Interview: Erfahrungen als Praktikantin bei DB Management Consulting

(3.9/5)   8 Votes

Nora Hänisch berichtet über das virtuelle Praktikum bei DB Management Consulting.

Nora Haenisch

Nora, du bist im Mai als Praktikantin zu uns gestoßen, wie bist du zu DB MC gekommen?

Bei der Suche nach einem Praktikum habe ich zunächst recherchiert, welches Unternehmen eine Philosophie hat, mit der ich mich identifizieren kann. So bin ich auf die Strategie der Deutschen Bahn aufmerksam geworden. Mich haben besonders die gesteckten Nachhaltigkeitsziele und das Digitalisierungsvorhaben beeindruckt. Für meinen Berufseinstieg ist mir wichtig, einen Job mit „Purpose“ auszuüben. Dies bedeutet für mich vor allem das Thema Nachhaltigkeit mit Unternehmertum zu verbinden. Aufgrund meines Studienschwerpunkts hatte ich außerdem große Lust strategienah zu arbeiten und Consulting in einem Praktikum kennenzulernen. DB MC ist der ideale Bereich bei der Bahn, um Strategiearbeit kennenzulernen und in den Alltag einer Inhouse-Beraterin einzutauchen.

War der Einstieg bei DB MC so, wie du es erwartet hast?

Vor meinem Praktikumsstart war ich sehr gespannt, was mich in einem so großen Konzern wie der Deutschen Bahn erwarten würde. Nach einem virtuellen zweitägigen Onboarding mit allen Neustartern lernte ich am dritten Tag das Projektteam kennen. Mir ist sofort der Spirit des Teams aufgefallen. Alle haben große Lust, die Strategie „Starke Schiene“ voranzutreiben und die damit verbundenen Ausbaufelder umzusetzen.

Was mich außerdem überrascht hat, ist die wertvolle Feedback- und Lernkultur bei DB MC. Um Praktikantinnen und Praktikanten eine steile Lernkurve zu ermöglichen, erhältst du einerseits viel Verantwortung sowie tiefere Einblicke in komplexe bahnbetriebliche Zusammenhänge und bekommst gleichzeitig kontinuierlich ehrliches Feedback zu deiner Leistung.

Du bist im Projekt „Sicher unterwegs“ eingesetzt. Worum geht es bei dem Projekt und was ist die Aufgabe von DB MC?

„Sicher unterwegs“ wurde ins Leben gerufen, um die Sicherheit für Bahnkunden und Mitarbeitende nachhaltig zu gewährleisten. Das Projekt ist Bestandteil einer Ausbaustrategie und der erste Mitarbeitenden Ausbaustein von insgesamt 15 Ausbausteinen der Dachstrategie „Starke Schiene“. Dabei werden Mitarbeitende eingebunden, die Ausgestaltung der Strategie mit zu begleiten, indem sie selbst ihre wichtigsten Anliegen einbringen können. Es ist einer der größten Partizipationsprozesse in der Geschichte der DB. Im Projekt "Sicher unterwegs" ist es unsere Aufgabe zu prüfen, welche Maßnahmen wir ergreifen können, um Sicherheit einerseits objektiv im Sinne von reduzierten Fallzahlen zu gewährleisten und gleichzeitig auch das subjektive Sicherheitsempfinden der Mitarbeitenden an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz sowie das der Kunden sicherzustellen.

Das klingt sehr spannend. Was ist deine Aufgabe als Beraterin auf Zeit bei „Sicher unterwegs“?

Gleich zu Beginn des Projekts habe ich mein Aufgabenpaket erhalten, zu dessen Stand der Bearbeitung ich mich regelmäßig mit den Teammitgliedern unseres Projekts abstimme. Dabei geht es unter anderem darum, eine laufende Workshop-Serie zu begleiten und dazu gehörige Präsentationsunterlagen vor- und nachzubereiten. Zudem durfte ich bei der Konzeption und Durchführung einer Mitarbeitenden-Umfrage unterstützen, welche die Wahrnehmung der Mitarbeitenden zu einer konkreten Maßnahme überprüft.

Aufgrund der hohen Visibilität unseres Projekts im Konzernvorstand, tauscht sich das Projektteam zudem in regelmäßigen Abständen mit dem Top-Management des DB Konzerns aus. Hierbei unterstütze ich das Team bei der Erstellung der Ergebnispräsentationen.

Nimm uns doch gerne einmal mit in einen deiner Arbeitstage. Wie läuft ein Tag bei dir im Praktikum aktuell ab?

In einem Daily habe ich morgens meinen ersten Touchpoint mit dem Senior Consultant unseres Projektteams. In dem Termin besprechen wir, was im Laufe der Woche ansteht, wir bereiten Termine vor oder nach und ich hole mir Feedback zu erledigten Aufgaben ein. Häufig nutze ich den Termin auch dafür, mir nützliches Bahnwissen anzueignen und proaktiv Fragen zu komplexen Zusammenhängen im Konzern zu stellen, die für mich bis dahin unklar geblieben sind.

Montags haben wir zudem ein Team Check-in, indem wir besprechen, welche Termine in der Woche geplant sind und welche Aufgaben zu verteilen sind. Im Check-out am Freitag, blicken wir gemeinsam auf die Woche zurück, spiegeln die Ergebnisse und nutzen natürlich auch den Moment uns zur Einstimmung ins Wochenende persönlich auszutauschen.

Stichwort Austausch: Wie unterscheidet sich das Praktikum von Praktika, die physisch vor Ort stattgefunden haben?

Die Herausforderung besteht darin, möglichst viele Menschen in deinem Praktikum virtuell kennenzulernen. Vor Ort in Berlin oder Frankfurt am Main ist es einfacher, denn dort ist die Gelegenheit auch andere Projektteams kennenzulernen oder sich einfach mal an der Kaffeemaschine zu treffen. Dieser Part entfällt beim virtuellen Praktikum.

Glücklicherweise konnte ich während meiner Zeit bei DB MC an vielen Jour Fixen und Town Hall Calls, die mit dem Gesamtteam stattfinden, teilnehmen und hatte so die Möglichkeit, auch viel Zwischenmenschliches aufzusaugen und zu verstehen, wie DB MC als Arbeitgeber tickt.

Was hast du bis heute aus dem Projekt und der Arbeit als Beraterin auf Zeit für dich mitgenommen? Hast du Tipps für zukünftige Praktikant:innen?

Ich muss gestehen, dass ich vor dem Praktikum ein wenig „Bammel“ hatte, wie die virtuelle Zusammenarbeit ablaufen wird und ob ich alle nötigen Infos erhalten werde. Die Sorge war aber vollkommen unbegründet, da das virtuelle Praktikum vom reibungslosen Onboarding über die Projektarbeit und den zwischenmenschlichen Kontakt einfach super verlief.

Auf fachlicher Ebene konnte ich mir erstes Bahnwissen aneignen und tief in die Konzernstruktur eintauchen. Ich habe gelernt, was es bedeutet in einem Projekt an der Umsetzung einer Strategie zu arbeiten. Das kannte ich bisher nur aus der Theorie. Persönlich habe ich für mich mitgenommen, wie wichtig es ist, proaktiv Fragen zu stellen, neugierig zu sein und die eigenen Learning Opportunities optimal zu nutzen.

Mein Tipp: Stelle deinen Kolleginnen und Kollegen Termine ein, wenn du Rückfragen zu einem Thema hast und um sie bei einem virtuellen Coffee Chat persönlich besser kennenzulernen! Auch der regelmäßige Austausch mit meinem Buddy, welche ich schon vor dem Start meines Praktikums kennen lernen durfte, war eine super Gelegenheit, um neue Projekte und Teammitglieder kennenzulernen.

Nora

Nora Hänisch, ehem. Praktikantin bei DB Management Consulting

Nora Anabell Hänisch absolvierte von Mai bis Juli 2021 ein Praktikum im Projekt „Sicher unterwegs“ bei DB MC. In ihrer Freizeit hört die Niedersächsin gerne Podcast, meditiert oder entspannt bei einem Spaziergang am Rhein und kocht für ihre Familie und Freunde!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Advanta Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen