never ever! Auch der schnellen E-Mail zwischendurch gebĂŒhrt Respekt! Dazu gehören Höflichkeitsformen wie im GesprĂ€ch unter zwei Augen, sowie Anrede und Abschiedsgruß. Was bei Freunden (Huhu, Hey SĂŒĂŸe - Liebe, xoxo, LG etc.) oder Kunden (Sehr geehrter - Mit freundlichen GrĂŒĂŸen...) so einfach ist, bereitet uns aber bei den Kollegen, die man noch nicht zu den After-Work-Buddies zĂ€hlt, denen du aber auf dem Flur schon mal begegnet bist, echtes Kopfzerbrechen: die richtige Anrede und die Abschiedsformel im E-Mail-Kontakt mit den Kollegen. Unser Tipp: Mit einem freundlichen Einstieg wie „Lieber Kollege“ oder „Hallo Herr X“ machst du genauso wenig falsch wie mit einer unverfĂ€nglichen Abschiedsformel wie „Herzliche GrĂŒĂŸe“, „Es grĂŒĂŸt“, „Einen Gruß aus Abteilung XY“.

2. Gesendet von meinem iPhone = Ich bin so busy!

Du stehst stĂ€ndig unter Strom, bist auf dem Sprung von einem Kunden zum nĂ€chsten und findest als Very Important Person kaum eine freie Minute. Dieses Bild solltest du Kollegen und Kunden auf jeden Fall so oft wie möglich vermitteln. Eine smarte Art dieses Image vom „always on the go“-Workaholic zu vermitteln, ist die „Sent from my phone“ Signatur. Nutze sie gegenĂŒber Kunden und Kollegen, die grad NICHT anwesend sind ruhig auch dann, wenn du eigentlich gemĂŒtlich am PC im BĂŒro bist. Der ein oder andere Tippfehler wird dir dank Autocorrect nebenbei auch mal gern verziehen. 

3. Right on time: Der Boss schreibt - du antwortest!

Wenn ihr in eurem Unternehmen eine lebhafte E-Mail Kommunikation lebt, ist es gar nicht möglich, direkt auf jede Mailanfrage zu antworten. Außerdem solltest du auch nicht jedem Kollegen und Kunden das GefĂŒhl geben, du hĂ€ttest sonst nichts zu tun. Einzige Ausnahme: Dein Chef! Werde zum strahlendem Stern am Abteilungsfirmament, indem du keine Minute zögerst, die Mails aus der Chefetage zĂŒgig und eloquent zu beantworten. Was sich immer gut macht, sind Floskeln wie „Sie nehmen mir das Wort aus dem Mund“, „Ganz ihrer Meinung“ oder „Absolut“, gepaart mit ein paar Fakten oder Beispielen, wie das Projekt angegangen werden kann. Damit du auch keine Mails deines Chefs verpasst, setze ihn auf die PrioritĂ€tenliste deiner Mailkontakte. Mit dieser Strategie landest du vielleicht selbst ganz bald bei deinen Kollegen auf der PrioritĂ€tenliste - vom Kollegen zum Chef!

4. 20, 150, 500 E-Mails? Die richtige Menge macht’s – So gibst du sicher an!

Dein Kollege erhĂ€lt viele berufliche Mails? Der muss ja ganz schön wichtig sein. Kein Wunder also, wenn sich Mitarbeiter gerne mal lautstark ĂŒber die Menge der erhaltenen Mails beschweren. Spring auf den Zug auf, um deine Unabkömmlichkeit gekonnt zu unterstreichen. Unsere Faustregel: Sei nie der Erste, der eine Zahl nennt. Warte einfach, bis deine Kollegen die „Fakten“ auf den Tisch legen und verdopple die genannte Nummer.

5. Die besten Ideen kommen 
 nachts!

E-Mails mit klugen VerbesserungsvorschlĂ€gen zu unchristlichen Zeiten? Immer wieder schön, um den Kollegen und natĂŒrlich deinen Vorgesetzten zu zeigen, dass deine Gedanken – besonders in schwierigen Zeiten – rund um die Uhr um das Unternehmen kreisen. Du musst dafĂŒr natĂŒrlich nicht nĂ€chtens am PC sitzen und kluge RatschlĂ€ge a la „Hier einige VerbesserungsvorschlĂ€ge zu unserer Struktur“ oder „Warum machen wir’s eigentlich nicht so“ um 3:12 Uhr ans Team zu senden. Formuliere deine ErgĂŒsse bereits im BĂŒro vor und nutze die Möglichkeit, Mails zeitversetzt zu verschicken – vorausgesetzt niemand hat Einblick in deinen Mailaccount. Verpasse am nĂ€chsten frĂŒhen Morgen dann keine Gelegenheit um die Kollegen direkt nach ihrer Meinung zu deinen VorschlĂ€gen zu fragen. Wetten, deine Kollegen sind lĂ€ngst noch nicht so ausgeschlafen wie du?  

6. Ein Team, 20 E-Mails? Initiiere ein Meeting!

Eure Diskussion umfasst bereits 20 Mails und dreht sich zunehmend im Kreis? Das ist deine Chance, auf die dahinschwindende Effizienz hinzuweisen und direkt ein Meeting vorzuschlagen. Damit nimmst du nicht nur die ZĂŒgel in die Hand, sondern beweist Engagement und einen kĂŒhlen Kopf. NatĂŒrlich im GepĂ€ck: Clevere LösungsvorschlĂ€ge. 

Insider-Tipp

Damit deiner Performance kein Abbruch passiert, sind hier unsere 10 besten Tipps fĂŒr eine smarte Performance im Meeting.

7. Betreffzeile – Mach deutlich, worum es geht und kling dabei [wichtig]!

Time is money! Also mach aus deinem Mailinhalt kein großes RĂ€tselraten, sondern mach direkt in der Betreffzeile deutlich, worum es dir geht. Tabu sind natĂŒrlich ganze SĂ€tze, eine Armada an Ausrufezeichen oder gar gĂ€hnende Leere. Formuliere knapp und prĂ€zise mit kurzen Stichpunkten. Richtig smart sieht’s aus, wenn du deine Betreffzeile mit eckigen Klammern und einer vorausgenommen Info ergĂ€nzt: [Vertraulich] Bitte nicht teilen.  

8. Everybody's E-Mail Darlings: RE & FW

Bei der Anzahl eingehender E-Mails verliert man schnell man den Überblick. Lösche daher nie wichtige E-Mail Diskussionen, sondern nutze immer bereits geschriebene Nachrichten, um den Schriftverkehr mit allen wichtigen Details fortzusetzen. Damit gibst du Kunden und Kollegen nochmal die Möglichkeit, weiter zu scrollen und Unklarheiten nachzulesen und dir die Chance, wichtige Fristen, Regelungen und formulierten Ausnahmen zu checken. Dein Zeitmanagement wird von diesem Tipp profitieren.

9. Du klinkst dich aus? Dann sei Out of Office!

Sobald du lĂ€nger als eine Stunde nicht auf deine E-Mails reagieren kannst oder willst, nutze unbedingt eine Abwesenheitsnotiz. Smarte Extrapunkte zum Eindruck schinden gibt’s fĂŒr Angaben zu alternativen Ansprechpartnern und Infos zu deiner BeschĂ€ftigung wĂ€hrend deiner Abwesenheit. Man, bist du busy...

10. Last but not least: Adressencheck

Je schneller sich ein Kommunikationstool bedienen lĂ€sst, um so rascher machen wir Fehler und tappen in Job-FettnĂ€pfchen. Autokorrektur-Fails wie „Ich bring Aids mit“ statt „Ich bring Bier mit“ gehören lĂ€ngst zu den Evergreens. Genauso schnell verschickt man schon mal eine interne wichtige Mail an einen Kunden oder PlĂ€ne fĂŒrs feuchtfröhliche After-Work-Happening an den Chef. Also bitte: Nie, nie, nie den letzten Blick in die Adresszeile vergessen. „Passiert ja jedem mal“ ist uncool. 

Top 5 der peinlichsten E-Mail Patzer

1. Transparenz: EmpfĂ€nger der Pressemitteilung oder des Kunden-Mailings in CC statt BCC setzen. 

2. Zeitreise: Abwesenheitsnotiz aus dem letzten Urlaub ĂŒbernehmen. 

3. DoppelgĂ€nger: Die Signatur des Kollegen ĂŒbernommen und geĂ€ndert – bis auf die E-Mail Adresse. 

4. FlĂŒchtigkeitsfehler: Anhang vergessen – der Klassiker. 

5. Privatangelegenheit: Kundenmail vom privaten Konto statt vom Firmen-Account verschickt. 


Diese Artikel könnten dich auch interessieren

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe QualitĂ€t des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »UnabhĂ€ngige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen