Interview: World Business Dialogue - Kreativ, agil und ambitioniert

(4.5/5)   6 Votes

Hallo Patrick! Wir freuen uns, dass du uns ein paar Fragen über die Initiative World Business Dialogue beantworten willst! Erzähle uns doch vorher noch kurz etwas über dich.

Patrick

Mein Name ist Patrick Sonnenschein und ich studiere im vierten Semester VWL an der Universität zu Köln. Im August 2020 habe ich angefangen im Marketing Team des World Business Dialogues zu arbeiten, durfte dort recht schnell auch die Leitung des Teams übernehmen und bin nun seit diesem Jahr im März Mitglied in der Geschäftsführung. Neben meinem beruflichen Leben nutze ich meine Freizeit für Kraftsport und habe eine Vorliebe für Bücher.  

Eure Message auf den Punkt gebracht: Beschreibt in zwei Sätzen, was eure Initiative macht.

Der World Business Dialogue ist eine Studierendeninitiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat den Austausch zwischen Studierenden und Experten zu fördern, weil wir glauben, dass wir die Welt so gemeinsam besser voranbringen. Dazu veranstalten wir bereits seit 1987 den größten von Studierenden organisierten, internationalen Wirtschaftskongress.

Welche Aufgaben übernimmt dabei die Geschäftsführung?

Meine Aufgaben kurz und knapp zu beschrieben ist gar nicht so einfach. Ich leite bei uns die Bereiche Marketing, Finanzen & Controlling, Event Management, IT und teile mir zusammen mit meiner Kollegin Mareen den Bereich HR. Dazu kommt noch der Kontakt zu unserem Kuratorium. Darin sind Vertreter aus der Wirtschaft, Professoren und Politiker die uns mit Ihrem Wissen, ihrem Netzwerk und auch finanziell unterstützen. 

Wenn du an die Zusammenarbeit in eurer Initiative denkst: Welche drei Begriffe fallen dir sofort ein?

Kreativ, agil und ambitioniert. Kreativ, weil wir ähnlich wie ein Startup häufig neue Lösungen für neue Probleme finden müssen aber vielleicht komme ich auch darauf, weil ich im Marketing bei uns angefangen haben. Als kleines und auch sehr junges Team mit aktuell 16 Mitgliedern können wir sehr schnell auf Änderungen reagieren, weshalb wir sehr agil in unserer Arbeitsweise sind.
Als ambitioniert würde ich uns vor allem beschreiben, weil wir im März wieder einen 
Wirtschaftskongress veranstalten wollen zu dem wir bekannte Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft einladen wollen.

Was lernt man durch die Arbeit in der studentischen Initiative (ggf. sogar in der Geschäftsführung) für die Karriere?

Für mich steht da an der ersten Stelle der Umgang mit Menschen und in meinem speziellen Fall auch das Führen eines Teams und auch von sich selbst. So ist es auch kein Zufall, dass wir viele Alumni haben die nach Ihrer Zeit beim WBD ein eigenes Unternehmen gegründet haben. So zum Beispiel auch Stefan Menden der nach seiner Zeit bei uns squeaker.net gegründet hat.

  1. 1
  2. 2
  3. weiter »

Inhalt

  1. Einleitung: Interview Studierendeninitiative WBD
  2. Vorteile, Tipps & No-Gos

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Advanta Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen